Subscribe: Flo's Weblog
http://www.schimanke.com/index.php?/feeds/index.rss1
Added By: Feedage Forager Feedage Grade B rated
Language: German
Tags:
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: Flo's Weblog

Flo's Weblog | Apple News and more... Alles über Apple und Gadgets



Welcome to my little world...



 



Entdeckungen: macOS 10.14 evtl. mit Dark-Mode, iOS 12 unterstützt wohl auch das iPhone 5s

2018-04-21T09:45:00Z

(image) Auch wenn sich die großen Betriebssystemupdates in diesem Jahr gerüchtehalber vor allem um Stabilitäts- und Leistungsverbesserungen kümmern sollen, werden iOS 12 und macOS 10.14 natürlich auch verschiedene neue Funktionen enthalten. Auf dem Mac könnte dabei eventuell ein schon länger erhoffter Dark-Mode Einzug halten. Hierauf deuten zumindest Code-Funde hin, die Guilherme Rambo im WebKit-Quellcode gemacht hat. Dies ist bereits jetzt möglich, da WebKit unter der Open Source Lizenz steht. Im März hinzugefügte Codezeilen deuten den Dark-Mode in 10.14 nun an. Hiermit sollen sich Webseiten auf dieselbe Weise dunkel rendern lassen, wie auch UI-Komponenten und Buttons im Rest des Systems. Allerdings gibt existiert eine Dark-Mode Option bereits seit macOS El Capitan, ohne das Apple sie bislang wirklich umgesetzt hätte. Die Neuerungen in WebKit könnten allerdings darauf hindeuten, dass es in diesem Jahr soweit ist.

(image)

Und auch in Sachen iOS 12 hält das quellcodeoffene iOS 12 einen interessanten Hinweis bereit. Demnach wird das neue System offenbar auch nach wie vor das iPhone 5s unterstützen. Damit würde das Gerät ein Jahr länger vom neuesten iOS untestützt werden als sein Vorgänger: Das iPhone 5 wurde nicht mehr von iOS 11 unterstützt. Generell setzte Apple in der Vergangenheit auf fünf Jahre neue iOS-Updates für iPhones. Bei iOS 12 und dem iPhone 5s wäre dies nun ein Jahr länger. Allerdings sollte bedacht werden, dass vermutlich nur ein Teil der darin enthaltenen Neuerungen dann auch auf dem alten iPhone unterstützt werden. (via 9to5Mac)




Apple startet Austauschprogramm für Akkus des 13" MacBook Pro ohne Touch Bar

2018-04-21T08:13:00Z

(image) Apple hat in der vergangenen Nacht ein neues Austauschprogramm für Akkus des 13" MacBook Pro ins Leben gerufen. Betroffen sind hiervon sämtliche Modelle ohne Touch Bar, die zwischen Oktober 2016 und Oktober 2017 produziert wurden. Wie Apple mitteilt, wurde bei einer geringen Anzahl von Geräten eine fehlerhafte Komponente verbaut, die dazu führen kann, dass der verbaute Akku sich aufblähen kann. Apple betont, dass es sich hierbei nicht um ein Sicherheitsrisiko handelt und man die betroffenen Akkus kostenlos austauschen wird.

Um herauszufinden, ob man von dem Austauschprogramm betroffen ist, können die Seriennummer ihres Geräts auf einer geschalteten Sonderseite eingeben und diese überprüfen lassen. Die Seriennummer findet man, indem man im Apfelmenü in der Menüleiste auf den Eintrag "Über diesen Mac" klickt. Betroffene Nutzer sollen sich an einen Apple Retail Store, einen authorisierten Apple Service Provider oder den Apple Support wenden. Bevor man sein Gerät für den Austausch abgibt, sollte man natürlich wie immer ein Backup machen. Sollte man einen aufgeblähten Akku bereits auf eigene Kosten ausgetauscht haben, kann man über den Apple Support eine Erstattung beantragen. (mit Dank an Christian!)




Apple veröffentlicht Kern der hauseigenen FoundationDB als Open Source

2018-04-21T07:21:00Z

(image) Im Jahr 2015 hatte Apple das Unternehmen FoundationDB übernommen, wo man das gleichnamige Datenbanksystem entwickelt hat. Ein einem Statement verkündete man dort in der vergangenen Nacht, dass man seine FoundationDB-Datenbank künftig unter der Open Source Lizenz anbieten wird. Das Ziel ist es dabei, eine Community ins Leben zu rufen, in der sämtliche Weiterentwicklungen transparent und offen durchgeführt werden. Langfristiges Ziel ist es schließlich, FoundationDB als Grundlage der nächsten Generation von Datenbanken zu etablieren. Von der Öffnung des Produkts erwartet man sich bei FoundationDB, dass sich der Einsatz des Datenbanksystems rapide verbreiten wird, was wiederum die Beteiligung an der Weiterentwicklung positiv beeinflussen soll.

Bei Apple kommt der Kern von FoundationDB bei nahezu allen angebotenen Diensten zum Einsatz. Hierzu gehören unter anderem die iCloud Foto-Mediathek, iCloud Drive, Notizen, Erinnerung oder auch die Kollaborationsfunktionen von Pages, Numbers und Keynote. Prinzipiell laufen sämtliche Anwendungen auf Basis von Apples CloudKit-Framework mit FoundationDB als Unterbau.

Der Kern von FoundationDB wurde inzwischen auf Github veröffentlicht. Jeder der sich mit dem System auseinandersetzen und an der Weiterentwicklung mitarbeiten möchte, ist hierzu herzlich eingeladen. Erster Anlaufpunkt hierfür ist das FoundationDB Community Forum, wo man auch Bugs melden und seine Vorschläge für Entwicklungen und Dokumentationen einreichen kann.




Samsung bleibt offenbar auch in diesem Jahr Apples exklusiver Lieferant von OLED-Displays

2018-04-20T19:06:00Z

(image) Ursprünglich hatte Apple geplant, sich ab diesem Jahr von Samsung, seinem bislang exklusiven Zulieferer von OLED-Displays zu lösen und auch weitere Hersteller mit ins Boot zu holen. Vor allem LG Display sollte dabei eine wichtige Rolle spielen, zumal Apple dort kräftig in den Aufbau von Produktionskapazitäten investiert hatte. Probleme bei der Massenproduktion bei LG sollen nun aber dazu geführt haben, dass man hinter dem ursprünglichen Zeitplan zurückliege, wie nun das Wall Street Journal berichtet.

Aus Insiderkreisen möchte man dort in Erfahrung gebracht haben, dass Apple LG kürzlich in eine dritte Runde der Prototyp-Produktion geschickt habe. Ein Schritt, der ungewöhnlich für die meisten Hersteller von Komponenten sei. Auch aus diesem Grunde sei man sich in Cupertino derzeit unsicher, ob LG Display auch wirklich schon in diesem Jahr in der Lage sein wird, Samsung bei der Herstellung der OLED-Displays für die neuen iPhones zu unterstüzen. Letzteres wäre allerdings aufgrund verschiedener Gründe wichtig für Apple. So könnte man auf der einen Seite die Abhängigkeit von Samsung senken und auf der anderen Seite wohl auch von einem besseren Preis profitieren, der sich durch das Hinzufügen eines weiteren Herstellers ergeben würde.

Für den Nutzer dürfte es hingegen kaum einen Unterschied machen, ob LG in der Lage sein wird, eigene OLED-Displays für die neuen iPhones beizutrage. Sollte dem nicht der Fall sein, bliebe nach wie vor Samsung der einzige Zulieferer für diese Komponente.




[iOS] AppStore Perlen 16/18

2018-04-20T17:06:00Z

Ich persönlich bin kein großer Freund davon, den Download einer App kostenlos anzubieten und anschließend dann zu versuchen, über In-App Käufe Umsatz zu generieren. Etwas anderes ist es, wenn die bereits eine Funktion mitbringt, man aber per IAP Zusatzfunktionen freischalten kann. Allerdings ist das Vorgehen der Entwickler in jedem Falle legitim, wie auch aktuelle Zahlen von Sensortower belegen. So stiegen die Ausgaben des durschnittlichen Nutzers für In-App Käufe in den USA im vergangenen Jahr um 23% auf nun 58,- US-Dollar. Im vergangenen Jahr waren es noch 47,- Dollar. Eindeutiger Spitzenreiter ist dabei wenig überraschend die Spiele-Kategorie 36,- Dollar Umsatz, vor der Kategorie Entertainment mit 4,40 Dollar und Musik mit 4,10 Dollar. Und damit viel Spaß mit den AppStore Perlen dieser Woche. Kostenpflichtige Apps Oddmar Beginnen wir die AppStore Perlen dieser Woche mit einem echten Premium-Titel. Und das bezieht sich nicht nur auf den Preis, sondern ganz klar auch auf den Inhalt, den man hier geboten bekommt. Aus der Feder der Entwickler des legendären Leo's Fortune (€ 5,49 im AppStore) stammt dieser grafisch beeindruckende Action-Plattformer, in deren Zentrum der namensgebende Wikinger Oddmar steht. Dieser führt in seinem Dorf ein mühevolles Leben und ist aktuell eines Platzes in Walhalla noch nicht würdig. Dies gilt es natürlich zu ändern und eines Tages bietet sich dann hierzu auch die Chance. Dabei führt ihn die Reise durch 24 wunderschöne, handgezeichnete Levels mit physikbasierten Rätseln, Plattform-Herausforderungen und jeder Menge Magie, Waffen und Schilden. Ein absolutes Highlight des Jahres und ein würdiger Quasi-Nachfolger für Leo's Fortune! allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/Kxes09tzP2s?rel=0" width="560"> YouTube Direktlink Download € 5,49     Doppler Über die in iOS vorinstallierte Musik-App wird immer wieder gestritten. Manche mögen ihre native Integration in das Apple Universum, anderen ist sie mit ihrer Apple Music Integration und sämtlichem Schnickschnack ähnlich überladen wie iTunes am Rechner. Genau aus letzterer Unzufriedenheit ist mit Doppler nun eine neue Musik-App entwickelt worden, die den Fokus nicht auf das Streamen, sondern ausschließlich auf das Abspielen von lokal gespeicherter Musik legt. Diese lässt sich natürlich nicht einfach nur abspielen, sondern gestattet auch das Erstellen und Verwalten von Playlisten und bietet verschiedene Optionen für die Wiedergabe. Dabei greift die App natürlich auf die Inhalte der auf dem Gerät gespeicherten Mediathek zu und bietet diese in einem funktionalen Design für die Offline-Nutzung an. Reduziert auf das Wesentliche und damit äußerst willkommen! Download € 3,49     Things 3 Meine Lieblings To-Do-App Things habe ich immer mal wieder in meinen AppStore Perlen. Auch aktuell gibt es mal wieder einen Anlass hierzu. Grund ist das frisch erschienene Update auf Version 3.5, welches die App mal wieder um jede Menge sinnvolle Funktionen erweitert. Diese umfassen verschiedene kleine Verbesserungen an der Benutzeroberfläche und beim Tagging, neue Funktionen für die Zwischenablage und die Verknüpfung zu anderen installierten Apps auf dem Gerät. Ja, Things ist sicherlich eine der teureren Apps im AppStore. Der unglaubliche Funktionsumfang, gepaart mit der stetigen sinnvollen Weiterentwicklung der App machen sie jedoch zu einer absoluten AppStore Perle, deren Besitz ich allen Lesern wärmstens ans Herz lege. Auch die Bewertungen sprechen hier Bände. Neben der unten verlinkten Version für das iPhone existieren auch separate Apps für das iPad (€ 21,99 im AppStore) und für den Mac (€ 54,99 im Mac AppStore). Selbstverständlich werden alle verknüpften Geräte per Synchronisation auf demselben Stand gehalten. Download € 10,[...]



Berichte aus Asien: Neues iPhone SE soll im kommenden Monat auf den Markt kommen

2018-04-20T16:17:00Z

(image) Erst kürzlich waren in einer eurasischen Genehmigungs-Datenbank Hinweise auf mehrere neue iPhones gefunden, nun legen die japanischen Kollegen von MacOtakara bereits nach und berichten von verschiedenen Hüllenherstellern, die auf der Global Sources Mobile Electronics Messe in Hong Kong ein neues iPhone SE im Mai in Aussicht stellen. Deren Informationen zufolge soll das neue Gerät dieselben Maße aufweisen, wie das aktuell erhältliche iPhone SE und auch weiterhin über einen Touch ID Sensor verfügen. Es darf also davon ausgegangen werden, dass das Gerät auch weiterhin über ein 4"-Display, einen Homebutton und einen Rahmen um das Display herum verfügen wird. Was allerdings fehlen soll, ist ein 3,5 mm Klinkenanschluss für Kopfhörer. Dieser wird in Zukunft dann wohl auch beim iPhone SE per Lightning-Anschluss oder per Bluetooth angebunden. Damit würde Apple kein iPhone mehr im Programm haben, welches auf den klassischen Klinkenanschluss setzt.

Im Inneren soll dem Bericht zufolge ein A10 Fusion-Chip zum Einsatz kommen, der um bis zu 40% schneller wäre, als der beim aktuellen iPhone SE eingesetzte A9-Chip. Möglich ist auch, dass das iPhone SE über eine Glasrückseite verfügen wird, was ein kabelloses Laden des Geräts möglich machen würde.

Unklar ist indes, woher die Hüllenhersteller die Informationen über das neue iPhoen SE haben möchten. Möglich ist auf der einen Seite, dass sie schlicht auf den momentan kursierenden Gerüchten basieren, auf der anderen Seite könnten sie aber auch aus Apples Zuliefererkette stammen.




Günstige und gute Filme bei iTunes: Jumanji, 2 Guns, Birdman, Filme aus Deutschland und mehr

2018-04-20T13:49:00Z

Auch am heutigen Freitag bietet Apple wieder günstiges Film-Futter für das anstehende Wochenende über seinen iTunes Store an und macht damit unter anderem auch Amazon mit seinem Wochenend-Film-Angebot Konkurrenz. Über iTunes bekommt man dabei aktuell zum Preis von nur € 0,99 die Komödie Wilson - Der Weltverbesserer mit Woody Harrelson. Passend zum Earth Day erhält man für kurze Zeit zudem das Earth Day Bundle bestehend aus den beiden Teilen von "Eine unbequeme Wahrheit" zum Sonderpreis von nur € 14,99. Und nur übers Wochenende bietet Apple den Action-Kracher Baby Driver zum Sonderpreis von nur € 6,99 in HD-Qualität an. Auch in dieser Woche möchte ich zudem wieder einige ganz persönliche Empfehlung für gute und günstige Filme aussprechen. Dabei hätten wir in dieser Woche diese Titel günstig im Angebot: Filme für € 3,99: 2 Guns - Coole Gangster-Action mit Denzel Washington und Mark Wahlberg! Birdman - Oscarprämierter Independent-Film mit Michael Keaton! Miami Vice - 80e Jahre Kult in neuem Gewand - mit Jamie Foxx und Colin Farell! Aushilfsgangster - Ben Stiller rächt sich und seine Kollegen an fiesem Chef! Die nackte Wahrheit - Katherine Heigl legt sich mit dem Macho Gerard Butler an! Flutsch und weg - Urkomischer Animationsfilm um versnobte Ratte in der Kanalisation! Bad Neighbors - Seth Rogen bekriegt sich mit studentischer Nachbarschaft! Der Auftragskiller - Großes Staraufgebot in coolem und satirischem Gangster-Streifen! Last Vegas - Hollywoods alte Garde mischt Vegas auf! Larry Flynt - Woody Harrelson in der Rolle des legendären Hustler-Verlegers! Jumanji - Abenteuer-Klassiker mit dem großartigen Robin Williams! Die Dolmetscherin - Nicole Kidman wird Zeugin eines Mordes und damit selbst zur Zielscheibe! Sag kein Wort - Michael Douglas beschützt autistisches Mädchen mit großem Geheimnis! Swelter - Cooler Gangsterfilm um das legendäre Rat Pack mit Jean-Claude van Damme! All Inclusive - Verrückte Urlaubs-Komödie mit Vince Vaughn und Jason Bateman! 8 Mile - Eminem muss man nicht mögen - diesen Film über seinen Aufstieg schon! Big Mama's House - Martin Lawrence will seine Beute. Notfalls auch als dicke Mama! Patch Adams - Der große Robin Williams als liebenswerter Tierarzt! Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie - Eindringliches Drama! Vertigo - Hitchcock-Thriller vor der beeindruckenden Kulisse San Franciscos! Psycho - Vielleicht der Hitchcock-Thriller schlechthin - zeitlos! Lucky Luke: Der Film - Terence Hill zieht schneller als sein Schatten! Unbroken - Eindringliches Weltkriegs-Drama von Angelina Jolie! Filme für € 5,99: Bad Boys II - Genial: Will Smith und Martin Lawrence. Wo bleibt eigentlich der dritte Teil?! Philadelphia - Berührendes AIDS-Drama mit Tom Hanks! Ein Hologramm für den König - Einfühlsamer Film über den Sinn des Lebes mit Tom Hanks! Homo Faber - Gelungene Verfilmung des Bestsellers! San Andreas - Dwayne "The Rock" Johnson kämpft gegen die Mutter aller Erdbeben! Die Reise zur geheimnisvollen Insel - The Rock in actionreichem Abenteuerfilm! Der goldene Kompass - Faszinierendes Märchen mit Nicole Kidman und Daniel Craig! Mad Max - Der Film, der Mel Gibson zum Hollywood-Star machte! Mad Max 2 - Der Vollstrecker - Mel Gibson im zweiten Teil der Mad Max Reihe! Mad Max 3 - Jenseits der Donnerkuppel - Mit Mel Gibson und Tina Turner - Ultracool! Mad Max: Fury Road - Knüpft nahtlos an die Kult-Reihe mit Mel Gibson an! The Legend of Tarzan - Der erwachsene Tarzan kehrt in den Dschungel zuück - mit Folgen! Arachnophobia - Killer-Spinnen greifen US-Kleinstadt an! Karate Tiger - Typischer 80er Jahre van-Damme-Klopper! Nummer 5 lebt! - Putziger Roboter entwickelt Eigenleben! Buena Vista Social Club - Beschwingte Dokumentation über den legendären Kuba-Club! Die Goonies - Großartiges 80er Jahre Jugend-Abenteuer von Steven [...]



"Black Frühling" bei Gravis: Apple-Produkte und Gadgets aus dem Apple-Universum deutlich reduziert

2018-04-20T12:27:00Z

Den Black Friday kennt vermutlich jeder. Hierbei handelt es sich um den Freitag nach Thanksgiving, der in den USA als Brückentag gilt und traditionell den Startschuss in das umsatzstarke Weihnachtsgeschäft markiert. In Anlehnung hieran startet der Apple-Händer Gravis heute den "Black Frühling". Dabei lassen sich ab sofort und bis zum 23. April diverse Apple-Produkte und Gadgets aus dem Apple-Universum zu teils drastisch vergünstigten Preisen erwerben. Sämtliche teilnehmenden Produkte fasst Gravis auf seiner Übersichtsseite zusammen. Im Anschluss eine Auswahl der aus meiner Sicht interessantesten Angebote: Macs: Apple MacBook Air 13" Intel i5 1,8 GHz, 8 GB RAM, 128 GB SSD, 2017 (€ 949,- statt € 1.099,-) Apple MacBook Pro 13" Touch Bar i5 3,1 GHz, 8 GB RAM, 256 GB SSD (€ 1.749,- statt € 1.999,-) Smart Home: Philips hue Tap Lichtschalter für hue Lichtsystem, WLAN (€ 54,99 statt € 59,99) Philips Hue White Ambiance E27 Glühbirne für hue Lichtsystem, WLAN (€ 29,99 statt € 34,99) Philips hue LightStrip Plus Lichtband, WLAN, inkl. LightStrip Plus Erweiterung (€ 69,99 statt € 104,98) 2x Philips hue Bewegungssensor inkl. Tageslichtsensor, für hue Lichtsystem, WLAN (€ 59,98 statt € 79,98)   Elgato Eve Degree Vernetzte Wetterstation, für iPhone/iPad, Bluetooth (€ 49,99 statt € 69,99) Elgato Eve Button Schalter zur Steuerung von HomeKit-Geräten inkl. 2x Eve Energy (€ 99,99 statt € 149,97) Elgato Eve Motion kabelloser Bewegungssensor inkl. Elgato Eve Energy (€ 74,99 statt € 99,98) Elgato Avea App-steuerbare LED-Lampe, für iPad/iPod/iPhone, Bluetooth (€ 32,99 statt € 38,99)   Logitech POP Home Switch Starterset für Smart Home Steuerung (€ 99,99 statt € 128,90) Logitech POP Home Switch Zusatzschalter für Smart Home Steuerung (€ 29,99 statt € 38,99) Apple-Zubehör: Apple Siri Remote Fernbedienung für Apple TV (€ 52,99 statt € 88,90) Apple iPad Smart Cover für iPad 10,5" (€ 49,99 statt € 58,99) Apple iPad mini 4 Silikon Case (€ 39,99 statt € 68,99) Apple iPad mini 4 Smart Cover (€ 24,99 statt € 44,99) Bluetooth-Speaker: Libratone Multiroom Set 2x ZIPP Mini, 1x Gratis Bezug (€ 258,90 statt € 348,90) Libratone ZIPP MINI Copenhagen Edition kabelloser Lautsprecher (€ 238,90 statt € 348,90) Libratone ZIPP mobiler Lautsprecher, WLAN/Bluetooth 4.0 aptX (€ 228,90 statt € 298,90) Bowers & Wilkins Zeppelin Wireless Bluetooth, AirPlay, Spotify (€ 499,- statt € 699,-) Kopfhörer: Beats urBeats3 In-Ear-Headset, Lightning-Anschluss (€ 74,99 statt € 99,99) Beats urBeats3 In-Ear-Headset, 3,5 mm Klinke (€ 74,99 statt € 99,99) Beats Studio3 Wireless Over-Ear-Headset, Bluetooth (€ 299,90 statt € 349,90) Beats Solo3 Wireless On-Ear-Headset, Neighbourhood Collection (€ 199,90 statt € 299,90) Beats Solo3 Wireless On-Ear-Headset, Bluetooth, 3,5 mm Klinke (€ 199,90 statt € 299,90) Beats Powerbeats3 Wireless In-Ear-Headset, Bluetooth (€ 134,90 statt € 199,90) Beats Powerbeats3 Wireless In-Ear-Headset, Neighbourhood Collection (€ 134,90 statt € 199,90) BeatsX In-Ear-Headset, Bluetooth (€ 99,99 statt € 149,90)   Bragi The Dash Pro - kabelloser Kopfhörer (€ 319,90 statt € 349,90)   Jabra Elite Sport Gen. 2 Kabellose Kopfhörer, Bluetooth (€ 189,90 statt € 249,90) Jabra Sport Pulse Special Edition In-Ear-Headset, Pulsmesser, Bluetooth/NFC (€ 89,99 statt € 159,90) Jabra Sport Coach Special Edition In-Ear Headset, Bewegungssensor, Bluetooth (€ 69,99 statt € 119,90) Connected Health: Apple Watch Series 3 38 mm, Aluminiumgehäuse, Sportarmband (€ 345,- statt € 369,-)   Nokia Steel HR Smartwatch und Fitnesstracker, 36 mm, Silikonarmband (€ 159,90 statt € 219,90) Nokia Steel HR Smartwatch und Fitnesstracker, 36 mm, Lederarmband (€ 179,[...]



Earth Day bei Apple: Recycling-Roboter, Umweltbericht, Greenpeace-Kritik, grüne Logos und Challenge

2018-04-20T10:27:00Z

Am kommenden Sonntag steht der weltweite Earth Day auf dem Kalender. Wie auch schon in den vergangenen Jahren wird Apple zu diesem Anlass auch wieder verschiedene Aktionen durchführen, die heute begonnen haben. So stellte das Unternehmen in der vergangenen Nacht per Pressemitteilung verschiedene Initiativen vor, mit denen man das eigene Commitment für den Umweltschutz verdeutlichen und weiter den Weg hin zu ausschließlich recycelten Materialien gehen möchte. So wird man eine nicht weiter bezifferte Spende für jedes Gerät, welches weltweit bei Apple zwischen dem heutigen Tag und dem 30. April zur Wiederverwertung abgegeben wird an die Umweltorganisation Conservation International tätigen. Passend dazu hat Apple ebenfalls verkündet, dass man den vor zwei Jahren vorgestellten Recycling-Roboter Liam durch ein neues Modell namens Daisy ersetzen wird. Dieser Roboter arbeitet vollkommen automatisch und ist in der Lage, die zum Recyceln eingereichten iPhones feinsäuberlich in seine Einzelteile zu zerlegen, um diese anschließend wieder in den Produktions-Kreislauf zurückzuführen. Dabei wird jeweils ein Daisy-Roboter in den USA in Austin, Texas und einer in Breda in den Niederlanden stehen. allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/2Bu-gl7v-P8?rel=0" width="560"> YouTube Direktlink Darüber hinaus hat Apple auch die 2018er Version seines alljährlichen Umweltberichts veröffentlicht, in dem man die eigenen Fortschritte in Sachen Umweltschutz dokumentiert. Dabei konzentriert sich Apple auf drei Bereiche: Den ökologischen Fußabdruck zu reduzieren,  Ressourcen zu schützen, und sichere Materialien in den eigenen Prozessen und Produkten einzusetzen. Bereits in der letzten Woche hatte Apple vermeldet, dass die eigenen Einrichtungen weltweit inzwischen zu 100% aus erneuerbaren Energien versorgt werden. Die Auswirkungen, die Apple mit seinen Maßnahmen erzielt, sind durchaus beachtenswert. So gelang es, den Ausstoß von Treibhausgasen im Jahr 2017 von 29,5 Millionen metrischen Tonnen auf 27,5 Millionen im Jahr 2017 zu senken. Insgesamt konnte Apple seine Emmissionen seit 2011 um beeindruckende 54% senken. Die verwendeten erneuerbaren Energien stammen zudem zu 66% aus eigenen Gewinnungsanlagen. Durch den Einsatz von Energiesparmaßnahmen konnte Apple im Jahr 2017 3,7 Millionen Kilowattstunden an Strom einsparen. Apples ökologischer Fußabdruck sank um 14,7 Millionen Kilowattstunden und 225.000 Wärmeeinheiten im Fiskaljahr 2017. Seit 2011 hat Apple sogar insgesamt 70 Millionen kWh und 2,4 Millionen Wärmeeinheiten eingespart. Apples kompletter Energiebericht kann auf Apples Webseiten im PDF-Format eingesehen werden. Inkl. verschiedener Grafiken, Tabellen und weiterführenden Daten zu den ergriffenen Maßnahmen und erzielten Ergebnissen. Interessanterweise musste Apple bereits Kritik für die vorgestellten Maßnahmen einstecken. So seien diese zwar löblich und Apple auch nach wie vor ein leuchtendes Beispiel für den Umweltschutz im SiliconValley, allerdings sollte man laut Greenpeace lieber den Fokus darauf legen, die eigenen Produkte langlebiger und reparierfreundlicher zu machen statt Recycling-Roboter zu bauen: "Rather than another recycling robot, what is most needed from Apple is an indication that the company is embracing one of its greatest opportunities to reduce its environmental impact: repairable and upgradeable product design. This would keep its devices in use far longer, delaying the day when they'd need to be disassembled by Daisy. [...] Customers want to keep their devices longer, as evidenced by a 3 to 4 week wait for a battery replacement at Apple retail stores earlier this year, when Apple was compelled to dramatically reduce the replacement cost." Apple hat diesen Punkt übrigens[...]



Tim Cook: iOS-Geräte und den Mac zu verschmelzen würde zu viele Kompromisse bedeuten

2018-04-20T09:37:00Z

(image) Eine der großen anstehenden Neuerungen in Sachen iOS und macOS soll gerüchtehalber ein Framework sein, mit dem es möglich ist, iOS-Apps auch auf dem Mac auszuführen, was die beiden Betriebssystem-Plattformen deutlich zueinander führen würde. Zudem schlummert schon seit einiger Zeit das Gerücht, dass der langfristige Plan sei, die beiden Systme mit ein und demselben Betriebssystem auszustatten. Tim Cook hält zumindest von letzterem nach wie vor nicht viel, wie er gegenüber dem Sydney Morning Herald zu Protokoll gab:

"We don't believe in sort of watering down one for the other. One of the reasons that both of them are incredible is because we pushed them to do what they do well. And if you begin to merge the two … you begin to make trade offs and compromises. [..] So maybe the company would be more efficient at the end of the day, but that's not what it's about. It's about giving people things that they can then use to help them change the world or express their passion or express their creativity. So this merger thing that some folks are fixated on, I don't think that's what users want."

Gerade der Aspekt der Kompromisse taucht bei Apple immer wieder auf. So entschied man sich damals bewusst gegen die Entwicklung eines nogenannten Netbooks mit einer abgespeckten Tastatur und stellte stattdessen das MacBook Air vor. Auch hier war der Grund, dass man dem Nutzer keine Kompromisse zumuten möchte. Auch Tim Cook hatte in der Vergangenheit immer mal wieder betont, dass man bei Apple keinerlei Pläne hege, den Mac und die iOS-Geräte zu verschmelzen.




iOS 11.3: Apple hat bereits erste Maßnahmen gegen die iPhone-Entsperrung per GrayKey-Box implementiert

2018-04-19T16:38:00Z

(image) In den vergangenen Wochen hat eine kleine Box namens GrayKey für Schlagzeilen gesorgt, mit deren Hilfe verschiedene Strafverfolgungsbehörden in den USA inzwischen flächendeckend iPhones entsperren können. Während dies im Sinne der Verbrechungsbekämpfung sicherlich zu vertreten ist, öffnet die Methode jedoch auch leider anderen Gruppen, von Hackern über Hehler bis hin zu Regierungen Tür und Tor, um in gesperrte iPhones einzudringen. Das Vorgehen der GrayKey-Entwickler ist dabei noch abschließend geklärt, allerdings bedienen sie sich offenbar verschiedener Methoden aus der Jailbreak-Szene, um ihren Brute-Force-Angriff durchzuführen. Dabei gelingt es, einen sechsstelliger PIN-Code auf dem iPhone in durchschnittlich 11 Stunden zu knacken, ein vierstelliger Code ist bereits in maximal 13 Minuten gefunden. 

Da dabei offenbar eine Schwachstelle in iOS oder dem Bootloader ausgenutzt wird, kann davon ausgegangen werden, dass man in Cupertino inzwischen an einer Behebung dieser Lücke arbeitet. So berichten auch die Kollegen von Vice inzwischen, dass Apple in iOS 11.3 bereits erste Schritte zur Bekämpfung der GrayKey-Nutzung eingeleitet habe. So merkt sich die aktuellste Version des Betriebssystems offenbar, wann sich der Nutzer zum letzten Mal per PIN-Eingabe, Touch ID oder Face ID erfolgreich an seinem Gerät angemeldet hat. Sind seit diesem Zeitpunkt mehr als 168 Stunden vergangen, wird der Lightning-Anschluss deaktiviert, so dass auch die GrayKey-Box keine Chance mehr hat, ihren Code einzuschleusen.

Offenbar ist diese erste Maßnahme auch äußerst effektiv. So berichten die Kollegen weiter, die GrayKey-Entwickler inzwischen ihre Kunden darüber informieren, dass bei Geräten unter iOS 11.3 Eile bei der Entsperrung über ihre Box geboten ist. Spinnt man den zur Verfügung stehenden Zeitraum ein wenig weiter wird klar, dass die Chance, einen achtstelligen PIN-Code innerhalb der zur Verfügung stehenden Zeit zu knacken recht gering ist. Insofern sollte man eventuell den eigenen Code überdenken, wenn man auf der sicheren Seite sein möchte.




Die WWDC rückt näher: Tests von iOS 12 und macOS 10.14 nehmen zu

2018-04-19T15:08:00Z

(image) Die WWDC 2018, die ab dem 04. Juni in San Jose stattfinden wird, rückt unweigerlich näher. Insofern wundert es natürlich nur bedingt, dass in Cupertino auch langsam aber sicher das Testen der vermutlich erneut zu diesem Anlass präsentierten neuen Betriebssystem zunimmt. So haben die Kollegen von 9to5Mac in den vergangenen Tagen verstärkt Zugriffe auf ihre Seite verzeichnet, die von Safari unter den Betriebssystemen iOS 12 und macOS 10.14 stammen. Die zugehörigen IP-Adressen stammen dabei aus den Gegenden um Cupertino, San Francisco und den Rest der Bay Area, also Apples Heim-Territorium. Spannenderweise wurden die meisten Zugriffe jedoch aus Shanghai verzeichnet.

(image)

Entwickler dürfen sich wohl direkt nach der WWDC-Keynote auf die erste Betaversionen von iOS 12 und macOS 10.14 freuen, während die finalen Versionen erneut für den Herbst, gemeinsam mit den neuen iPhones erwartet werden. Beide neuen Systeme sollen sich gerüchtehalber vor allem um eine bessere Performance und Stabilität kümmern und daher auf größere neue Funktionen verzichten. Nach wie vor halten sich jedoch hartnäckig Gerüchte, wonach Apple eine Art Cross-Platform-Framework einführen könnte, durch das iOS-Apps auch auf dem Mac lauffähig werden. Sollte dem so sein, wird Apple dies sicher auf der WWDC in großem Rahmen ankündigen.



Neue Aktion bei Aukey: 10 Produkte aktuell zu deutlich reduzierten Preisen

2018-04-19T05:55:00Z

(image) Nachdem der Zubehörhersteller Aukey bereits in den vergangenen Wochen immer mal wieder mit einer Rabatt-Aktion am Start war, wird diese Tradition heute noch einmal fortgesetzt, so dass sich erneut 10 Produkte aus dem Sortiment des Anbieters mithilfe von Amazon-Rabattcodes zu deutlich reduzierten Preisen erwerben lassen. Wie gehabt wird das gewünschte Produkt einfach in den Amazon-Warenkorb gelegt und an der Kasse schließlich der Rabattcode eingegeben, woraufhin der Originalpreis auf den Rabattpreis reduziert wird. Alle Deals gelten nur solange der Vorrat reicht. Hier aber nun die Produkte der aktuellen Rabatt-Aktion:

(image)




Erneuter Bericht über iPhones mit Dual-SIM Option in diesem Herbst

2018-04-19T05:01:00Z

(image) Für diesen Herbst werden gemeinhin drei neue iPhone-Modelle erwartet, von denen die günstigste Variante mit einem herkömmlichen 6,1" LCD-Display ausgestattet sein soll. Genau dieses Modell könnte auch in zwei verschiedenen Varianten erscheinen, wie aktuell KGI Securities Analyst Ming-Chi Kuo berichtet (via MacRumors). Wie bereits vor einigen Wochen kurz diskutiert könnte eine davon mit einer herkämmlichen SIM-Karte ausgestattet sein, eine weitere mit einer Dual-SIM Konfiguratuin für eine Dual SIM Dual Standby (DSDS) Funktionalität.

Preislich soll das 6,1" Dual-SIM iPhone zwischen 650,- und 750,- US-Dollar liegen, während das Modell mit einer einzelnen SIM 100,- Dollar günstiger sein soll. Auf diese Weise könnte Apple also nicht nur eine neue Funktionalität anbieten, sondern auch sein Preismodell für das iPhone weiter diversifizieren. Auch für das ebenfalls erwartete 6,5" OLED-iPhone könnte ein DSDS-Modell erscheinen, während das 5,8"-iPhone hierauf verzichten soll.

Vorteile einer DSDS-Konfiguration betreffen sowohl die LTE-Geschwindigkeiten, die durch den Intel XMM 7560 und den Qualcomm Snapdragon X20 unterstützt werden sollen, als auch die Möglichkeit, schnell zwischen zwei Netzen wechseln zu können, was nicht nur in China äußerst beliebt ist, sondern auch für Arbeitnehmer, die ihr iPhone mit zwei SIM-Karten sowohl privat, als auch beruflich nutzen wollen.




Nach Apple will offenbar auch Facebook demnächst eigene Chips designen

2018-04-19T04:35:00Z

(image) Nicht nur Apple, auch das derzeit arg gebeutelte soziale Netzwerk Facebook wird wohl in Zukunft auf dem Chip-Markt mitmischen. So berichtet Bloomberg, dass auch Facebook in Kürze damit beginnen werde, eigene Chips zu designen. Konkret zielt man dabei auf die Prozessoren für den geplanten eigenen Smart Speaker, denkt aber auch schon an weitere Hardware-Produkte. Ähnlich wie Apple möchte man man sich auf diese Weise vor allem von Chip-Herstellen wie Qualcomm und Intel unabhängiger machen. Bloomberg beruft sich bei seinem Bericht sowohl auf Insider-Informationen, als auch auf Job-Ausschreibungen.

Im kommenden Monat wird Facebook sein neues Virtual Reality Headset Oculus Go auf den Markt bringen, in dem ein Qualcomm-Prozessor seinen Dienst verrichtet. Auch dieser Bereich könnte künftig ebenso mit eigenen Chips bestückt werden, wie auch die Maschinen in den eigenen Rechenzentren. Bei Apple werden eigene Chips bereits seit 2010 selbstdesignt. Bekannteste Vertreter sind hier die A-Serienchips, die als Herzstück der iPhones und iPads zum Einsatz kommen.




Apple und Samsung Kopf an Kopf bei Smartphone-Aktivierungen und Marken-Treue

2018-04-19T04:13:00Z

(image) Um die Weihnachtszeit herum ist es traditionell Apple, wo man mit seinem iPhone die meisten Aktivierungen unter den Smartphones für sich verzeichnen kann. Im Rest des Jahres hat, speziell in den USA, jedoch Konkurrent Samsung die Nase vorn. So auch in den aktuellen Zahlen von CIRP, die nun veröffentlicht wurden. Demnach entfielen im 1. Quartal 2018 39% aller neu aktivierten Smartphones in den USA auf die Südkoreaner. Das iPhone erzielte im selben Zeitraum 31% und landet damit auf dem zweiten Platz, vor LG mit 14%. Damit spiegeln die Zahlen auch die Effekte der neuerschienenen Smarrphones wider. Kommen im Weihnachtsquartal traditionell die neuen iPhones auf den Markt, sind jüngst im März die neuen Samsung Flaggschiffe Galaxy S9 und Galaxy S9 Plus erschienen.

(image)

Wenig Veränderung gab es hingegen bei den Werten zur Marken-Treue, die in demselben Bericht erhoben wurden. Hier liegt Apple nach wie vor mit 90% auf dem ersten Platz, direkt vor Samsung. Beide Hersteller konnten in diesem Bereich leichte Zugewinne verzeichnen, während LG und Motorola leicht verloren haben.

(image)




iOS 11: "Nicht stören"-Funktion beim Autofahren hat tatsächlich Auswirkungen

2018-04-18T19:24:00Z

(image) Eigentlich bin ich ja der Meinung, dass jemand der sein Smartphone am Steuer nutzen möchte, dies auch tun wird, selbst wenn verschiedene (umgehbare) Maßnahmen seitens der Anbieter implementiert werden. Am Beispiel iOS wäre dies die mit Version 11 eingeführte "Nicht stören"-Funktion beim Autofahren. Eine neue Studie von EverQuote zeigt nun jedoch, dass ich hier offenbar nicht ganz richtig liege. So hat die neue Funktion dazu geführt, dass die iPhone-Nutzung während des Fahrens um ca. 8% gesenkt wurde. Dies ist im ersten Moment natürlich nicht viel, aber immerhin ein Anfang. Vor allem wenn man bedenkt, dass 41% der Nutzer nicht einmal wussten, dass es diese Funktion überhaupt gibt und sie deswegen nicht genutzt haben.

Gleichzeitig fand die Studie übrigens auch heraus, dass ca. 92% der Fahrer in den USA ihr Smartphone am Steuer nutzen. Bei einer durchschnittlichen Fahrzeit von 21 Minuten werden ca. 88 Sekunden am Display verbracht. Die National Highway Traffic Safety Administration gibt dabei zu bedenken, dass schon ein fünfsekündiger Blick auf das Smartphone-Display beim Fahren einer Blindfahrt über die Länge eines Football-Feldes entspricht.




Analyst: Apple Music bis 2021 mit einem durchschnittlichen Wachstum von 40% pro Jahr

2018-04-18T18:02:00Z

(image) Erst kürzlich hat Apple Music den neuen Meilenstein von 40 Millionen zahlenden Abonnenten erreicht, da prognostiziert bereits der nächste Analyst dem Dienst weiter ein starkes Wachstum. So wird Apple Music laut dem Macquarie Capital Analysten Ben Schachter zufolge in den kommenden Jahren bis 2021 ein durchschnittliches Wachstum von 40% pro Jahr aufweisen (via The Wall Street Journal). Sollte sich dies bewahrheiten, würden die Abonnentenzahlen in den kommenden 12 Monaten auf 56 Millionen anwachsen. In zwei Jahren wären es dann schon 78 Millionen und in drei Jahren wäre dann schon die Marke von 100 Millionen Nutzern fällig.

Während Apples Dienste-Sparte also weiter kräftig wächst, und das Musikstreaming dabei der am schnellsten wachsende Dienst ist, erwartet Schachter jedoch nicht, dass Apple Music der dominanteste und profitabelste Dienst Apples sein wird, was vor allem an den vergleichsweise hohen Abgaben an die Rechteinhaber liegt. Hier wird dem AppStore ein größeres Gewicht zugesprochen. Am 01. Mai wird Apple seine aktuellen Quartalszahlen veröffentlichen und es wird erwartet, dass dabei ein Umsatz von 8,3 Milliarden Dollar allein für die Dienste-Sparte vermeldet wird.




Aus und vorbei: Auch Opera VPN verabschiedet sich Ende des Monats aus dem AppStore

2018-04-18T16:36:00Z

(image) Vorhin musste ich bereits das traurige Aus der NAVIGON-Apps im AppStore verkünden, da schließt sich bereits die nächste Hiobsbotschaft an. So hat auch Opera heute vermeldet, dass man seine kostenlose Opera VPN App (kostenlos im AppStore) aus dem AppStore entfernen und das Angebot einstellen wird. Dies tritt Ende des Monats, also am 30. April in Kraft. Als kleine Entschädigung für Abonnenten des kostenpflichtigenOpera-Gold-Dienstes erhalten diese eine kostenlose einfährige Mitgliedschaft für den SurfEasy Ultra VPN Dienst, wobei sämtliche Daten von Opera zu dem neuen Anbieter migriert werden, den in 2016 übernommen hatte. Diejenigen Nutzer, die kein Opera Gold Abonnement besitzen, erhalten immerhin noch einen Nachlass in Höhe von 80% auf den SurfEasy Total VPN Dienst. Schade, auch diese App habe ich oft und gerne genutzt.

Als Alternative weise ich noch einmal gerne auf den Anbieter NordVPN hin, bei dem man 3 Jahre lang eine sichere und verschlüsselte VPN-Verbindung zum Preis von nur $ 2,75 pro Monat erhalten kann. Das sind zum aktuellen Wechselkurs nicht einmal € 2,50 im Monat, also weniger als ein Coffee To Go und sogar 77% günstiger als der Normalpreis. Auch NordVPN bietet eine iOS-App (kostenlos im AppStore) an, über die der Dienst auch mobil genutzt werden kann. Der folgende Link führt direkt zu dem Angebot: 3 Jahre sicheres VPN für nur $ 2,75 pro Monat

(image)




Kommt doch noch ein iPhone SE 2? Mögliche Hinweise in Genehmigungs-Datenbank gesichtet

2018-04-18T15:46:00Z

(image) Stehen demnächst schon neue iPhones ins Haus? Dies legen zumindest neue Einträge in derselben Datenbank der Eurasischen Wirtschaftskommission nahe, die zuletzt auch bereits die Vorstellung der AirPods, des iPhone 7, der neuen MacBooks und des aktuellsten iPad vorweggenommen hatte. Dieses Mal haben die französischen Kollegen von Consomac Referenzen auf eine Reihe bislang nicht angekündigter iPhones mit insgesamt 11 (!) Modellbezeichnungen entdeckt. Normalerweise tauchen Produkte in dieser Datenbank in etwa einen Monat vor ihrem Erscheinen auf, was einen Verkaufsstart im Zeitraum Mai/Juni bedeuten könnte. Zur Erinnerung: Die WWDC beginnt in diesem Jahr am 04. Juni.

Während der Datenbank-Eintrag "smartphone running iOS 11" natürlich relativ schwammig ist und keinerlei weiterführende Informationen parat hält. Insofern kann also nur spekuliert werden. Die komplett neuen iPhone-Generationen werden auch in diesem Jahr wohl wieder im Herbst vorgestellt, weswegen wir diese vermutlich ausschließen können. Verbleibt also noch das iPhone SE, von dem man eigentlich nicht mehr erwartet hätte, dass es noch einmal in einer Neuauflage erscheinen wird. Wie ein solches "iPhone SE 2" aussehen könnte, wird ebenfalls bereits spekuliert. Vermutlich wird Apple das äußere Erscheinungsbild beibehalten und lediglich interne Komponenten aktualisieren. Ebenfalls noch in der Verlosung ist die goldene Farbvariante des iPhone X, die erst kürzlich wieder von sich reden machte. Bis Anfang Juni dürften wir Bescheid wissen.

(image)




Traurige Nachricht: NAVIGON zieht sich aus dem AppStore zurück

2018-04-18T15:05:00Z

Für mich persönlich ist es eine traurige Nachricht, die der Navi-Anbieter Garmin heute in Umlauf gebracht hat. Zum 14. Mai werden sämtliche Apps unter dem NAVIGON-Branding sowohl aus dem iOS AppStore, als auch dem Google Play Store zu entfernen und das Angebot einzustellen. Für Bestandskunden bedeutet dies, dass die NAVIGON-Apps ab Mitte Mai nicht mehr aktualisiert und bestehende Abos auch nicht mehr verlängert werden können. Vor allem das FreshMaps-Abo ist hier zu nennen, welches auch nach dem 14. Mai für immerhin noch zwei Jahre für aktuelle Karten innherhalb der App sorgen wird. Möchte man die NAVIGON-Apps also auch in den kommenden 25 Monaten noch nutzen, ist jetzt so ziemlich die letzte Gelegenheit, noch zuzuschlagen. Ich persönlich finde die Nachricht deswegen so traurig, weil NAVIGON (€ 79,99 im AppStore) tatsächlich meine erste Navi-App auf dem iPhone war. Sie erschien kurz nachdem Apple sich entschieden hatte, auch Drittanbieter-Apps den Zugriff auf das GPS-Modul des iPhone zu gestatten. Das war an einem Samstagvormittag, kurz bevor ich in den Flieger nach Spanien gestiegen bin. Schon in dieser ersten Version hatte die App tolle Dienste in noch so kleinen spanischen Dörfern geleistet, weswegen sie bis zum heutigen Tage nicht mehr von der ersten Seite meines iPhone-Homescreen wegzudenken ist. Schade! Zurückzuführen ist der Schritt wohl auch auf den Trend hin zu kostenlosen Angeboten wie Google Maps oder die Apple Karten-App. Ich würde allerdings auch nach wie vor ein Offline-Navi jederzeit bevorzugen. Passende Alternativen gibt es hierzu im AppStore natürlich einige. Hier eine kleine Auswahl: HERE WeGo (kostenlos im AppStore) TomTom GO Mobile (kostenlos im AppStore) Sygic GPS-Navigation & Karten (kostenlos im AppStore) Navmii GPS Deutschland (kostenlos im AppStore) Telekom-Kunden, die die NAVIGON-Version NAVIGON select (kostenlos im AppStore) nutzen, sind fürs Erste übrigens auf der sicheren Seite. Ihre App soll auch weiterhin gepflegt und mit Updates versorgt werden, wie die zugehörige Pressemitteilung bestätigt. [...]



Zum Earth Day: Diverse gute Dokumentationen für € 5,99 bei iTunes

2018-04-18T05:54:00Z

Am kommenden Sonntag, den 22. April steht der diesjährige Earth Day auf dem Programm. Traditionell beteiligt sich auch Apple an diesem Ereignis und veranstaltet unter anderem eine Challenge auf der Apple Watch, stattet die eigenen Retail-Mitarbeitern mit grünen T-Shirts aus und spendet durchaus beachtliche Beträge für den Umweltschutz. Auch im iTunes Store spiegelt sich der Earth Day in dieser Woche wider. Dort bietet Apple auf einer Sonderseite eine Reihe von Umwelt-Dokumentationen für nur € 5,99 zum Download an. Wie immer gilt bei Kauf-Inhalten aus dem iTunes Store, dass diese unbegrenzt betrachtet werden und bei Bedarf auch jederzeit erneut kostenlos aus dem Store heruntergeladen werden können: Earth Day Bundle: Eine unbequeme Wahrheit - 2 Filme (€ 14,99)   Die Wüste lebt Before the Flood Unsere Erde Unsere Erde, unsere Meere Das System Milch Unsere Ozeane Bottled Life - Das Geschäft mit dem Wasser Unsere Wildnis Plastic Planet Planet Ocean Der weiße Planet I Am Code of Survival - Die Geschichte der Gentechnik Der Regenwald Eine unbequeme Wahrheit Disneynature: Blüten Power to Change Flug der Schmetterlinge Trophy - Der Kampf gegen das Aussterben Die Reise des Schmetterlings [...]



Das iPhone X war im vierten Quartal 2017 für 35% der weltweiten Smartphone-Gewinne verantwortlich

2018-04-18T05:16:00Z

(image) Man kann es drehen und wenden wie man will - je nachdem welche Zahlen und Gerüchte man zugrundelegt, ist das iPhone X ein Flop oder ein Riesenerfolg. Eine aktuelle Marktanalyse von Counterpoint Research spricht eher für letzteres. Demnach hat das iPhone X allein nämlich satte 35% der weltweiten Smartphone-Gewinne auf sich gezogen. Um das noch einmal in anderem Licht zu sehen: Das Gerät hat 5x mehr Gewinne hgeneriert, als über 600 Android-Modelle zusammen. Und das, obwohl es lediglich zwei Monate am Ende des Jahres auf dem Markt war.

Auch die anderen Smartphones aus dem Hause Apple können sich sehen lassen. So belegen die anderen Modelle, darunter das iPhone 8, iPhone 8 Plus, iPhone 7 und iPhone 7 Plus gleich acht Plätze in den Top 10 des Gewinn-Rankings. Apple war damit natürlich die profitabelste Marke und konnte 86% der weltweiten Smartphone-Gewinne für sich verzeichnen. Im Jahresvergleich hat Apple im vierten Quartal 2017 damit nochmal um ein Prozent zugelegt, wärhend der Rest des Marktes rückläufig war.

Insgesamt, so berichtet Counterpoint Research, hat Apple im vierten Quartal 2017 mit 52,6 Milliarden Dollar bei 10,7 Milliarden Dollar Gewinn einen neuen Umsatzrekord aufgestellt. Insgesamt wurden dabei 46,7 Millionen iPhones an den Mann gebracht. Nicht vergessen darf man dabei natürlich, dass der hohe Anteil am Gewinn auch ein Stück weit auf den vergleichsweise hohen Preis und die ebenfalls hohe Gewinnmarge des iPhone zurückzuführen ist.




iTunes Movie Mittwoch: Heute "Kingsman - The Golden Circle" für nur € 1,99 in 4K HDR leihen

2018-04-18T04:44:00Z

(image) Auch heute hat Apple wieder den sogenannten "Movie Mittwoch" ausgerufen. Dabei wird jeden Mittwoch ein ausgewählter Film aus dem iTunes-Sortiment für 24 Stunden zum Sonderpreis von nur € 1,99 in 4K-HDR--Qualität zum Leihen angeboten. Heute erhält man dabei den äußerst empfehlenswerten Action-Blockbuster Kingsman - The Golden Circle. Nachdem man den Leih-Film geladen hat, kann er innerhalb von 30 Tagen angeschauen werden. Wie immer bei geliehenen Filmen aus dem iTunes Store gilt: Hat man hiermit einmal begonnen, muss man ihn innerhalb von 48 Stunden beenden.

(image)




Zweite Beta von iOS 11.4 entfernt Unterstützung von AirPlay 2 für die AirPort Express

2018-04-18T04:24:00Z

(image) Ja, so ist das mit den Betaversionen. Mal stecken Neuerungen drin, dann werden sie wieder entfernt. So ist es leider auch mit der zweiten Vorabversion von iOS 11.4. Steckte in der ersten Beta noch die AirPlay 2 Unterstützung für Apples AirPort Express Router, wurde diese in der am Montag erschienenen zweiten Beta wieder entfernt. Damit schwindet dann auch ein Stück weit wieder die Hoffnung, dass die eigentlich von Apple eingestellte AirPort Express doch noch einmal ein Update erhalten könnte, um AirPlay 2 zu unterstützen und sich damit in das heimische Multiroom-Lautsprecherkonzept zu integrieren. Aber wer weiß, vielleicht kehrt die Funktionalität ja in der nächsten Vorabversion schon wieder zurück. So ist das eben mit den Betaversionen...



Apple veröffentlicht neue Beta von macOS High Sierra 10.13.5

2018-04-17T20:47:00Z

(image) Als kleinen Nachzügler zu den bereits gestern Abend erschienenen zweiten Betaversionen von iOS 11.4, tvOS 11.4 und watchOS 4.3.1 hat Apple am heutigen Abend nun auch die zweite Vorabversion von macOS 10.13.5 für alle registrierten Enwickler veröffentlicht. Aktuell ist noch unklar, welche Neuerungen in dem nächsten Update stecken werden. Mit Blick auf iOS 11.4 darf aber davon ausgegangen werden, dass unter anderem Messages on iCloud in dem Update enthalten sein wird. Gleiches gilt natürlich für die obligatorischen Fehlerkorrekturen, sowie Sicherheits-, Performance- und Stabilitätsverbesserungen. Die Aktualisierung kann ab sofort wie gewohnt aus dem Update-Bereich des Mac AppStore geladen werden, sofern ein entsprechendes Beta-Profil auf dem Rechner installiert ist.



Apple erklärt den Erkennungs- und Personalisierungs-Prozess hinter "Hey Siri"

2018-04-17T18:19:00Z

(image) Wer sich für technisch-wissenschaftliche Hintergründe zu Apples Forschung und Arbeit in Richtung künstlicher Intelligenz und Maschinenlernen interessiert, sollte hin und wieder mal einen Abstecher in das öffentliuche Machine Learning Journal des Unternehmens werfen. Ein aktuell dort veröffentlichtes Paper setzt sich dort nun mit dem Personalisierungsprozess von "Hey Siri" auseinander, also dem Training des Geräts, dass es nur auf die Stimme des Besitzers reagiert.

In dem neuen Artikel im Machine Learning Journal, erklärt das Siri-Team den technischen Ansatz hinter der Funktion. Unter anderem kommen dabei sogenannte Deep Neural Networks zum Einsatz, um eine Personalisierung und einen kontinuierlichen Lerneffekt zu erzielen. Durch die Verwendung des Schlüsselsatzes "Hey Siri" wollte man zudem eine persönliche Athmosphäre erzeugen, da es sich um einen auch in der realen Welt üblichen Anfang einer Anrede handelt. Selbstverständlich soll dabei allerdings vermieden werden, dass der Sprachassistent auch dann anspringt, wenn ein ähnlicher Satz gesprochen wird oder jemand anders die magischen Worte spricht.

Um dies zu verhindern, kommt eine Erkennung, bei der man sich vielmehr darauf konzentriert, wer spricht und weniger darauf, was gesprochen wird. Man fokussiert sich also eher auf eine Sprechererkennung, als auf eine Spracherkennung. Der Artikel geht darüber hinaus noch auf jede Menge weitere Details ein. Bei Interesse ist ein Abstecher ins Journal absolut empfohlen.




Digitale Magazine: Apple soll angeblich Ausweitung seiner News-App planen

2018-04-17T16:50:00Z

(image) In Zeiten von Fake-News und Facebook-Datenskandal samt anschließender Meinungsbeeinflussung durch eben diese gesammelten Daten fällt es immer schwerer, verlässliche und seriöse Nachrichten zu finden. Dies denkt sich wohl auch Apple und plant einem Bericht von Bloomberg zufolge, sein Angebot in Sachen Apple News deutlich auszubauen. Kernstück dieser Pläne soll die Digital-Magazin-App Texture sein, die sich Apple erst kürzlich einverleibt hatte. Darin enthalten ist ein unbeschränkter Zugang zu über 200 digitalen Magazinen, darunter People, Vogue, Rolling Stone, National Geographic, GQ, Sports Illustrated, Wired, Maxim, Men's Health, GQ, Bloomberg Businessweek oder Entertainment Weekly für 9,99 US-Dollar pro Monat.

Auch bei Apple wird der Dienst wohl kostenlos bleiben und damit in eine ähnliche Richtung gehen wie Apple Music. Damit würde dann auch Apples Dienste-Sparte weiter wachsen, die sich in den vergangenen Monaten ohnehin zum Umsatztreiber schlechthin entwickelt hat und gerüchtehalber demnächst sogar lukrativer sein soll als das iPhone. Allerdings müsste Apple dann auch die Verfügbarkeit seiner News-App langsam mal ein wenig ausweiten. Aktuell ist diese lediglich in den USA, Australien und Großbritannien verfügbar.




Hausbauer in den USA: Amazon läuft Apples HomeKit den Rang ab

2018-04-17T16:01:00Z

(image) Als Apple Siri in das iPhone 4s integrierte, hatte man damit einen gewaltigen Vorsprung auf die Konkurrenz. Ein Vorsprung, der inzwischen nicht nur aufgebraucht ist, sondern der sich in einen Rückstand umgekehrt hat. Und wenn man nicht aufpasst, droht beim Thema Smart Home ein ähnliches Szenario. Zumindest dann, wenn man einen aktuellen Bericht von The Information zugrunde legt. Demnach hat Amazon Apple nämlich inzwischen den Rang abgelaufen, was Deals mit Bauunternehmen und Hausausstattern im Smart-Home-Bereich betrifft. Letztere sollen inzwischen verstärkt auf vorinstallierte Ausstattungen mit Anbindung an Amazons Sprachassistenten Alexa setzen, statt auf Apples HomeKit-Plattform. Als Beispiel wird mit Lennar einer der größten Hausbauer in den USA genannt, der im Jahr 2016 noch eine Partnerschaft mit Apple hatte, nun aber Amazon bevorzuge. Meritage Homes und Shea Homes sind weitere Beispiele.

Als Gründe werden dabei vor allem Apples geschlossenes System, die Verschwiegenheit über künftige Pläne und die Restriktionen auf Basis des Datenschutzes gennant, auf den Apple größten Wert legt. Zwar haben verschiedene Hausbauer bereits Bedenken in diese Richtung geäußert ("Amazon owns you when you buy anything online. Do you really want them owning home experiences?"), gehen den Weg aber dennoch mit Amazon. Es ist also wie so oft in den Köpfen der Menschen: Komfort schlägt Datenschutz. Eine aus meiner Sicht äußerst bedenkliche Entwicklung.




Apple Music: Bisheriger Hip-Hop Kurator wechselt zu Spotify

2018-04-17T15:08:00Z

(image) Während Apple in den vergangenen Wochen vor allem hochkarätige personelle Zugänge vermelden konnte, hat nun ein nicht unwichtiger Mitarbeiter für Apple Music das Unternehmen verlassen. So wechselt Carl Chery, der bisherige Kurator für den Bereich Hip-Hop und R&B ausgerechnet zum großen Konkurrenten Spotify. Laut Variety war Chery unter anderem dafür verantwortlich, dass sich Apple zwei lukrative Exklusivinhalte des Künstlers Chance the Rapper sichern konnte. Darüber hinaus zeichnete Chery auch für die Apple Music Playlisten "A-List: Hip-Hop" und "A-List: R&B" verantwortlich. Bei Spotify wird er nun vermutlich ähnliche Aufgaben übernehmen und dabei wohl auch die beliebte "RapCaviar" Playlist kuratieren. Deren bisheriger Kurator hatte sich im März in Richtung YouTube verabschiedet.

Chery kam im Jahr 2014 im Zuge der Beats-Übernahme zu Apple. Sein Abgang scheint in einem größeren Kontext zu stehen. So wird im August auch der Beats-Mitgründer und Apple Music Mastermind Jimmy Iovine in eine Beraterrolle wechseln. Gerade erst hatte Apple zudem bekanntgegeben, dass der Deutsche Oliver Schusser künftig die Geschicke von Apple Music leiten wird.




Aus aktuellem Anlass: Trump-Enthüllungsbuch "Größer als das Amt" im iBooks Store erhältlich

2018-04-17T05:54:00Z

(image) Der eine oder andere wird sich sicherlich noch an die medienwirksame Entlassung des ehemaligen FBI-Chefs James Comey erinnern, der Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trump eingeleitet hatte. Nun hat eben dieser James Comey ein Buch geschrieben, in dem er mit der aktuellen US-Administration abrechnet und dabei natürlich auch jede Menge Internas und Details ausplaudert. Dieses Enthüllungsbuch mit dem Titel Größer als das Amt (€ 17,99 im iBooks Store) ist nun am heutigen Tag in den Handel gekommen und lässt sich unter anderem im iBookstore erwerben.

In den USA hat das Buch bereits hohe Wellen geschlagen, so bezeichnet Comey Trump etwa als "moralisch unfähig, das Amt zu führen". Doch auch Apple bekommt sein Fett weg, nämlich im Zusammenhang mit der Entsperr-Diskussion um das Terroristen-iPhone aus dem San Bernadino Anschlag. Comeys Ansicht nach sieht Apple die Welt zu rosig und verschließe die Augen zu oft vor der Realität der heutigen Welt.

Inzwischen lässt sich "Größer als das Amt" bei Interesse über die folgenden Links laden und bestellen. Die Kindle-Edition lässt sich selbstverständlich auch über die Kindle-App auf iPhone und iPad lesen:




iFixit: Deaktivierung von Toucheingaben am iPhone unter iOS 11.3 wohl ein Software-Bug

2018-04-17T05:33:00Z

(image) In der vergangenen Woche kamen Meldungen auf, wonach das von Apple veröffentlichte Update auf iOS 11.3 dazu führte, dass manche Geräte keine Toucheingaben mehr entgegennahmen, wenn diese ein neues Display von einem Drittanbieter-Reparaturdienst erhalten haben. Während hiefür zunächst mögliche Maßnahmen seitens Apple verantwortlich gemacht wurden, gehen die Reparatur-Spezialisten von iFixit davon aus, dass hierfür eher ein Software-Bug verantwortlich ist, der mit einem kommenden Update wieder aus der Welt geschaffen wird. Einer der Gründe für die Probleme dürfte sein, dass es inzwischen dermaßen viele unterschiedliche Ersatz-Bauteile gibt, deren Kompatibilität Apple schlicht nicht jedes Mal bei einem iOS-Update gewährleisten kann.

Unter anderem gab es auch vereinzelte Berichte über Probleme mit Drittanbieter-Akkus im Zusammenhang mit den neuen Funktionen zur Akku-Gesundheit in iOS 11.3. Hier geht iFixit davon aus, demnächst solche Akkus anbieten zu können, die diese Probleme ebenfalls beheben. Hier geht es vor allem um die Kommunikation zwischen dem Akku und dem Betriebssystem.




Earth-Day-Challenge auf der Apple Watch umfasst in diesem Jahr ein beliebiges 30-Minuten-Workout

2018-04-17T04:58:00Z

(image) Bereits in der vergangenen Woche wurde entdeckt, dass Apple auch in diesem Jahr wieder eine Apple-Watch-Challenge anlässlich des Earth Day am 22. April anbieten wird. Nun ist auch klar, was man in diesem Jahr tun muss, um an das Achievement und die iMessage-Sticker als Belohnung zu kommen. So reicht es in diesem Jahr aus, ein Workout jeglicher Art mit einer Länge von 30 Minuten zu absolvieren. Dies kann innerhalb der Aktivitäten-App auf der Apple Watch geschehen oder auch mit jeder anderen App, die ihre Ergebnisse an die Health-App auf dem iPhone überträgt. Die ersten offiziellen Hinweise auf die Challenge sollen die Informationen der Kollegen von MacRumors zufolge bereits ab kommendem Freitag auf den Apple Watches dieser Welt erscheinen.



Apple veröffentlicht neue Public Betas von iOS 11.4 und tvOS 11.4

2018-04-17T04:27:00Z

(image) Schneller als gedacht hat Apple in der vergangenen Nacht bereits die gestern Abend an registrierte Entwickler ausgegebenen zweiten Vorabversionen von iOS 11.4 und tvOS 11.4 nun auch für die Teilnehmer am Public Beta Programm veröffentlicht. Unter anderem enthalten sind die bereits für iOS 11 angekündigten Messages on iCloud, die Unterstützung von AirPlay 2 und viele kleinde Dinge mehr. Das nachfolgende Video gibt allen, die sich keine Beta-Version auf ihren Geräten installieren wollen, einen kleinen Einblick in die mit iOS 11.4 kommenden Neuerungen in Ton und Bild.

width="560" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/jUZ31vKVktk?rel=0" frameborder="0" allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen>

YouTube Direktlink

Die bemerkenswerteste Neuerung in tvOS 11.4 ist wohl ebenfalls die Unterstützung von AirPlay 2, wodurch die schwarze Set-Top Box nun auch in das Multiroom-Konzept von Apple eingebunden werden kann.




Apple veröffentlicht neue Betas von iOS 11.4, watchOS 4.3.1 und tvOS 11.4

2018-04-16T18:30:00Z

(image) Die Betaphase der vermutlich letzten großen Aktualisierung von iOS 11 geht in die nächste Runde. Nach der Veröffentlichung der ersten Betaversionen von iOS 11.4, watchOS 4.3.1 und tvOS 11.4 in der vergangenen Woche hat Apple soeben die jeweils zweiten Vorabversionen für registrierte Entwickler veröffentlicht. Erneut dürfte dabei iOS 11.4 die meisten interessanten Neuerungen enthalten. Hier warten wir aktuell beispielsweise noch auf AirPlay 2, Messages in iCloud oder auch Hinweise auf Apples AirPower Qi-Ladepad. Ebenfalls enthalten sein werden die auf dem Bildungs-Event in der vergangenen Woche angekündigten neuen Funktionen, wie beispielsweise das ClassKit-Framework oder die Schoolwork-App.

Die aktuellen Betaversionen stehen vorerst nur registrierten Entwicklern zur Verfügung. Teilnehmer am Public Beta Programm sollen von Apple zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls versorgt werden.




Fitbit Versa: Neuer Apple-Watch-Konkurrent will über den Preis punkten

2018-04-16T15:56:00Z

(image) Fitbit, der weltweit größte Hersteller von Wearables hat mit der Fitbit Versa eine neue Smartwatch auf den Markt gebracht, welche unter anderem auch direkt mit der Apple Watch konkurrieren soll. Vom Unternehmen selbst als "Smartwatch for All" bezeichnet, erinnert die Fitbit Versa (€ 199,95 bei Amazon) sowohl optisch als auch funktional in verschiedenen Punkten an die Apple Watch und soll die leichteste Metall-Smartwatch der Welt sein. Das Gehäuse besteht aus ultradünnem anodiziertem Aluminium und soll sowohl an schmalere, als auch etwas dickere Handgelenke passen. Die Akkulaufzeit soll über 4 Tage betragen, was eine deutliche Steigerung gegenüber der Apple Watch bedeuten würde.

(image)

Wie auch frühere Fitbit-Produkte, verfügt auch die Versa über eine Herzschlagüberwachung rund um die Uhr, verschiedene Workouts, Schlafüberwachung, einen Musikspeicher und NFC-Zahlungen in der Fitbit Versa Special Edition. Neben der Smartwatch selber wird Fitbit auch verschiedene, für unterschiedliche Anlässe passende Armbänder verkaufen. Als Betriebssystem kommt auf der Versa das Fitbit OS 2.0 zum Einsatz, welches unter anderem auch ein anpassbares Dashboard mit Informationen zu Gesundheit uind Fitness des Trägers enthält. Dank des integrierten App Store kann die Versa zudem mit verschiedenen Funktionen erweitert werden.

(image)

Die Fitbit Versa kann ab sofort zum Preis von € 199, 95 in verschiedenen Farben über den folgenden Link bei Amazon bestellt werden: Fitbit Versa

Die mit einem NFC-Chip ausgestattete Fitbit Versa Special Edition schlägt über den folgenden Link bei Amazon mit € 229,95 zu Buche: Fitbit Versa Special Edition

Die optional angebotenen Armbänder für die Fitbit Versa können zu Preisen zwischen € 29,95 und € 99,95 für die Originale von Fitbit über den folgenden Link bei Amazon bestellt werden: Fitbit Versa Armbänder




Neues Überflugvideo vom Apple Park könnte eines der letzten sein

2018-04-16T15:03:00Z

(image) Der Drohnen-Pilot Duncan Sinfield hat es mit seinen Überflügen über dem Apple Park durchaus zu einiger Berühmtheit gebracht. Auch aktuell präsentiert er wieder ein solches Video, welches den derzeitigen Baufortschritt an Apples neuer Zentrale in Cupertino dokumentiert. Während dies sicherlich allein schon durchaus interessant ist, berichtet Sinfield zugleich, dass wohl ein Ende der Drohnen-Überflüge über dem Apple Park näherrückt. So scheint Apple inzwischen eine Art Geofence oder ähnliches um seine Zentrale errichtet zu haben, was dazu führt, dass die Security inzwischen weniger als zehn Minuten braucht, um den Piloten ausfindig zu machen. Sinfiled spekuliert daher, dass Apple nun sämtliche Drohnen-Bewegungen über seinem Grundstück registriert und auch zurückverfolgen kann.

allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/vA6duo6ddFw?rel=0" width="560">

YouTube Direktlink

Grundsätzlich ist dies wohl ein absolut normaler Vorgang, bedenkt man, dass inzwischen Tim Cook sein Büro bezogen hat und inzwischen auch durchaus hochrangige Gäste im Apple Park begrüßt.




Neue Aktionen bei Anker: 4 Produkte zum Teil deutlich reduziert

2018-04-16T05:51:00Z

(image) Ausnahmsweise mal nicht im Rahmen einer Rabattaktion mit Amazon-Rabattcodes, sondern ganz regulär in den Amazon-Tagesangeboten lässt sich heute bei vier spannenden Produkten aus dem Sortiment des beliebten Gadget-Anbieters Anker sparen. Mit dabei ist wieder eine breite Palette an Gadgets aus dem Anker-Sortiment, von einer absolut empfehlenswerten Powerbank über eine Taschenlampe, bis hin zu einem Ladegerät für das Auto und einen mobilen Bluetooth-Speaker. Hier also die Produkte der aktuellen Aktion:

(image)




Günstige iTunes Karten bei REWE

2018-04-16T05:16:00Z

(image) Die neue Woche beginnt mit guten Nachrichten für alle Schnäppchenjäger: Es gibt wieder vergünstigte iTunes-Geschenkkarten. So sind es ab heute die Filialen der Supermarktkette REWE die die Karten mit einem Zusatzguthaben in Höhe von bis zu 20% auf den regulären Kartenwert anbieten. Dies gilt gestaffelt für die Karten im Wert von € 25,- (10%), € 50,- (15%) und € 100,- (20%). Aber Achtung: Die Aktion gilt nur bis Samstag, den 21. April 2018, bzw. solange der Vorrat reicht. Die Anzahl der Karten pro Kauf ist anscheinend nicht begrenzt. Man sollte also im Zweifel schnell sein, um noch rechtzeitig zuschlagen zu können. Schließlich haben die Karten ja kein Verfallsdatum. Der aufgedruckte Wert der Karten und das Zusatz-Guthaben können sowohl für Musik, als auch für Fernsehserien, Filme und Einkäufe im Mac- und iOS-AppStore genutzt werden. (mit Dank an alle Tippgeber!)

Achtung: Leider kann ich die Hinweise auf die günstigen iTunes-Karten nicht in jedem einzelnen Fall überprüfen. Checkt daher bitte vorher noch einmal ab, ob die jeweilige Filliale den Rabatt auch tatsächlich gewährt!




Apple bietet kostenlose Reparatur für 42mm-Modelle der Apple Watch Series 2 mit geschwollenen Akkus

2018-04-15T17:16:00Z

(image) Bereits vor einigen Monaten kamen Gerüchte auf, wonach es in seltenen Fällen passieren kann, dass der Akku einer Apple Watch Series 2 durch einen Defekt anschwellen und das Gehäuse dadurch aufbrechen könnte. Nun hat Apple darauf reagiert und eine neue Reparatur-Richtlinie erlassen. Demnach werden bestimmte Apple Watch Series 2 Modelle kostenlos repariert, wenn diese sich nicht mehr einschalten lassen oder unter dem angesprochenen angeschwollenen Akku leiden. Dies gilt bis zu drei Jahre nach dem Erwerb der Uhr und wie es aussieht auch weltweit. In der Richtlinie, die den Kollegen von MacRumors vorliegt heißt es wörtlich:

"Apple has determined that under certain conditions, some Apple Watch Series 2 devices may not power on or they may experience an expanded battery. [...] Apple will service eligible devices free of charge. [...] Apple will authorize coverage for eligible devices for three years after the original date of purchase."

Beschränkt ist die Richtlinie auf sämtliche Varianten der 42mm-Modelle der Apple Watch Series 2, vorbehaltlich einer vorherigen optischen und technischen Prüfung des Geräts durch den Apple Support. Sollte man von dem Problem betroffen sein, wendet man sich am besten an den Apple Support.




Entwickler können offenbar künftig Ziffernblätter für die Apple Watch anbieten

2018-04-15T14:44:00Z

(image) Zwer dürfte watchOS 4.3.1 allein schon wegen seiner Aktualisierung an der zweiten Nachkommastelle ein eher kleines Update für die Apple Watch werden, dennoch enthält die aktuelle Beta bereits einige spannende Erkenntnisse. So wurde unter anderem bereits herausgefunden, dass Apple wohl mit dem Update auf watchOS 5 im Herbst dieses Jahres die Unterstützung von watchOS 1 Apps einstellen wird. Nun haben die Kollegen von 9to5Mac eine weitere spannende Entdeckung gemacht. So wird es Entwicklern offenbar in Zukunft möglich sein, eigene Ziffernblätter zu entwerfen und diese den Nutzern zur Verfügung zu stellen.

Dies legen zumindest Codezeilen nahe, die im NanoTimeKit-Framework entdeckt wurden, welches für die Ziffernblätter zuständig ist. Zwar wird allein schon allein aufgrund des Wortlauts deutlich, dass die Funktion aktuell noch nicht implementiert, sie aber für die Zukunft wohl vorgesehen ist. Auch hier ist es möglich, dass die Funktion mit watchOS 5 freigeschaltet wird. Spätestens dann sit der Kreativität auf der Apple Watch kaum noch Grenzen gesetzt.

(image)




Schnäppchen am Sonntag: Bundesliga bei Sky, UE Boom, iPads, Microsoft Office und mehr

2018-04-15T08:32:00Z

Auch in dieser Woche gibt es wieder jede Menge Rabatte und Schnäppchen abzugreifen, auf die wir auch am heutigen Sonntag wieder einen genaueren Blick werfen wollen. Unter anderem sind auch heute wieder verschiedene Händler wie MediaMarkt, Gravis, Cyberport und Saturn mit an Bord, die von diversen iPhones und iPads über verschiedene Macs und Zubehörprodukten bis hin zu weiteren diversen Gadgets verschiedene Produkte zu vergünstigten Preisen anbieten. Hier also die Übersicht der Schnäppchen am Sonntag: Die Bundesliga biegt so langsam aber sicher auf die Zielgerade ein und passend dazu bietet der Pay-TV-Sender aktuell ein "End of Season"-Special zum Sonderpreis an. Bis Ende Mai lassen sich die auf Sky übertragenen Spiele dabei für einmalig € 9,99 streamen und 66% sparen. Prinzipiell zahlt man dadurch nur einen Tag zahlen und kann dann bis Ende Mai Live-Sport streamen. Über den folgenden Link geht es zum Deal: End of Season-Special bei Sky Der Apple-Händler Gravis ist heute wieder mit den folgenden Sonntags-Angeboten vertreten: Apple MacBook Pro 13" i5 2,3 GHz, 8 GB RAM, 256 GB SSD (€ 1.529,- statt € 1.749,-) Libratone ZIPP MINI mobiler Lautsprecher, WLAN/Bluetooth 4.0 aptX (€ 168,90 statt € 198,90) Networx Slim Power Bank 6000 mAh für Smartphones/Tablets (€ 19,99 statt € 24,99) Networx Leder BackCover Schutzhülle für iPhone 7/8 Plus (€ 9,99 statt € 14,99) Networx Leder BackCover Schutzhülle für iPhone 7/8 (€ 9,99 statt € 14,99) Networx USB-C Starter Sets (ab € 79,99) Apple iPhone 6(s) Plus Silikon Case königsblau (€ 27,99 statt € 44,99) Apple iPad mit WiFi 32 GB, space grau (€ 299,- statt € 399,-) AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E 1.300 MBit, 2,4/5 GHz, Gigabit-LAN (€ 69,99 statt € 79,99) Darüber hinaus hat Cyberport aber am heutigen Sonntag auch die regulären Cyberdeals wieder am Start: Apple MacBook Pro 13,3" Retina 2017 i5 2,3/8/128 GB (€ 1.334,- statt € 1.499,-) Apple MacBook Air 13,3" 1,8 GHz Intel Core i5 8 GB 128 GB SSD (€ 899,- statt € 1.099,-) Apple iMac 27" Retina 5K 2017 3,5/8/256GB SSD (€ 2.279,- statt € 2.449,-) Apple iPad Wi-Fi 32 GB Spacegrau (€ 309,- statt € 399,-) Apple iPad Wi-Fi 32 GB Gold (€ 299,- statt € 399,-) Microsoft Office 365 Personal1 Benutzer/1 PC/1 Jahr + F-Secure Anti Virus 1 Jahr (€ 49,90 statt € 98,99) Garmin vivofit 3 weiß M Fitnesstacker (€ 50,90 statt € 119,99) Marshall Acton BT Bluetooth Lautsprecher (€ 143,90 statt € 199,99) Beim MediaMarkt findet man aktuell die folgenden interessanten Angebote: ULTIMATE EARS BLAST Smart Speaker mit Sprachsteuerung (€ 149,- statt € 219,99) ULTIMATE EARS Megablast Schwarz Smart Speaker mit Sprachsteuerung (€ 199,- statt € 299,99) ULTIMATE EARS MEGABOOM Bluetooth Lautsprecher (€ 155,- statt € 299,-) ULTIMATE EARS WONDERBOOM Bluetooth Lautsprecher (€ 57,- statt € 99,99) ULTIMATE EARS BOOM 2 Bluetooth Lautsprecher (€ 127[...]



Kommentar: US-Polizei entschlüsselt iPhones im großen Stil - und das ist ein echtes Problem

2018-04-14T13:24:00Z

Eine Diskussion über den Nutzen und die Gefahren der Möglichkeit für Strafverfolgungsbehörden, ein gesperrtes Smartphone zu entschlüsseln, kann man sicherlich stundenlang diskutieren. Erstmals wirklich in den Fokus rückte diese Diskussion im Zusammenhang mit dem San Bernadino Attentat und der sich daran anschließenden Auseinandersetzung zwischen dem FBI und Apple um die Entsperrung des Terroristen-iPhone. Apple weigerte sich seinerzeit medienwirksam gegen die Entsperrung, was das FBI letztlich dazu veranlasste, sich Hilfe bei dem israelischen Team von Cellebrite zu holen, die offenbar in der Tat eine Möglichkeit gefunden hatten, mittels eines Brute-Force-Angriffs auf den PIN-Code des Geräts in selbiges einzudringen. Inzwischen gibt es noch mindestens eine weitere solche Möglichkeit der Entsperrung mittels einer spezielle Box namens GrayKey, die inzwischen flächendeckend von Strafverfolgungsbehörden in den USA beschafft und eingesetzt wird, wie Vice berichtet. Während es normalerweise so ist, dass sich die Zeit bis zu einem neuen Versuch nach der Eingabe einer falschen PIN mit jedem Mal weiter erhöht, ist es GayKey gelungen, diesen Mechanismus auszuhebeln, wodurch es inzwischen auch bei sechsstelligen PINs nach rund drei Tagen durch einen Brute-Force-Angriff möglich ist das Gerät zu entsperren. Der Preis für die Beschaffung einer GrayKey-Box liegt bei ca. 30.000 US-Dollar. Ein Preis, den immer mehr Behörden offenbar bereit sind zu zahlen. Neben der Polizei soll sich auch die US-amerikanischen Drogenbehörde DEA (Drug Enforcement Administration) mit dem Gedanken tragen, GrayKey-Kunde zu werden. Angeblich sollen sich mit der Box sämtliche iPhones unter allen iOS-Versionen knacken lassen. Allerdings ist hierfür nach wie vor auch in den USA ein richterlicher Beschluss erforderlich. Während man über die Berechtigung dieses Vorgehens bei der Verfolgung von Straftaten sicherlich diskutieren kann, ergibt sich jedoch ein komplett anderes Problem, welches dabei nicht unterschätzt werden sollte. So stellt GrayKey seine Box nämlich nicht nur Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung, sondern prinzipiell jedermann der bereit ist, die 30.000,- US-Dollar auf den Tisch zu legen. Somit könnten sich auch Hackergruppen oder Hehler Zugang zu gesperrten iPhones verschaffen und damit auch an verschiedene darauf lagernde Daten gelangen. Dies ist unter anderem auch einer der Gründe dafür, warum sich Apple stets weigerte, Schlupflöcher in seine Sicherheitsmaßnahmen einzubauen, um den Behörden den Zugang zu seinen Geräten zu ermöglichen. Offenbar ist es GrayKey gelungen, eine Schwachstelle in iOS oder auch in der iPhone- bzw. iPad-Hardware ausfindig zu machen, über den sich ein Schadcode einschleusen lässt, der Apples Maßnahmen aushebelt. Ich würde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mal davon ausgehen, dass man sich in Cupertino inzwischen ebenfalls eine GrayKey-Bo[...]



Erwiesen: Apple plante in der Tat eine goldene Farbvariante des iPhone X

2018-04-14T09:52:00Z

Bereits vor der Vorstellung des iPhone X wurde spekuliert, ob Apple das Gerät in den drei Farben schwarz, silber und gold auf den Markt bringen würde. Am Ende lief es dann bekanntermaßen auf schwarz und silber hinaus. Nun ist aber klar, dass Apple in der Tat ursprünglich auch mit einer goldenen Variante geplant hatte. Dies geht zumindest aus Dokumenten hervor, die nun von der FCC United States Federal Communications Commission) freigegeben wurden (via MacRumors), bei der neue elektronische Geräte im Vorfeld angemeldet werden müssen. Dies hat Apple dann auch für das iPhone X im September 2017 getan und dabei auf Bildern eine goldene Farbvariante verwendet, die letztlich bislang nicht auf den Markt kam. Der goldene Farbton ähnelt dabei auffällig dem, den Apple für das iPhone 8 und iPhone 8 Plus verwendet. Vorbereitet wurden die Dokumente für die FCC offenbar bereits im Juli und damit mehrere Monate vor der Vorstellung des iPhone X. Offenbar entschied sich Apple letztlich gegen die goldene Farbvariante, da es Produktionsschwierigkeiten des passenden Edelstahlrahmens gegeben hat. Das iPhone 8 und iPhone 8 Plus verwenden hingegen einen Aluminiumrahmen, bei dem es diese Probleme offenbar nicht gab. Der KGI Securities Analyst Ming-Chi Kuo hatte wenige Wochen vor der Vorstellung des iPhone X bereits von entsprechenden Problemen berichtet und gemutmaßt, dass die goldene Variante erst zu einem späteren Zeitpunkt auf den Markt kommt. Unter anderem könnte Apple auf diese Weise auch die traditionell Mitte des Jahres schwächelnden iPhone-Absätze ein wenig ankurbeln. Allerdings hatte man jüngst eine Gelegenheit für die Neuvorstellung verstreichen lassen, als man das die (PRODUCT)Red-Varianten des iPhone 8 und iPhone 8 Plus einführte. Somit besteht noch die Möglichkeit der Vorstellung auf der WWDC Anfang Juni, eine Einführung mit den diesjährigen iPhone-Modellen oder auch die komplette Streichung einer goldenen Variante. [...]



Welch Ironie: Apples internes Anti-Leaker-Memo sickert ins Internet durch

2018-04-14T07:00:00Z

Dass Apple ein Unternehmen ist, bei dem die Geheimhaltung im Vorfeld von Produktvorstellungen mehr als groß geschrieben wird, dürfte inzwischen hinlänglich bekannt sein. Manch einer bezeichnet die Geheimhaltung in Cupertino auch gerne mal als legendär. Und das man von dieser Haltung auch in Zukunft nicht abrücken werde, machte man nun noch einmal deutlich. So hat Apple auf seiner internen Webseite ein ausführliches Memo veröffentlicht, in dem man die eigenen Mitarbeiter eindringlich davor warnt, Details vor der offiziellen Vorstellung eines Produkts herauszugeben und droht mit entsprechend scharfen Konsequenzen. (via Bloomberg) Im vergangenen Jahr hat Apple insgesamt 29 sogenannte Leaker erwischt, von denen 12 ins Gefängsnis kamen. In dem Memo weist Apple zudem darauf hin, dass die Ex-Kollegen nicht nur ihren Job verloren hätten, sondern es auch extrem schwer haben werden, einen Job anschließend woanders zu finden. Zu den Mitarbeitern, die erwischt und entlassen wurden, gehören dem Memo zufolge auch diejenigen, die den Golden Master Build von iOS 11 im vergangenen Jahr und in diesem Jahr bereits Informationen zu den geplanten Funktionsverzögerungen in iOS 12 herausgegeben hatten. Ausdrücklich warnt Apple seine Mitarbeiter auch davor, sich mit Bloggern, Analysten und Journalisten anzufreunden und anschließend von ihnen ausgenutzt zu werden. Beinahe schon als Ironie zu dem veröffentlichten Anti-Leaker-Memo ist dieses nun gegenüber den Kollegen von Bloomberg geleakt worden, die es natürlich postwendend in seiner Gänze veröffentlicht haben: Last month, Apple caught and fired the employee responsible for leaking details from an internal, confidential meeting about Apple's software roadmap. Hundreds of software engineers were in attendance, and thousands more within the organization received details of its proceedings. One person betrayed their trust. The employee who leaked the meeting to a reporter later told Apple investigators that he did it because he thought he wouldn't be discovered. But people who leak -- whether they're Apple employees, contractors or suppliers -- do get caught and they're getting caught faster than ever. In many cases, leakers don't set out to leak. Instead, people who work for Apple are often targeted by press, analysts and bloggers who befriend them on professional and social networks like LinkedIn, Twitter and Facebook and begin to pry for information. While it may seem flattering to be approached, it's important to remember that you're getting played. The success of these outsiders is measured by obtaining Apple's secrets from you and making them public. A scoop about an unreleased Apple product can generate massive traffic for a publication and financially benefit the blogger or reporter who broke it. But the Apple employee who leaks has everything to lose. The impact of a leak goes far [...]



Neuer Rekord auf Apple Music: "Invasion of Privacy" wird in der ersten Woche über 100 Millionen Mal gestreamt

2018-04-13T18:10:00Z

(image) Kennt jemand von euch Cardi B? Nein? Ich auch nicht. Anscheinend handelt es sich bei der jungen Dame um eine Rapperin, die derzeit im Zusammenhang mit Apple Music auf sich aufmerksam macht. Dort hat ihr Debüt-Album "Invasion of Privacy" nämlich den Rekord für die meisten Streams eines weiblichen Künstlers auf Apple Music innerhalb der ersten Woche gebrochen, der bislang von Taylor Swift gehalten wurde. Wie The Verge berichtet, wurde das Album in dem genannten Zeitraum über 100 Millionen Mal auf Apple Music gestreamt. Der bisherige Rekord von Taylor Swift mit ihrem Album "Reputation" aus dem vergangenen Jahr gehört damit der Vergangenheit an. Doch nicht nur das: "Invasion of Privacy" ist bereits jetzt auf Platz fünf der am häufigsten gestreamten Album auf Apple Music und hat dabei unter anderem  "Starboy" von The Weeknd und "Divide" von hinter sich gelassen. Nun denn, vielleicht sollte man die junge Dame ja doch mal kennenlernen.



[iOS] AppStore Perlen 15/18

2018-04-13T16:47:00Z

Es gibt neue Zahlen aus dem Umfeld des Free-to-Play Shooters Fortnite, der den AppStore in den vergangenen Wochen seit seinem Erscheinen im Sturm genommen hat. War das Spiel in seiner Gänze zunächst nur auf Einladung spielbar, ist diese Beschränkung inzwischen aufgehoben worden. Entsprechend schnell steigt seither auch die Zahl der Spieler, was im Umkehrschluss dann auch den Umsatz entsprechend ankurbelt. Dieser erreichte in den ersten 20 Tagen die stattliche Summe von 15 Millionen Dollar. Und ein Ende ist offensichtlich nicht in Sicht. So haben die App-Beobachter von Sensortower festgestellt, dass die Anzahl der Nutzer unter iOS weiter kräftig zulegt. Zudem steht in Kürze auch noch der Launch auf der Android-Plattform an. Ein echter Goldesel also. Und damit viel Spaß mit den AppStore Perlen dieser Woche. Kostenpflichtige Apps Vandals Stealth-Puzzler stehen nicht erst seit Hitman GO (€ 5,49 im AppStore) oder Transistor (€ 5,49 im AppStore) im AppStore hoch im Kurs. Nun ist auch der Spartensender ARTE auf diesen Zug aufgesprungen und bringt mit Vandals ebenfalls einen Titel aus diesem Genre an den Start. Entwickelt wurde das Spiel von den französischen Entwicklern von Cosmografik, die bereits mit "Type: Rider" für Aufsehen sorgten. Inhaltlich schlüpft der Spieler in die Rolle eines Street-Art-Künstlers, der seine Tags und Grafittis in Paris, New York, Berlin, Tokio und Sao Paolo hinterlassen möchte. Dabei geht es natürlich stets darum, nicht erwischt zu werden. Dabei muss man nicht nur der Polizei aus dem Weg gehen, sondern sollte tunlichst auch Kameras oder Hunde meiden. Die zu erstellenden Grafittis werden übrigens vom Spieler selbst mit dem Finger auf das Display gemalt. Die Schwierigkeit steigt dabei während der 60 Level nach und nach an. allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/d-1g6m_uvOw?rel=0" width="560"> YouTube Direktlink Download € 4,49     Fobia "Das kleine Mädchen versucht von ihren Ängsten zu entfliehen, und überwindet Hindernisse." Dies ist der einzige Satz, der sich in der AppStore-Beschreibung zu Fobia finden lässt. Entsprechend setzt der Entwickler des Spiels ganz auf die Neugier der Spieler und die Wirkung der veröffentlichten Screenshots. Der Name des Spiels ist auch gleichzeitig der Name der Hauptfigur, die von ihren Ängsten geplagt wird. Diesen gilt es in diesem minimalistisch gehaltenen Titel zu stellen und sie zu überwinden. Hierzu wollen verschiedene Puzzle gelöst und Hindernisse überwunden werden, was mit der Zeit immer schwieriger und anspruchsvoller wird. allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/HLRVXc_j1J0?rel=0" width="[...]



Ming-Chi Kuo erwartet schwachen HomePod-Absatz, sieht günstiges Modell nicht als Lösung

2018-04-13T16:03:00Z

(image) Der HomePod gibt weiter Rätsel auf. Wie es aussieht, verkauft sich der erste smarte Speaker aus Cupertino aber offenbar nicht so gut, wie man es sich dort vermutlich erhofft hatte. Nachdem erst vor wenigen Tagen entsprechende Meldungen aufkamen, werden diese nun aus berufenem Munde gestützt. So gibt nun auch der KGI Securities Analyst Ming-Chi Kuo zu Protokoll (via MacRumors), dass die HomePod-Verkäufe in diesem Jahr "deutlich unter den Markterwartungen" liegen könnten. Letzte lägen zwischen 5 und 10 Millionen verkauften Geräten im Fiskaljahr 2018. Die KGI-Vorhersage hingegen wird aktuell auf lediglich 2 bis 2,5 Millionen beziffert. Neben dem hohen Preis nennt Kuo auch die schlechte Performance von Siri und weitere Faktoren als Gründe für die Diskrepanz.

Zwar würde der Preis von 349,- US-Dollar durch die hohe Soundqualität gerechtfertigt, allerdings wird dies komplett durch unter anderem die schlechte Nutzererfahrung mit Siri aufgefressen. Kuo glaubt, dass Apple bereits an einer günstigeren Variante des HomePod arbeite, die dann aber auch nur einen kurzfristigen Schub bei den Absatzzahlen bringen würde. Aus Sicht des Analysten besteht die einzige Möglichkeit darin, Siri deutlich zu verbessern und vor allem auch in weiteren Sprachen anzubieten.




Günstige und gute Filme bei iTunes: Star Wars: Die letzten Jedi, Ferdinand, Matrix-Reihe und mehr

2018-04-13T13:53:00Z

Auch am heutigen Freitag bietet Apple wieder günstiges Film-Futter für das anstehende Wochenende über seinen iTunes Store an und macht damit unter anderem auch Amazon mit seinem Wochenend-Film-Angebot Konkurrenz. Über iTunes bekommt man dabei aktuell zum Preis von nur € 0,99 den spannenden Thriller Sweet Virginia. Nur für kurze Zeit gibt es zudem die Neuverfilmung Mord im Orient Express mit einem beeindruckenden Staraufgebot in 4K HDR für nur € 11,99 und nur übers Wochenende auch das Drama Begabt - Die Gleichung eines Lebens mit Chris Evans für nur € 6,99 zum Kaufen bei iTunes. Zudem bietet Apple auch anlässlich des Erscheinens von Star Wars: Die letzten Jedi (€ 16,99 bei iTunes) die Star Wars: Die digitale Filmkollektion (€ 59,99 bei iTunes), bestehend aus Episode 1 bis 6 der Star-Wars-Reihe für kurze Zeit zum Sonderpreis an. Auch in dieser Woche möchte ich zudem wieder einige ganz persönliche Empfehlung für gute und günstige Filme aussprechen. Dabei hätten wir in dieser Woche diese Titel günstig im Angebot: Filme für € 3,99: Jumanji - Abenteuer-Klassiker mit dem großartigen Robin Williams! Ice Age - Großartiger Animationsfilm über die krasseste Herde aller Zeiten! Waterworld - Kevin Costner in post-apokalyptischem Endzeit-Epos! Contraband - Harter Action-Reisser mit Mark Wahlberg! Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil - Michael Douglas als verkappter Indiana Jones! Der City Hai - Arnold Schwarzenegger als knallharter FBI-Agent! Jungfrau (40), männlich, sucht... - Steve Carell als ewige Jungfrau - zum Totlachen! Das Geheimnis meines Erfolges - Locker-leichte 80er Komödie mit Michael J. Fox! Rubbeldiekatz - Matthias Schweighöfer in einem seiner typischen Filme! Big Mama's House - Martin Lawrence will seine Beute. Notfalls auch als dicke Mama! Patch Adams - Der große Robin Williams als liebenswerter Tierarzt! Die fast vergessene Welt - Brüller auf Basis der 70er Serie "Im Land der Dinosaurier"! All Inclusive - Verrückte Urlaubs-Komödie mit Vince Vaughn und Jason Bateman! Fighting - Streetfighter-Drama mit Channing Tatum! Der Knochenjäger - Spannender Thriller mit Denzel Washington! Juno - Teenager wird ungewollt schwanger - witzig und berührend! ... und dann kam Polly - Rationaler Ben Stiller verliebt sich in die Chaotin Jennifer Aniston! Sag kein Wort - Michael Douglas beschützt autistisches Mädchen mit großem Geheimnis! Filme für € 5,99: The Mechanic - Ein guter Jason Statham geht immer! The Legend of Tarzan - Der erwachsene Tarzan kehrt in den Dschungel zuück - mit Folgen! San Andreas - Dwayne "The Rock" Johnson kämpft gegen die Mutter aller Erdbeben! Ich bin Nummer Vier - Spannender[...]



Ausführliche Screenshot-Galerie gibt erste Einblicke in Apples neue Schoolwork-App

2018-04-13T05:32:00Z

Wer sich für die neue Schoolwork-App interessiert, die Apple auf dem Bildungsevent Ende vergangenen Monats in Chicago vorgestellt hatte, sollte aktuell mal einen Abstecher zu den Kollegen von 9to5Mac wagen. Diese sind nämlich von jemandem, der an dem Beta-Prozess dieser App beteiligt ist, mit Screenshots und Informationen zur Nutzung von Schoolwork versorgt worden und haben diese in der vergangenen Nacht veröffentlicht. Was dabei zu sehen ist, kommt einem auf der einen Seite bekannt vor und macht auf der anderen Seite auf mich den Eindruck, als könnte diese App tatsächlich einen Mehrwert für Lehrende und Lernende gleichermaßen darstellen. Gedacht ist die Schoolwork-App als zentrale Management-App für das Klassenzimmer, über die Lehrer und Dozenten ihren Schülern und Studenten einen Lehrplan mit detaillierten Inhalten und Arbeitsaufträgen bereitstellen können. Die App erinnert von der Idee des Aufbaus her ein wenig an Kanban-Konzepte, wie sie unter anderem auch von Plattformen wir Trello genutzt werden. Auf verschiedenen Karten werden dabei Inhalte und Aufgaben präsentiert, wodurch auch eine gewisse Struktur vorgegeben wird. Nach dem Login erhält man Zugriff auf die verschiedenen Fächer und darin dann auf Übersichten, welche Inhalte in den kommenden sieben Tagen auf dem Programm stehen und welche Aufgaben hierfür bis wann erledigt werden sollen. Wie von Apple angekündigt, können dabei über das ClassKit-Framework auch externe Apps eingebunden werden, sofern deren Entwickler dies unterstützen. Sind die Aufgaben erledigt, werden diese in der Schoolwork-App abgehakt und können vom Lehrenden eingesehen und bewertet werden. Letztere haben naturgemäß deutlich mehr Möglichkeiten in der Schoolwork-App. So können sie unter anderem Handouts, Aufgaben oder auch kurze Erinnerungen erstellen, ihre Schüler bei Aktivitäten in anderen Apps begleiten, direktes Feedback hierzu geben und den Lernprozess von einzelnen Schülern oder ganzen Klassen an einem zentralen Ort im Blick behalten. Ein Beispiel für die Integration externer Apps mittels ClassKit wird in den Screenshots ebenfalls gezeigt. So wurde das Foto- und Grafik-App Pixelmator (€ 5,49 im AppStore) für ein das Fach Geometrie eingebunden und mit dem Auftrag versehen: "Learn the basics of geometry by drawing and measuring different shapes in Pixelmator." Dabei ist interessanterweise nicht einmal eine ClassKit-Integration notwendig. Dann allerdings kann umgekehrt die Schoolwork-App nicht die Ergebnisse aus der externen App auswerten. Die Schoolwork-App wird nach Apples Aussage abd em Juni verfügbar sein und damit rechtzeitig zum Beginn des nächsten Schuljahrs. Die komplette, detaillierte Galerie der Screenshots kann bei d[...]



Apple aktualisiert iMovie für iOS mit Unterstützung für das iPhone X und Metal-Technologie

2018-04-13T05:10:00Z

(image) Apple hat in der vergangenen Nacht ein lang erwartetes Update für seine iMovie-App für iOS auf Version 2.2.5 veröffentlicht, die unter anderem die längst überfällige Unterstützung für das große Display des iPhone X mitbringt. Doch dies ist nicht die einzige nennenswerte Neuerung. So setzt iMovie auf dem iPhone und dem iPad ab sofort auf die Metal-Technologie für die Grafikarbeiten und bringt natürlich auch verschiedene Stabilitätsverbesserungen, Fehlerkorrekturen und Leistungsverbesserungen mit. Voraussetzung für die Installation ist ab sofort midestens iOS 11.2.

Nach wie vor warten übrigens verschiedene kleine Apple-eigene Apps auf eine Aktualisierung für das iPhone X Display, so unter anderem iTunes Connect, iTunes Remote, Music Memos oder das AirPort Dienstprogramm.




Zwei neue Dokumentationen über DJ Flume nächste Woche auf Apple Music

2018-04-13T04:39:00Z

(image) Dass Apple immer mal wieder Musik-Dokumentation exklusiv für seine Apple-Music-Abonnenten veröffentlicht, ist inzwischen gang und gäbe. Auch demnächst steht hier wieder eine solche Veröffentlichung an. Per Twitter kündigte der australische Musiker Flume zwei neue Dokumentationen mit den Titeln "Flume: When Everything Was New" und "Sleepless: The Story of Future Classic" an, die ab dem 20. April über Apple Music abgerufen werden können. Inhaltlich geht es beide Male um die musikalische Geschichte von Flume und seiner Beziehung zum Future Classic Label.

(image)




Apples Retail-Mitarbeiter werden anlässlich des Earth Day grün tragen

2018-04-12T17:36:00Z

(image) Erst gestern wurde bekannt, dass Apple auch in diesem Jahr wieder eine spezielle Challenge für Apple-Watch-Besitzer anlässlich des Earth Day am 22. April durchführen wird. Dabei wird es aber natürlich auch in diesem Jahr nicht bleiben. Vermutlich wird Apple erneut seine Logos an den Retail Stores auf der ganzen Welt in grün einfärben und wohl auch wieder eine Spendenaktion durchführen. Bereits jetzt ist klar, dass die Mitarbeiter zu diesem speziellen Anlass in den kommenden Wochen grüne statt der gewohnten blauen Shirts tragen werden.

Die Angestellten sind bereits mit den neuen Uniformen ausgestattet worden, die wohl ab morgen zum Einsatz kommen werden. Bestätigt ist dies zumindest schon für die USA, Kanada, Großbritannien und weitere Länder. Ein anonym bleiben wollender Apple-Angestellter hat den Kollegen von MacRumors Fotos von dem neuen Look zukommen lassen.

(image)




Neue Aktion bei Aukey: 5 Produkte aktuell zu deutlich reduzierten Preisen

2018-04-12T16:52:00Z

(image) Nachdem der Zubehörhersteller Aukey bereits in den vergangenen Wochen immer mal wieder mit einer Rabatt-Aktion am Start war, wird diese Tradition heute noch einmal fortgesetzt, so dass sich erneut 5 weitere Produkte aus dem Sortiment des Anbieters mithilfe von Amazon-Rabattcodes zu deutlich reduzierten Preisen erwerben lassen. Wie gehabt wird das gewünschte Produkt einfach in den Amazon-Warenkorb gelegt und an der Kasse schließlich der Rabattcode eingegeben, woraufhin der Originalpreis auf den Rabattpreis reduziert wird. Alle Deals gelten nur solange der Vorrat reicht. Hier aber nun die Produkte der aktuellen Rabatt-Aktion:

(image)




Nur für kurze Zeit: Diverse Mystery-Serien deutlich reduziert bei iTunes

2018-04-12T15:31:00Z

Auch in dieser Woche bietet Apple wieder eine spannende Rabatt-Aktion mit TV-Serien im iTunes Store an. Und auch wenn das Wetter am Wochenende wohl eher dazu geeignet sein wird, sich endlich mal wieder nach draußen zu bewegen, ist dies vielleicht mal wieder die passende Gelegenheit, seine digitale Serien-Sammlung um ein paar noch fehlende Staffeln zu ergänzen. So bietet Apple auf einer Sonderseite im iTunes Store derzeit verschiedene Mystery-Serien für kurze Zeit günstiger an, von denen einige definitiv die Investition und den Download wert sind. Wie immer gilt bei Käufen aus dem iTunes Store, dass diese unbegrenzt betrachtet werden und bei Bedarf auch jederzeit erneut kostenlos aus dem Store heruntergeladen werden können: State of Affairs (Staffel 1) - € 4,99 im iTunes Store DC's Legends of Tomorrow (Staffel 1) - € 4,99 im iTunes Store The Sinner (Staffel 1) - € 4,99 im iTunes Store iZombie (Staffel 1) - € 4,99 im iTunes Store The Flash (Staffel 1) - € 4,99 im iTunes Store Vampire Diaries (Staffel 5) - € 4,99 im iTunes Store Vampire Diaries (Staffel 6) - € 4,99 im iTunes Store Vampire Diaries (Staffel 7) - € 4,99 im iTunes Store The Body Farm (Staffel 1) - € 4,99 im iTunes Store Pretty Little Liars (Staffel 3) - € 4,99 im iTunes Store Pretty Little Liars (Staffel 5) - € 4,99 im iTunes Store Paradox (Staffel 1) - € 4,99 im iTunes Store The Intruders (Staffel 1) - € 4,99 im iTunes Store Jekyll (Staffel 1) - € 4,99 im iTunes Store Glue (Staffel 1) - € 15,99 im iTunes Store Allegiance (Staffel 1) - € 4,99 im iTunes Store The Fades (Staffel 1) - € 4,99 im iTunes Store [...]



Jubiläums-Game "Lara Croft: Rise of the Tomb Raider" ab sofort im Mac AppStore verfügbar

2018-04-12T15:01:00Z

(image) Im Kino läuft derzeit die neue Tomb-Raider-Verfilmung, in der die bisherige Darstellerin Angelina Jolie von der schwedischen Oscar-Gewinnerin Alicia Vikander ersetzt wird. Passend dazu lässt sich zum 20-jährigen Jubiläum des Erscheinens des ersten Teils mit der toughen Schatzsucherin ab sofort der Titel "Lara Croft: Rise of the Tomb Raider" zum Preis von € 32,99 aus dem Mac AppStore laden. Hierfür bekommt man dann das Basisspiel aus dem Jahr 2013 mit sämtlichen jemals erschienenen Zusatzinhalten. Damit sollte erst einmal für jede Menge Spielspaß gesorgt sein.

Inhaltlich verschlägt es Lara und damit auch den Spieler auf die Suche nach einer antiken Stadt, in der es schließlich ein mysteriöses Artefakt zu finden gilt, welches einem zur Unsterblichkeit verhilft. Auf dem Weg dorthin gilt es natürlich jede Menge Abenteuer zu überstehen, Rätsel zu lösen und Gegner zu besiegen. Wie immer bei Titeln aus dem Mac AppStore gilt, dass man zunächst einen Blick in die Systemanforderungen werfen sollte. Da jedoch grundsätzlich sämtliche Macs ab 2013 unterstützt werden, sollte dies nur in Ausnahmefällen ein Problem sein.

Sind die Anforderungen erfüllt, kann "Lara Croft: Rise of the Tomb Raider" ab sofort zum Preis von € 32,99 über den folgenden Link aus dem Mac AppStore geladen werden: Lara Croft: Rise of the Tomb Raider

allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/Dcipw1aKIbc?rel=0" width="560">

YouTube Direktlink




Enttäuschende Absatzzahlen? Apple kürzt offenbar HomePod-Bestellungen

2018-04-12T05:54:00Z

(image) Nach wie vor sind die Länder, in denen der HomePod zu haben ist, an wenigen Fingern abzuzählen. Doch auch in den USA scheint der smarte Speaker nicht ganz die Erwartungen zu erfüllen, die Apple in ihn gesetzt hatte. So berichtet Bloomberg aktuell, dass Apple inzwischen seine Bestellungen von Bauteilen bei den verschiedenen Zulieferern deutlich gekürzt habe. Ende März und damit zwei Monate nach dem Verkaufsstart des HomePod in den USA hat Apple seine Absatzvorhersage zurückgefahren. Gleiches gilt für die Bestellungen beim Fertigungspartner Inventec. Dem Bericht zufolge sind die Lager der Verkaufsstellen gut gefüllt und manche verkaufen lediglich maximal 10 HomePods am Tag.

Ein Grund hierfür ist wohl auch in der eher negativen Berichterstattung der einschlägigen Apple-Webseiten und -Blogs sein, die eine der Kernfunktionen des Speakers, nämlich die Sprachsteuerung durch Siri, als großen Kritikpunkt ausgemacht haben, während die Soundqualität des HomePod allenthalben als herausragend bezeichnet wird. Auch der vergleichsweise hohe Preis von 349,- US-Dollar für den HomePod dürfte sich eher negativ auswirken. Weiterhin fehlt zudem die Unterstützung von weiteren Musik-Streamingdiensten neben Apple Music.

Bloomberg gibt zudem zu bedenken, dass sich der Verkaufsstart des HomePod vom vergangenen Dezember auf den Februar verzögert hatte, wodurch Apple das lukrative Weihnachtsgeschäft verpasste. Darüber hinaus fehlt softwareseitig auch nach wie vor die Unterstützung von AirPlay 2, womit der HomePod nicht nur ein Multiroom-Feature, sondern auch eine Stereo-Funktion für zwei gekoppelte Geräte erhalten soll. Offenbar soll dies nun endlich mit dem im Betastadium befindlichen iOS 11.4 nachgeolt werden.




Apples Mac legt im insgesamt schrumpfenden PC-Markt weiter leicht zu

2018-04-12T05:10:00Z

(image) Nach wie vor ist der Mac eine Art Leuchtturm im Markt der weltweiten PC-Verkäufe. Während diese nach wie vor auf dem Rückzug sind, konnte der Mac sein Level halten, wie aktuelle Zahlen von Gartner belegen. Mit vermuteten 4,26 Millionen Macs im ersten Quartal 2018 legte der Mac im Jahresvergleich leicht von 4,2 Millionen Macs im Vorjahr zu, was einem Wachstum von 1,5% entspricht. Dieses Wahcstum ließ auch den Marktanteil von 6,7% auf 6,9% ansteigen. Damit ist Apple der viertgrößte PC-Hersteller der Welt und liegt damit hinter HP, Lenovo und Dell, aber weiterhin vor Asus und Acer.

(image)

Der gesamte PC-Markt schrumpfte im ersten Quartal 2018 im Jahresvergleich um 1,4% und sank von 62,6 Millionen PCs in 2017 auf nun 61,7 Millionen PCs. Damit sank der Absatz im 14. Quartal in Folge. Für Apple hat sich dabei vor allem das internationale Geschäft ausgezahlt, während das Wachstum in den USA lediglich 0,5% betrug. (via MacRumors)




Apple erinnert Entwickler und Nutzer an das bevorstehende Ende von 32-Bit Apps am Mac

2018-04-12T04:41:00Z

(image) Gestern Morgen war bereits das drohende Ende von watchOS 1 Apps das Thema, in der vergangenen Nacht hat Apple auch noch einmal eine anstehende Veränderung unter macOS angesprochen. So erinnerte man seine Entwickler daran, dass ab dem 01. Juni alle für den AppStore eingereichten App-Updates die 64-Bit-Architektur unterstützen müssen. Seit Januar müssen bereits sämtliche App-Neueinreichungen dies tun. Mit Blickt auf die Nutzer teilt Apple außerdem mit, dass diese unter macOS 10.13.4 künftig Warnmeldungen sehen werden, sobald sie zum ersten Mal eine 32-Bit App starten. Laut TechCrunch sollen diese Meldungen ab heute angezeigt.

With the recent release of macOS High Sierra 10.13.4, the first time users launch an app that does not support 64-bit they will see an alert that the app is not optimized for their Mac.

As a reminder, new apps submitted to the Mac App Store must support 64-bit, and starting June 2018, app updates and existing apps must support 64-bit. If you distribute your apps outside the Mac App Store, we highly recommend distributing 64-bit binaries to make sure your users can continue to run your apps on future versions of macOS.




Ming-Chi Kuo: Software-Innovationen sind Apples größte Herausforderung

2018-04-11T19:17:00Z

(image) Immer wieder wurde in den vergangenen Monaten Apples Innovationskraft infrage gestellt. Während die Meisten hierbei wohl vor allem an die Hardware-Produkte aus Cupertino denken, sieht KGI Securities Analyst Ming-Chi Kuo die Sache ein wenig anders. Demnach sei nicht die Hardware, sondern die Software Apples größte Herausforderung in Sachen Innovation in den vergangenen Jahren gewesen. In einer Meldung an Investoren (via MacRumors) gibt Kuo zu bedenken, dass die dabei entstandene Diskrepanz zwischen Hardware- und Softwareinnovation dazu geführt habe, dass die legendäre Integration der beiden Welten durch Apple nicht mehr die Qualität habe, wie man es gewohnt war.

Als Beispiel nennt Kuo den Bereich Augmented Reality, wo der asiatische Smartphone-Konkurrent Oppo innerhalb von nur sechs bis neun Monaten beinahe das selbe Niveau erreicht hat, wie es Apple mit ARKit initiiert habe. Der Vorteil Oppos liege zudem darin, dass die eigene AR-Plattform nicht nur auf den High-End Geräten des Anbieters laufe, sondern auch auf der günstigen Hardware. Zudem steht mit dem Spiel "Honour of Kings" ein echter Blockbuster kurz vor dem Start auf den Oppo-Phones.

Gerade mit Blick auf die Software muss in der Tat gesagt werden, dass 2017 nicht gerade ein Glanzjahr in Apples Geschichte war. Diverse Probleme in iOS 11 und macOS High Sierra reihten sich aneinander. In diesem Jahr soll nun alles besser werden. So wurde bereits im Januar bekannt, dass Apple bei den diesjährigen Betriebssystem-Updates vor allem auf Stabilität und Qualität der Software legen wird. Hoffen wir, dass es auch tatsächlich so kommt.




Apple macht Oliver Schusser zum neuen Head of Apple Music Worldwide

2018-04-11T18:08:00Z

(image) Gerade erst hat Apple Music die magische Marke von 40 Millionen Abonnenten erzielt, da gibt es auch schon die nächste Meldung von Apples Musik-Streamingdienst. So berichtet Variety, dass der bisherige Vice President für iTunes International, Oliver Schusser künftig die Rolle des Head of Apple Music Worldwide übernommen hat. Er soll unter anderem zuletzt auch eine wichtige Rolle bei der Übernahme des Musk-Erkennungsdienstes Shazam gespielt haben. Schusser arbeitet bereits seit mehreren Jahren bei Apple unter iTunes-Chef Eddy Cue und leitete in seiner früheren Rolle Apples iTunes-Geschicke im US-Ausland.

Mit dem Schritt könnte Apple auch bereits die Weichen für eine Veränderung stellen, die sich für den August anbahnt. Dann wird nämlich mit Jimmy Iovine das bisherige Gesicht von Apple Music ins zweite Glied zurücktreten und nur noch eine Beraterrolle einnehmen.




Sonos One und Sonos Play:1 derzeit reduziert bei Amazon erhältlich

2018-04-11T16:27:00Z

(image) Der HomePod lässt hierzulande noch immer auf sich warten. Aktuell gibt es nicht einmal ein konkretes Datum für das Erscheinen von Apples smartem Speaker, der sich irgendwann mit AirPlay 2 auch als Multiroom-Lautsprecher wird einsetzen lassen. Wer nicht solange waren möchte, findet für letzten Anwendungsfall nach wie vor bei Sonos die wohl beste Alternative. Aktuell lassen sich dort sowohl der im vergangenen Jahr neu vorgestellte Sonos One (aktuell € 199,- statt € 229,- bei Amazon), als auch das Vorgängermodell Sonos Play:1 (aktuell € 159,99 statt € 179,- bei Amazon) zu vergünstigten Preisen bestellen.

(image)

Beide Lautsprecher werden in das heimische WLAN integriert und streamen hierüber Musik aus den verschiedensten Quellen, von Spotify bis Apple Music. Dabei bestechen die Sonos-Produkte mit einer tollen Soundqualität und im Falle des Sonos One durch die direkte Integration von Amazons Sprachassistenten Alexa. Die beiden aktuell vergünstigten Lautsprecher-Modelle können über die nachfolgenden Links direkt bei Amazon bestellt werden:

allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/_YnPnv4XNw4?rel=0" width="560">

YouTube Direktlink




WebAuthn: Neuer Standard soll Webseitenanmeldungen mit Face ID und Touch ID ermöglichen

2018-04-11T15:49:00Z

(image) Biometrische Sensoren zur Identitätsüberprüfung sind auf aktuellen Smartphones bereits gang und gäbe. Demnächst könnte dies auch bei Browsern im Web der Fall sein. So befindet sich bereits ein entsprechender Standard mit Namen "WebAuthn" in der Umsetzung durch die Web Authentication Working Group. Eine Candidate Recommendation wurde bereits ausgesprochen und es wird erwartet, dass die W3C dem in Kürze folgen wird. Damit dies geschehen kann, werden zwei unabhängige Implementierungen der neuen Web Authentication API in Browsern.benötigt. Den ersten Schritt ist dabei nun Mozilla mit seinem Firefox-Browser gegangen, wie Engadget berichtet. Chrome und Edge sollen in den kommenden Monaten folgen.

Bislang ist von Apples Safari-Browser noch keine Rede, allerdings ist die neue API wie geschaffen für Apple und die hauseigenen Face ID und Touch ID Sensoren, die es künftig auch ermöglichen könnten, sich auf Webseiten ohne die Eingabe eines Passworts anzumelden. Ob dies dann rein Safari vorbehalten bleibt oder auch andere Browser am Mac unterstützt werden, hängt dann einzig und allein von Apple ab.




Apple startet neue Apple Watch Challenge zum Earth Day

2018-04-11T15:01:00Z

(image) Wie in der Vergangenheit auch schon zu anderen Anlässen, wird Apple anlässlich des am 22. April mal wieder anstehenden "Earth Day" eine neue Challenge für Besitzer einer Apple Watch durchführen. Die "Earth Day Challenge" forderte den Nutzer im vergangenen Jahr auf, raus zu gehen und eine 30 minütige Outdoor-Übung zu absolvieren, wofür er mit neuen iMessage Stickern und einem speziellen Badge belohnt wird. Die Kollegen von 9to5Mac haben die Sticker bereits in den Tiefen von watchOS entdeckt und schon einmal vorab veröffentlicht. Eine offizielle Ankündigung dürfte in Kürze folgen.

(image)




Philips Luftreiniger Connected AC5659/10 - Neuer appgesteuerter Luftreiniger für Allergiker

2018-04-11T05:59:00Z

Wir haben tatsächlich schon wieder Mitte April und das bedeutet, dass für viele Allergiker die Heuschnupfen-Saison bereits in vollem Gange ist. Auch ich zähle hier zu den Betroffenen, auch wenn es sich in den vergangenen Monaten deutlich gebessert hat. Bei mir schlug der Schnupfen vor allem abends und nachts zu, was für einen erholsamen Schlaf nicht gerade förderlich ist. Also hatte ich mir im vergangenen Jahr einen Luftreiniger gekauft und in meinem Schlafzimmer deponiert, der tatsächlich für eine schlagartige Verbesserung der Situation sorgte. Das zugehörige Review zum Philips AC2889/10 (€ 369,- bei Amazon) kann nach wie vor hier eingesehen werden. Einer der großen Vorteile neben der spürbar von Pollen und anderen Dingen gereinigten Luft: Das gute Stück lässt sich auch per App und dank Verbindung mit dem heimischen WLAN auch aus der Ferne steuern. Inzwischen steht das Nachfolgemodell mit der Bezeichnung Philips Luftreiniger Connected AC5659/10 (€ 749,- statt € 799,- bei Amazon) zur Verfügung und verspricht neben der App-Steuerung nicht nur eine technisch Weiterentwicklung, sondern reinigt auch größere Räume mit bis zu 130 Quadratmetern. Auch mit dem neuen Modell richtet sich Philips vor allem an Allergiker und verspricht, dass das neue Gerät die Luft von 99,97% der luftübertragenen Allergene wie Pollen, Hausstaubmilben, Tierhaare, Bakterien, Viren und ultrafeinen Partikel befreit. Schöner Nebeneffekt dabei: Auch unangenehme Gerüche werden dabei entfernt. Meine Erfahrungen mit dem oben angesprochenen Philips AC2889/10 (€ 369,- bei Amazon) sind uneingeschränkt positiv, weswegen ich allen geplagten Allergikern nur dazu raten kann, einen Luftreiniger auszuprobieren. Im Hinterkopf haben sollte man allerdings, dass es dabei auch Folgekosten gibt. So verbraucht der Reiniger nicht nur Strom, sondern verlangt auch alle paar Monate den Austausch der verbauten Filter. Für mich ist der Zugewinn an Lebensqualität durch den ruhigen Schlaf während der Pollensaison dies aber mehr als wert. Philips Luftreiniger Connected AC5659/10 kann ab sofort zum Preis von € 749,- statt normalerweise € 799,- (Rabattgutschein unter der Preisangabe aktivieren!) über den folgenden Link bei Amazon bestellt werden: Philips Luftreiniger Connected AC5659/10 [...]



iTunes Movie Mittwoch: Heute "Cars 3: Evolution" für nur € 1,99 in 4K HDR leihen

2018-04-11T05:28:00Z

(image) Auch heute hat Apple wieder den sogenannten "Movie Mittwoch" ausgerufen. Dabei wird jeden Mittwoch ein ausgewählter Film aus dem iTunes-Sortiment für 24 Stunden zum Sonderpreis von nur € 1,99 in 4K-HDR--Qualität zum Leihen angeboten. Heute erhält man dabei den Disney-Pixar Animastionsfilm Cars 3: Evolution. Nachdem man den Leih-Film geladen hat, kann er innerhalb von 30 Tagen angeschauen werden. Wie immer bei geliehenen Filmen aus dem iTunes Store gilt: Hat man hiermit einmal begonnen, muss man ihn innerhalb von 48 Stunden beenden.

(image)




Zusammenfassung: Mark Zuckerbergs Anhörung zum Datenskandal im US-Kongress

2018-04-11T05:02:00Z

Der eine oder andere wird es heute bereits aus den regulären Medien erfahren haben, wie sich Facebook CEO Mark Zuckerberg in der vergangenen Nacht in der gemeinsamen Anhörung durch zwei Kammern des US-Kongresses geschlagen hat. Dabei ging es natürlich vorangig um den jüngsten Cambridge Analytica Skandal, aber auch um weitere Themen, wie Facebooks Rolle im letzten US-Wahlkampf oder auch die Monopolstellung des sozialen Netzwerks. Während Zuckerberg dabei anfangs nervös wirkte, fing er sich im Laufe der Anhörung spürbar, was auch die Facebook-Aktie steigen ließ. In Bezug auf die Rolle Facebooks in der russischen Einlussnahme auf den letzten US-Wahlkampf, aus dem Donald Trump als Sieger hervorging, gab Zuckerberg zu Protkoll, dass es für ihn eine der größten Enttäuschungen seit der Gründung von Facebook gewesen sei, wie schlecht man selbst auf die aus Russland gesteuerten Informationen reagiert habe. Allerdings habe man hieraus auch gelernt und beispielsweise im Rahmen der anschließenden Wahlen in Frankreich und Deutschland mehrere zehntausende Fake Accounts identifiziert und gestoppt habe. Jede Menge Spekulationsraum boten die Aussagen Zuckerbergs auf die Nachfrage des US-Senators Orrin Hatch, ob Facebooks Geschäftsmodell künftig auch eine Bezahlversion vorsehen könnte, bei der Nutzer für das soziale Netzwerk zahlen und im Gegensatz keine Daten weitergegeben werden. Aus Zuckerbergs Sicht ist die kostenlose, werbegestützte Variante die einzige, mit der man potenziell alle Menschen af der Welt erreichen könne. Die Zuckerberg-Aussage "Yes, there will always be a version of Facebook that is free." könnte jedoch darauf hindeuten, dass es möglicherweise künftig auch eine Bezahlversion von Facebook geben könnte. Bereits im Jahr 2015 wurden die ersten Daten an Cambridge Analytica weitergegeben, worüber Facebook seine Nutzer seinerzeit nicht informiert hatte. Ein Umstand, den Zuckerberg heute bereut und als Fehler bezeichnet. Interessanterweise war der Facebook CEO auch darauf vorbereitet, auf die Praktiken anderer Unternehmen wie Amazon oder Apple einzugehen, wie ein Foto eines AP News-Journalisten zeigt. Zu sehen ist darauf unter anderem der Satz "lots of stories about apps misusing Apple data, never seen Apple notify people", d[...]



watchOS 4.3.1 deutet auf baldiges Ende von watchOS 1 Apps hin

2018-04-11T04:28:00Z

(image) Mit der Veröffentlichung von iOS 11 strich Apple im vergangenen Herbst die Unterstützung von 32-Bit Apps. Ähnliches bereitet Apple aktuell auch für macOS vor und auch Apple Watch Nutzer werden sich darauf einstellen müssen, dass einige Apps künftig wohl nicht mehr funktionieren werden. So enthält die vergangene Woche veröffentlichte erste Beta von watchOS 4.3.1 eine neue Warnmeldung beim Start von Apps, die noch mit dem WatchKit-SDK aus watchOS 1 entwickelt wurden. Es wird daher erwartet, dass deren Unterstützung in watchOS 5 ab diesem Herbst gestrichen wird.

(image)

Die erste Generation von Apple-Watch-Apps benötigten noch zwingend eine Bluetooth-Verbindung zu einem iPhone um zu funktionieren. Ein Umstand, den Apple mit watchOS 2 bereits ein halbes Jahr später behob, was die Apps deutlich unabhängiger von dieser Verbindung machte. Die Auswirkungen durch das Streichen der Unterstützung der alten Apps dürften sich in Grenzen halten, da deren Nutzung heutzutage ohnehin nicht mehr wirklich Spaß und Sinn macht. Auch das Einreichen von Updates für watchOS 1 Apps hatte Apple in der vergangenen Woche beendet, weswegen unter anderem die Instagram-App für die Apple Watch inzwischen nicht mehr verfügbar ist. (via 9to5Mac)




Apple veröffentlicht ersten Werbeclip zum iPhone 8 in der Product(RED)-Version

2018-04-10T19:51:00Z

(image) Seit heute Nachmittag können das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus nun auch in einer Product(RED) Sonderedition im Apple Online Store bestellt werden. Passend dazu hat Apple inzwischen auch einen ersten Werbeclip für die neue Farbgebung auf seinem YouTube-Kanal veröffentlicht. Zu dem ca. 30 Sekunden langen Video ist der Song "That's It (I'm Crazy)" von Sofi Tukker zu hören. Optisch bekommt man natürlich einen Hochglanz-Eindruck von der glänzend roten Rückseite des Geräts, welches auf der Vorderseite erstmals eine schwarze Display-Umrahmung aufweist. Eine Veränderung, die bei den meisten Nutzern auf durchweg positives Feedback gestißen ist.

allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/L5FIAniosZU?rel=0" width="560">

YouTube Direktlink




Apple zieht weitere Sci-Fi-Serie für seine TV-Pläne an Land

2018-04-10T18:31:00Z

(image) Nach längerer Zeit hat Apple mal wieder einen Deal für eine exklusive TV-Serie an Land gezogen. Wie Deadline berichtet, soll es sich dabei um die Adaptierung der Science Fiction Novellen aus der Foundation-Reihe von Isaac Asimov handeln. Produziert werden soll das Ganze bei Skydance Television unter der Leitung von David S. Goyer und Josh Friedman, die in der Vergangenheit unter anderem an "The Dark Knight", "Batman Begins", Ghost Rider", "Terminator: The Sarah Connor Chronicles" oder auch "Emerald City" beteiligt waren.

Im Zentrum der Handlung der Foundation-Bücher steht der Mathematiker Hari Seldon, der in der Lage ist, in die Zukunft zu blicken. Gemeinsam mit der von ihm gegründeten "Foundation" versucht er das menschliche Wissen vor dem Untergang in einer futuristischen Welt zu retten. Nach wie vor ist davon auszugehen, dass Apple seine TV-Pläne erstmals auf der Anfang Juni stattfindenden WWDC publik machen wird. Die ersten Folgen sollen dann letzten Informationen zufolge im kommenden Jahr auf Sendung gehen.




Umfrage: Das iPhone ist nach wie ungemein beliebt unter den US-Teenagern

2018-04-10T17:28:00Z

(image) Zwei Mal im Jahr führen die Analysten von Piper Jaffray in den USA ihre "Teens Survey" durch, bei der unter anderem auch ermittelt wird, wie viele der US-Teenager aktuell ein iPhone ihr Eigen nennen (via Business Insider). Und dieser Anteil wächst und wächst und wächst. Lag der Anteil der iPhone-besitzenden Teens im Jahr 2014 noch bei 60%, sind es heute, vier Jahre später, bereits 82%. Und der Anteil wächst offenbar fröhlich weiter. Zum Vergleich: Im Herbst vergangenen Jahres betrug der Anteil noch 78%.

Und noch ist kein Ende in Sicht. So gaben bei der Umfrege auch noch 84% der teilnehmenden Teenager an, dass ihr nächstes Smartphone ein iPhone sein wird. Zudem planen 20% auch noch die Anschaffung einer Apple Watch innerhalb der kommenden sechs Monate. Bei ihrer Umfrage erhob Piper Jaffray Daten von tausenden Teenagern aus 40 US-Staaten.




Facebook stellt Tool zur Überprüfung der Datenweitergabe an Cambridge Analytica bereit

2018-04-10T16:54:00Z

Der Facebook-Datenskandal hat inzwischen nicht nur jede Menge Aufmerksamkeit erzeugt, sondern auch zu verschiedenen Konsequenzen geführt, die sich unter anderem unter dem Hashtag #DeleteFacebook manifestierten. Auch Apple-Gründer Steve Wozniak ist diesem Aufruf inzwischen gefolgt. In Menlo Park versucht man unterdessen, den Schaden einzudämmen und setzt dabei auf Transparenz. So hat man inzwischen eine Webseite geschaltet, auf der man überprüfen kann, ob die eigenen Daten ebenfalls an Cambridge Analytica weitergegeben wurden. Hierzu loggt man sich am Besten zunächst bei Facebook ein und folgt dann diesen Link. Ein entsprechender Informationstext informiert dann darüber, ob man selbst oder einer der Freunde bei "This Is Your Digital Life" angemeldet ist. Nur wenn dies der Fall ist, besteht die Gefahr, dass die eigenen Daten an Cambridge Analytica übermittelt wurden. Während sich veiel Tipps in letzter Zeit darauf konzentrieren, die eigenen App-Einstellungen zu überprüfen, plädiere ich darüber hinaus dafür, dass man eventuell zwischendurch auch mal seine Freundesliste ausmisten sollte. Hier lauert die Gefahr nämlich mindestens genauso wie in den eigenen genutzten Facebooks-Apps. Ich persönlich zähle aktuell exakt 78 Facebook-Freunde und habe dadurch keinerlei Minderwertigkeitskomplexe. Und das obwohl die durchschnittliche Anzahl an Freunden bei 338 und der Median bei 200 liegen. [...]



Rotes iPhone 8 und iPhone 8 Plus der Product(RED)-Kampagne ab sofort bestellbar

2018-04-10T12:25:00Z

(image) Wie gestern angekündigt, lassen sich seit wenigen Minuten das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus in einer Product(RED) Sonderedition im Apple Online Store bestellen. Die beiden Geräte gibt es in den Varianten mit 64 GB oder 256 GB Speicherkapazität und entsprechen ansonsten den regulären iPhone 8 und iPhone 8 Plus Spezifikationen. Ebenso beginnen die Preise wie auch bei den anderen Farben bei € 799,- für das iPhone 8 und bei € 909,- für das iPhone 8 Plus. Ein Teil des mit dem Verkauf der Geräte erzielten Gewinne geht, wie bei allen anderen Product(RED) Produkten auch, an den Global Fund zur Bekämpfung von AIDS.

(image)

Ebenfalls bestellen lässt sich ab sofort auch das passende neue Leder-Foliocase in rot. Dieses steht übrigens auch für das iPhone X zur Verfügung, welches keinen neuen Farbanstrich erhält. Selbstverständlich geht auch hier ein Teil der Erlöse an den Global Fund.

(image)




Sämtliche Apple-Einrichtungen weltweit werden nun mit 100% erneuerbaren Energien betrieben

2018-04-10T05:48:00Z

Mit einer neuen Pressemitteilung hat Apple in der vergangenen Nacht bekanntgegeben, dass inzwischen sämtliche Einrichtungen, die das Unternehmen weltweit selbst betreibt zu 100% aus erneuerbaren Energien versorgt werden. Dies betrifft somit unter anderem die Retail Stores, Büros, Datenzentren, etc. in 43 Ländern, darunter die USA, Großbritannien, Großbritannien, China und Indien. Die Pressemitteilung zitiert Apple CEO Tim Cook mit einem bekannten Zitat, nämlich dass es sich sein Unternehmen auf die Fahne geschrieben habe, die Welt besser zu hinterlassen, als man sie vorgefunden habe: "We're committed to leaving the world better than we found it. After years of hard work we're proud to have reached this significant milestone. We're going to keep pushing the boundaries of what is possible with the materials in our products, the way we recycle them, our facilities and our work with suppliers to establish new creative and forward-looking sources of renewable energy because we know the future depends on it." Um die selbstgesteckten Ziele zu erreichen, hat Apple in verschiedene Einrichtung zur Gewinnung von erneuerbaren Energien rund um den Globus investiert. Entstanden sind dabei Windparks, Sonnenkollektoren und Biogas-Anlagen. Insgesamt betreibt das Unternehmen 25 solcher Einrichtungen weltweit, mit denen man 626 Megawatt an Energie erzeugen kann. Seit 2011 konnten die eigenen Emissionen so um 54% verringert und knapp 2,1 Millionen metrische Tonnen an CO2e eingespart werden. Neben den eigenen Einrichtungen ist man auch bemüht, die vorrangig in Fernost sitzenden Zulieferer in Richtung erneuerbare Energien zu bewegen. In der Pressemitteilung konnte man nun neun neue Zulieferer vermelden, die sich hierzu bekannt haben, was die Gesamtzahl auf 23 anhebt. Zu den Neuzugängen gehören unter anderem so bekannte Namen wie Quanta Computer, Pegatron oder Finisar. [...]



Von Drittanbeitern getauschte Displays: iOS 11.3 deaktiviert offenbar Toucheingaben

2018-04-10T04:47:00Z

Im vergangenen Jahr war ein Phänomen zu beobachten, bei dem der Touch ID Sensor am iPhone 7 nach der Installation eines iOS-Updates plötzlich seinen Dienst verweigerte, falls das Display von einem Drittanbieter-Reparaturdienst ausgetauscht wurde. Ähnliches scheint sich nun auch im Zusammenhang mit iOS 11.3 und dem iPhone 8 zuzutragen. So berichten die Kollegen von Vice, dass es offenbar verbreitet vorkommt, dass von angesprochenen Dienstleistern getauschte Displays nach der Installation der aktuellsten iOS-Version plötzlich komplett ihren Dienst versagen. Grund hierfür ist offenbar ein spezieller Microchip, der mit dem Display verbunden ist. Wird dieses nun von einem Drittanbieter getauscht, muss auch dieser Chip aktualisiert werden, ansonsten nimmt das Gerät keine Touch-Eingaben über das Display mehr entgegen. Ob Apple diese Sperre wieder rückgängig machen wird, ist aktuell unklar. Verschiedene Reparaturdienste haben inzwischen zu Protokoll gegeben, dass sie schlichtweg keine iPhone 8 Displays mehr tauschen, da ihnen das Problem bewusst sei. Während die Deaktivierung von Touch ID durchaus Sinn macht, da sich hierdurch ansonsten unter Umständen Apples Sicherheitsfeatures aushebeln ließen, erscheint die komplette Deaktivierung von Toucheingaben auf dem Display ein wenig merkwürdig. Übrigens haben die Dienstleister auch beim iPhone X Probleme, da der Austausch des Umgebungslicht-Sensors Face ID deaktiviert. Mit Blick auf die Sicherheit macht dies, ebenso wie bei Touch ID allerdigns durchaus Sinn. Im vergangenen Jahr behob Apple das "Problem" mit einem weiteren iOS-Update. Ob es sich bei den aktuellen Entwicklungen um Absicht handelt oder die Deaktivierung unabsichtlich geschehen ist, ist unklar. Dennoch machen die Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr Hoffnung, dass Apple in Kürze eine (wie auch immer geartete) Lösung anbieten wird. [...]



Apple veröffentlicht Final Cut Pro X 10.4.1 und iMovie 10.1.9

2018-04-09T19:21:00Z

Apple hat am heutigen Abend das in der vergangenen Woche mit einer Pressemitteilung angekündigte Update auf Final Cut Pro X 10.4.1 veröffentlicht. Herausstechendste neue Funktion ist dabei das neue ProRes RAW Format, mit dem Apple künftig die Vorteile des RAW Videoformats mit der Geschwindigkeit von ProRes kombinieren wird. Hierbei handelt es sich um Komprimierungsformat, welches von Apple selbst für die Post-Production von Videos entwickelt wurde. Das neue Format wird in der Pressemitteilung als "ideal for HDR workflows" beschrieben. Durch die für macOS optimierte Leistung können 4K ProRes RAW Videos auf einem MacBook Pro oder einem iMac ohne vorheriges Rendering in Echtzeit abgespielt werden. Zudem sind ProRes RAW Dateien kleiner als ProRes 4444 Dateien. Ebenfalls in dem Update enthalten sein werden verbesserte Werkzeuge für die Einbindung von Untertiteln in die Videos, die sich künftig direkt innerhalb der App betrachten, bearbeiten und erzeugen lassen werden. Die Aktualisierung kann wie gewohnt aus dem Update-Bereich des Mac AppStore geladen werden. Neu-Käufer können Final Cut Pro X über den folgenden Link zum Preis von € 329,99 im Mac AppStore erwerben: Final Cut Pro X Zusätzlich zu dem Update für Final Cut Pro X werden wie gewohnt auch die Begleit-Apps Motion und Compressor aktualisiert und mit den beiden neuen Hauptfunktionen ausgestattet. Ebenfalls neu: iMovie für den Mac in Version 10.1.9. Hier sind die Unterstützung für das iPhone X und weitere iPad-Auflösungen für App Vorschauen enthalten, wie man sie beispielsweise aus dem iOS AppStore kennt. Auch diese Aktualisierung findet man wie gewohnt im Update-Bereich des Mac AppStore. [...]



Mindestens ein 2019er iPhone angeblich mit Triple-Lens Kamera

2018-04-09T19:12:00Z

(image) Die Kamera gilt inzwischen unbestritten als eines der beliebtesten Nutzerfeatures an Smartphones. Nicht ohne Grund hat Apple in den vergangenen Jahren hier auch ein besonderes Augenmerk drauf gelegt. In diesem Jahr könnte nun eine weitere Stufe gezündet werden, wie die Economic Daily News berichtet. Demnach soll mindestens eines der im kommenden Jahr neu erscheinenden iPhones über eine Triple-Lens Kamera auf der Rückseite ausgestattet sein, von denen ein Objektiv mit 12 Megapixeln auftrumpfen soll.

Weiteres interessantes Detail: Die Kamera soll über ein 6P-Objektivdesign mit einem 5-fachen Zoom verfügen. Allerdings wird dabei nicht klar, ob es sich dabei um einen optischen, einen digitalen oder einen hybriden Zoom handeln soll. Das mit nur einem Objektiv ausgestattete iPhone 8 bietet aktuell einen 5-fachen Digitalzoom, während die mit einer Dual-Lens Kamera ausgestatteten iPhone 8 Plus und iPhone X über einen 2-fachen optischen Zoom und einen 10-fachen Digitalzoom verfügen.

Mit dem Schritt wäre Apple übrigens nicht der erste Anbieter mit einer Triple-Lens Kamera. Auch das Huawei P20 Pro ist hiermit bereits ausgestattet. Vor allem die besseren Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen stachen in den Tests des Huawai-Smartphone heraus.




Für den Mac: Video-Konverter HandBrake springt auf Version 1.1

2018-04-09T15:03:00Z

(image) Wenn es darum geht, Videos und DVDs in ein für iPhone, iPad, Apple TV und Co. kompatibles Format zu überführen, setze ich auf meinem Mac schon seit Jahren auf den kostenlosen Konverter namens HandBrake. Ein wenig schade ist, dass es nur selten Updates für diese Software zu bejubeln gibt. Dafür funktioniert sie allerdings nach wie vor tadellos und ist nun in Version 1.1 erschienen. So selten die Updates für HandBrake sind, so bemerkenswert sind sie, wenn sie dann doch mal erscheinen. So enthält die neue Version eine runderneuerte Bedienoberfläche und unter anderem auch neue Voreinstellungs-Sets für das Apple TV 4K. Ältere Sets stehen allerdings weiterhin im Bereich "Legacy" zur Verfügung.

Sämtliche Neuerungen können auf der Webseite der Entwickler nachgelesen werden. Hier lässt sich auch im Downloadbereich die aktuelle HandBrake-Version 1.1 herunterladen. Diese setzt mindestens OS X 10.7 Lion voraus, ist bereits mit macOS High Sierra kompatibel und gehört meiner Meinung nach auf jeden Mac. Versionen für Windows und Linux stehen ebenfalls zum Download bereit.
 




Apple präsentiert rotes iPhone 8 und iPhone 8 Plus im Rahmen der Product(RED)-Kampagne

2018-04-09T12:31:00Z

Die Gerüchte haben sich in den vergangenen Tagen immer mehr verdichtet, nun haben sie sich auch tatsächlich bewahrheitet. Nachdem Apples Online Store vor wenigen Minuten wieder zurück ans Netz gegangen ist, preist dieser nun ein iPhone 8 und iPhone 8 Plus in einer Product(RED) Sonderedition an. Die beiden Geräte gibt es in den Varianten mit 64 GB oder 256 GB Speicherkapazität und entsprechen ansonsten den regulären iPhone 8 und iPhone 8 Plus Spezifikationen. Die Preise beginnen wie auch bei den anderen Farben bei € 799,- für das iPhone 8 und bei € 909,- für das iPhone 8 Plus. Ein Teil des mit dem Verkauf der Geräte erzielten Gewinne geht, wie bei allen anderen Product(RED) Produkten auch, an den Global Fund zur Bekämpfung von AIDS. Bestellt werden können die neuen Geräte ab morgen um 14:30 Uhr im Apple Online Store. Ein wenig überraschend setzt Apple dabei auf der Vorderseite erstmals auf eine schwarze Display-Umrandung und nicht wie beisher bei Product(RED)-iPhones auf eine weiße. Aus meiner Sicht ein richtiger Schritt! Darüber hinaus wird es passend zu den neuen roten iPhones auch eine passende neues Leder-Foliocase geben, die sich ebenfalls ab morgen zum Preis von € 109,- im Apple Online Store bestellen lässt. Selbstverständlich geht auch hier ein Teil der Erlöse an den Global Fund. Nicht bestätigt haben sich (bisher) die Gerüchte um eine ebenfalls neue Farbvariante für das iPhone X. Hier wurde ebenfalls mit einer Product(RED)-Edition oder einer neuen, zusätzlichen Farbgebung in einem kupfergoldenen Ton spekuliert. Nach wie vor sind allerdings nur die beiden gewohnten Farben schwarz und silber erhältlich. [...]



Neue Aktionen bei Anker und Askborg: 9 Produkte zum Teil deutlich reduziert

2018-04-09T05:07:00Z

Ausnahmsweise mal nicht im Rahmen einer Rabattaktion mit Amazon-Rabattcodes, sondern ganz regulär in den Amazon-Tagesangeboten lässt sich heute bei sechs spannenden Produkten aus dem Sortiment des beliebten Gadget-Anbieters Anker sparen. Mit dabei ist wieder eine breite Palette an Gadgets aus dem Anker-Sortiment, von einer Sound- und Audio-Produkten über eine Dashcam für das Auto, bis hin zu einem Selfie-Stick für das Smartphone, die um bis zu 30% reduziert sind. Hier nun die Produkte der aktuellen Aktion: Anker SoundCore 2 Bluetooth Lautsprecher mit Dual-Treiber (€ 32,19 statt € 45,99 bei Amazon) Anker SoundCore Boost 20W Bluetooth Lautsprecher mit BassUp (€ 54,74 statt € 72,99 bei Amazon) Anker SoundBuds Curve Bluetooth Kopfhörer (€ 20,99 statt € 27,99 bei Amazon) Anker SoundBuds Slim+ Bluetooth Kopfhörer Bluetooth 4.1 (€ 19,99 statt € 24,99 bei Amazon) Anker ROAV DashCam C1, Wifi Auto Kamera mit Sony Exmor Sensor (€ 47,99 statt € 59,99 bei Amazon) Anker Premium Bluetooth Selfie Stick mit 20 Stunden Akkulaufzeit (€ 11,24 statt € 14,99 bei Amazon) Beim Anbieter Askborg bekommt man hingegen aktuell auf die folgenden drei Produkte jeweils € 6,- Rabatt auf den regulären Kaufpreis bei Amazon: 2x Askborg 1m Lightning Kabel [Apple MFi zertifiziert], Nylon umflochten (€ 7,99 statt € 13,99 mit Rabattcode QLXCQN8C) Askborg ChargeCube 10400mAh Powerbank Externer Akku (€ 7,99 statt € 13,99 mit Rabattcode QLXCQN8C) Askborg ChargeDrive 2 USB Kfz Auto Ladegerät (€ 1,99 statt € 7,99 mit Rabattcode QLXCQN8C) [...]



Apple eröffnet neuen Flagship Store in Tokio

2018-04-08T15:26:00Z

(image) Apple hat an diesem Wochenende mal wieder einen neuen Flagship Retail Store eröffnet. Dieses Mal war Japan, genauer gesagt die Hauptstadt Tokio an der Reihe. Der neue Store befindet sich im Bezirk Shinjuku. Selbstverständlich folgt auch der neue Store dort wieder Apples neuem Konzept für seine Retail Stores mit jeder Menge offenen Flächen, die auch einfach nur zum Zusammenkommen einladen und nicht direkt mit den angebotenen Produkten zu tun haben. Satte 160 Mitarbeiter beschäftigt Apple an dem neuen Standort, an dem natürlich auch verschiedene kostenlose "Today-at-Apple"-Sessions angeboten werden.

Inzwischen hat Apple per Pressemitteilung eine umfangreiche Galerie mit Fotos von der Eröffnung veröffentlicht. Natürlich wie immer mit jeder Menge strahlenden Gesichtern der ersten Kunden.

(image)

(image)

(image)




Dies sind die 6 ältesten Produkte, die Apple immer noch verkauft

2018-04-08T11:26:00Z

(image) Die kürzliche Entdeckung, dass auch die AirPort Express Stationen offenbar mit dem mit iOS 11.4 erwarteten AirPlay 2 kompatibel sein wird, war wohl neben der Verzögerung des neuen Mac Pro auf das Jahr 2019 einer der Anstöße, die die Kollegen von MacRumors zum Anlass genommen haben, einmal eine Liste der sechs am längsten ohne Aktualisierung bedachten Produkte zu erstellen, die Apple nach wie vor verkauft. Spitzenreiter ist dabei eines der eingangs angesprochene AirPort-Produkte, aber auch einige Macs befinden sich darunter. Unter anderem natürlich der ebenfalls angesprochene Mac Pro. Hier die vollständige Liste der sich nach wir vor im Apple-Sortiment befindlichen Produkte:

  • AirPort Extreme - letzte Aktualisierung: 10. Juni 2013, also vor 1.758 Tagen
  • Mac Pro - letzte Aktualisierung: 18. Dezember 2013, also vor 1.569 Tagen
  • Mac mini - letzte Aktualisierung: 16. Oktober 2014, also vor 1.268 Tagen
  • MacBook Air - letzte Aktualisierung: 09. März 2015, also vor 1.124 Tagen
  • iPod touch - letzte Aktualisierung: 15. Juli 2015, also vor 996 Tagen
  • iPad mini - letzte Aktualisierung: 09. September 2015, also vor 940 Tagen



Schnäppchen am Sonntag: Beats, Macs, iPads, Apple Watch, UE, Microsoft Office und mehr

2018-04-08T08:55:00Z

Auch in dieser Woche gibt es wieder jede Menge Rabatte und Schnäppchen abzugreifen, auf die wir auch am heutigen Sonntag wieder einen genaueren Blick werfen wollen. Unter anderem sind auch heute wieder verschiedene Händler wie MediaMarkt, Gravis, Cyberport und Saturn mit an Bord, die von diversen iPhones und iPads über verschiedene Macs und Zubehörprodukten bis hin zu weiteren diversen Gadgets verschiedene Produkte zu vergünstigten Preisen anbieten. Hier also die Übersicht der Schnäppchen am Sonntag: Bei Mobilcom-Debitel kann man heute im "Preiskracher" das iPad von 2017 mit 32 GB Speicher zum Sonderpreis erstehen: Preiskracher: Apple iPad WiFi (2017), 32 GB (nur € 319,99 statt € 399,-) Der Apple-Händler Gravis ist heute wieder mit den folgenden Sonntags-Angeboten vertreten: Apple iPad mit WiFi 32 GB (€ 299,- statt € 399,-) Apple MacBook Pro 15" Touch Bar i7 2,9 GHz, 16 GB RAM, 512 GB SSD (€ 2.849,- statt € 3.299,-) Ultimate Ears MEGABLAST mobiler Lautsprecher, Bluetooth, WLAN (€ 258,90 statt € 298,90) Ultimate Ears BOOM 2 mobiler Lautsprecher, Bluetooth (€ 129,90 statt € 198,90) Beats Studio3 Wireless Over-Ear-Headset, Bluetooth (€ 299,90 statt € 329,90) Beats Powerbeats3 Wireless In-Ear-Headset (€ 149,90 statt € 199,90) Beats Solo3 Wireless On-Ear-Headset, Bluetooth, 3,5 mm Klinke (€ 229,90 statt € 399,90) BeatsX In-Ear-Headset, Bluetooth (€ 109,90 statt € 149,90) Beats EP On-Ear-Headset, 3,5 mm Klinke (€ 79,90 statt € 99,90) Beats Pill+ mobiler Lautsprecher, Neighbourhood Collection (€ 149,90 statt € 199,90) Bose QuietComfort 25 Over-Ear-Headset, ANC, 3,5 mm Klinke (€ 219,90 statt € 249,90) Nokia Steel Smartwatch/Aktivitätstracker, Bluetooth (€ 108,90 statt € 128,90) Networx USB-C Starter Sets (ab € 79,99) Darüber hinaus hat Cyberpo[...]



Apple verpflichtet ehemaligen hochrangigen Experten von Google, HP und Amazon

2018-04-08T07:14:00Z

(image) Kurze Personalmeldung aus Cupertino. Wie Bloomberg berichtet, hat Apple bestätigt, dass man einen weiteren Coup gelandet und Jon McCormack als einen neuen Vice President für Software-Projekte verpflichten konnte. MacCormack hat in der Vergangenheit unter anderem als CTO bei Amazon gearbeitet. Zudem war der Experte auch bereits für Google im Bereich "Advanced Technology and Products" und bei HP als "Global Head of Software" tätig. Das LinkedIn-Profil von McCormack weist ihn inzwischen auch in seiner neuen Rolle bei Apple aus. Seine genauen Tätigkeiten in Cupertino sind noch nicht ganz klar, aber Apple hat aktuell mal wieder eine Menge in Sachen Stabilität und Softwarequalität zu tun, wofür sich McCormack hervorragend eignen würde.



Apple CEO Tim Cook mit Gedenk-Tweet zum Anschlag in Münster

2018-04-07T16:31:00Z

(image) Dass Apple CEO Tim Cook sich zu bestimmten, auch tragischen Anlässen vie Twitter zu Wort meldet, kennt man inzwischen. Meist trifft dies jedoch auf Ereignisse in den USA oder auf Orte zu, an denen sich Cook gerade aufhält. Anlässlich der tragischen Ereignisse am heutigen Nachmittag in Münster ist Cook aber nun auch in Gedanken bei den Opfern des Anschlags und deren Angehörigen. Erneut über Twitter drücke er sein Beileid und sein Mitgefühl aus. Etwas, dem ich mich hiermit ausdrücklich anschließen möchte.

(image)




[iOS] AppStore Perlen 14/18

2018-04-06T17:08:00Z

In den vergangenen Jahren war es stets so, dass der AppStore immer stärker wuchs. Und zwar sowohl im Hinblick auf den Umsatz, als auch auf die verfügbaren Apps. Im Jahr 2017 war dieser Trend nun jedoch erstmals rückläufig. Die Gründe hierfür lassen sich wohl auf zwei Umstände zurückführen, wie die Analysten von Appfigures (via TechCrunch) herausgefunden haben. So ist es auf der einen Seite so, dass im vergangenen Jahr erstmals deutlich weniger neue Apps eingereicht wurden als in den Jahren zuvor. In 2017 kamen lediglich 755.000 neue Apps hinzu, was einen Rpckgang von 29% gegnüber dem Vorjahr bedeutet. Möglicherweise lässt sich dies auch auf Apples nun strenger ausgelegte Richtlinien zurückführen, mit denen man für mehr Qualität im AppStore sorgen möchte. Dies dürfte dann auch der Hintergrund für die zweite Ursache sein. So hat Apple im vergangenen Jahr damit begonnen, verstärkt gegen Apps minderer Qualität vorzugehen und diese aus dem AppStore zu entfernen. Gleiches gilt auch für Apps, die bereits seit Jahren nicht mehr aktualisiert wurden. Beides führte nun offenbar dazu, dass es Ende 2017 insgesamt 2,1 Millionen Apps im iOS-AppStore gab, während es zu Beginn des Jahres noch 2,2 Millionen waren. Sofern gleichzeitig die Durchschnittsqualität der Apps jedoch verbessert wurde, ist dies wohl sowohl aus Sicht des Nutzers als auch aus Sicht der Entwickler eher als positiv zu bewerten. Und damit nun viel Spaß mit den AppStore Perlen dieser Woche! Kostenpflichtige Apps Die Säulen der Erde: Das Spiel Der Bestseller "Die Säulen der Erde" gehört wohl zu den bekanntesten Büchern der Welt. Nun wurde das Werk von Ken Follett auch als Spiel für das iPhone und iPad umgesetzt. Inhaltlich dreht sich dabei alles um das [...]



Günstige und gute Filme bei iTunes: Daddy's Home, Matrix, Inception, Illumination-Filme und mehr

2018-04-06T13:59:00Z

Auch am heutigen Freitag bietet Apple wieder günstiges Film-Futter für das anstehende Wochenende über seinen iTunes Store an und macht damit unter anderem auch Amazon mit seinem Wochenend-Film-Angebot Konkurrenz. Dort bekommt man übrigens heute wieder am Freitag-Filmeabend 10 verschiedene Filme zum Ausleihen für je nur € 0,99. Mit dabei sind in dieser Woche so unter anderem die Filme Killer's Bodyguard, Logan Lucky, Wonder Woman, The Circle oder Cars 3: Evolution und viele mehr. Über iTunes bekommt man hingegen aktuell zum Preis von nur € 0,99 die abgedrehte Komödie Die Super-Cops: Allzeit verrückt. Nur für kurze Zeit gibt es zudem mit The Shining einen brillianten Psycho-Thriller mit Jack Nicholson für nur € 5,99 und nur übers Wochenende auch das Action-Rama Dunkirk für nur € 6,99 zum Kaufen bei iTunes. Auch in dieser Woche möchte ich zudem wieder einige ganz persönliche Empfehlung für gute und günstige Filme aussprechen. Dabei hätten wir in dieser Woche diese Titel günstig im Angebot: Filme für € 3,99: American Pie - Das Klassentreffen - Ein Trip in die gute alte Zeit - Großartig!!! Jungfrau (40), männlich, sucht... - Steve Carell als ewige Jungfrau - zum Totlachen! Das Geheimnis meines Erfolges - Locker-leichte 80er Komödie mit Michael J. Fox! Big Mama's House - Martin Lawrence will seine Beute. Notfalls auch als dicke Mama! ... und dann kam Polly - Rationaler Ben Stiller verliebt sich in die Chaotin Jennifer Aniston! Sag kein Wort - Michael Douglas beschützt autistisches Mädchen mit großem Geheimnis! All Inclusive - Verrückte Urlaubs-Komödie mit Vince Vaughn und Jason Bateman! Der Knochenjäger - Spannender Thriller mit Denzel Washington! Zahnfee auf Bew[...]



RAVPower HyperAir Qi-Ladepad unterstützt Apples 7,5 Watt Standard zum schnellen Laden von iPhones

2018-04-06T05:58:00Z

Das Angebot an mit dem von Apple propagierten 7,5 Watt Schnell-Ladestandard ausgestatteten Qi-Ladegeräten wird inzwischen spürbar größer. Nachdem der beliebte Anbieter Anker bereits vor einigen Wochen mit seinem Anker PowerWave Qi-Ladepad (€ 39,99 bei Amazon) und dem Anker PowerWave 7.5 Ladeständer (€ 45,99 bei Amazon) vorgeprescht war, zieht nun auch der Rivale RAVPower nach und bringt unter der Bezeichnung "HyperAir" seinerseits eine ganze Reihe Qi-Ladeprodukte auf den Markt, die Apples Schnell-Ladefunktion für die aktuellen iPhones unterstützen, mit denen sich diese innerhalb von wenigen Stunden komplett auftanken lassen. Erster Vertreter dieser Reihe, der nun auch in Deutschland erhältlich ist, ist das RAVPower HyperAir Pad (€ 32,99 bei Amazon). Optisch sind hier natürlich keine Wunderdinge zu erwarten, weswegen sich auch das RAVPower-Pad als klassischer, flacher, qudratischer Puck mit abgerundeten Ecken präsentiert. Immerhin hat man versucht, ein möglichst schlankes Design hinzubekommen. Eine horizontale LED-Anzeige zeigt mit roten oder grünen Lämpchen an, wie es um den aktuellen Ladestatus des daraufliegenden Geräts bestellt ist. Wie auch bei den Anker PowerWave-Ladegeräten, befindet sich auch beim RAVPower HyperAir Pad ein 18 Watt Netzteil im Lieferumfang, was den auf den ersten Blick vielleicht hohen Preis in anderem Licht erscheinen lässt. Ebenfalls enthalten ist natürlich ein micro-USB Kabel für die Verbindung zwischen Netzteil und Ladepad. Als weitere Produkte der Reihe sind in den USA zudem bereits ein RAVPower HyperAir Stand und eine RAVPower HyperAir Wireless Powerbank erhältlich. Ich melde mich noch einmal, wenn diese beiden Produkte ebenfal[...]



Apple CEO Tim Cook wird in Anhörung zum Qualcomm-Rechtsstreit aussagen

2018-04-06T05:26:00Z

(image) Es kommt Bewegung in den Rechtsstreit zwischen Apple und seinem Chipzulieferer Qualcomm. Wir erinnern uns: Apple wirft Qualcomm vor, dass der Zulieferer seine Marktposition ausnutzen würde, indem man horrende Lizenzzahlungen von seinen Kunden für die Nutzung seiner Modemchips in Mobiltelefonen, etc. verlangt. Am 27. Juni wird laut Bloomberg nun eine Anhörung zu dem Thema stattfinden, an der auch Apple CEO Tim Cook teilnehmen und eine eigene Aussage tätigen wird.

Inzwischen ermitteln die Behörden in verschiedenen Ländern gegen Qualcomm, unter anderem wegen Verstößen gegen das Kartellrecht. Qualcomm seinerseits hat Gegenklage gegen Apple eingereicht, in der es um angeblich ausstehende Lizenzzahlungen Cupertinos und die unrechtmäßige Nutzung von Patenten geht. Laut Qualcomm, seien die eigenen Produkte das Herzstück eines jeden iPhone.

Unter anderem möchte Qualcomm inzwischen bewirken, dass iPhones nicht mehr in den USA verkauft werden dürfen, bis der Disput beigelegt ist. Apple soll sich aufgrund der Entwicklungen inzwischen bemühen, eigene Modem-Chips für das iPhone zu designen, um sich hierdurch von Qualcomm wieter lösen zu können. Auch Intel steuert inzwischen entsprechende Chips zur iPhone-Produktion bei. Auch hier gibt es seitens Qualcomm allerdings Vorwürwe von Patentverletzungen.




Apple kündigt Final Cut Pro X 10.4.1 Update für kommende Woche an

2018-04-05T17:31:00Z

(image) Via Pressemitteilung hat Apple heute einen ersten Ausblick auf das in der kommenden Woche erscheinende Update auf Final Cut Pro X 10.4.1 gewährt. Herausstechendste neue Funktion ist dabei das neue ProRes RAW Format, mit dem Apple künftig die Vorteile des RAW Videoformats mit der Geschwindigkeit von ProRes kombinieren wird. Hierbei handelt es sich um Komprimierungsformat, welches von Apple selbst für die Post-Production von Videos entwickelt wurde. Das neue Format wird in der Pressemitteilung als "ideal for HDR workflows" beschrieben. Durch die für macOS optimierte Leistung können 4K ProRes RAW Videos auf einem MacBook Pro oder einem iMac ohne vorheriges Rendering in Echtzeit abgespielt werden. Zudem sind ProRes RAW Dateien kleiner als ProRes 4444 Dateien.

Ebenfalls in dem Update enthalten sein werden verbesserte Werkzeuge für die Einbindung von Untertiteln in die Videos, die sich künftig direkt innerhalb der App betrachten, bearbeiten und erzeugen lassen werden. Zusätzlich zu dem Update für Final Cut Pro X werden wie gewohnt auch die Begleit-Apps Motion und Compressor aktualisiert und mit den beiden neuen Hauptfunktionen ausgestattet.




Pro-User müssen sich gedulden: Neuer modularer Mac Pro erscheint nicht vor 2019

2018-04-05T16:37:00Z

Vor ungefähr einem Jahr hatte Apple eine Gruppe von professionellen Nutzern und bekannten Bloggern nach Cupertino eingeladen und ihnen exklusiv einen Ausblick auf einen neuen Mac Pro gewährt, mit dem man sich endlich auch wieder den Wünschen und Bedürfnissen der Pro-User widmen möchte. Bei derselben Gelegenheit wurde auch der inzwischen erhältliche iMac Pro vorgestellt. Um den erstmals modularen Mac Pro ist es seither jedoch ruhig geworden. Zwar hatte man seinerzeit bereits gesagt, dass das Gerät nicht mehr 2017 erscheinen wird, wollte sich aber auch nicht auf einen konkreten Termin festlegen. Einem aktuellen Bereicht der Kollegen von TechCrunch sieht es nun so aus, als sollte es auch in diesem Jahr nichts mehr mit der Einführung des neuen Mac Pro werden und sich die Interessenten bis 2019 gedulden müssen. Dies geht aus einem Interview hervor, welches TechCrunch mit John Ternus, Vice President of Hardware Engineering, Tom Boger, Senior Director of Mac Hardware Product Marketing, Jud Coplan, Director of Video Apps Product Marketing und Xander Soren, Director of Music Apps Product Marketing in Cupertino führte. "We want to be transparent and communicate openly with our pro community so we want them to know that the Mac Pro is a 2019 product. It’s not something for this year. We know that there’s a lot of customers today that are making purchase decisions on the iMac Pro and whether or not they should wait for the Mac Pro." Es ist also weiter Geduld gefragt. Immerhin gelingt es Apple, die Wartezeit einigermaßen mit dem iMac Pro zu überbrücken. Der Zeitpunkt für die Bekanntgabe, dass es [...]



Apple befindet sich offenbar in Gesprächen mit neuem Zulieferer für microLEDs

2018-04-05T15:14:00Z

So langsam scheint immer mehr Schwung in das Thema microLED zu kommen. Nachdem sich in den vergangenen Tagen wieder die Meldungen häuften, wonach Apple bei einer der kommenden Generationen der Apple Watch auf diese neue Display-Technologie wechseln wird, berichtet nun die DigiTimes mit Bezug auf Micro-LED-Info, dass sich Apple in frühen Gesprächen mit dem taiwanesischen Zulieferer PlayNitride über eine mögliche Kooperation befindet. Erst kürzlich gab es eine ähnlich lautende Meldung zu einer Zusammenarbeit mit dem ebenfalls in Taiwan beheimateteten Zulieferer TSMC. Details zu der geplanten Zusammenarbeit mit PlayNitride liefert der Bericht nicht, allerdings haben die Taiwanesen ein eigenes microLED-Display unter dem Namen PixeLED im Portfolio, welches für Apple von Interesse sein könnte. Angeblich soll Samsung Anfang vergangenen Jahres ebenfalls an dem Unternehmen interessiert gewesen sein. Zu einem Deal ist es jedoch nie gekommen. [...]



Kabelloses Laden: Neues Ladepad von Aukey und Wireless Powerbank von Cellonic

2018-04-05T05:55:00Z

Das Angebot an zu den neuen iPhones passenden kabellosen Lade-Accessoires wächst weiter stetig an. Ein aktueller Neuzugang stammt dabei von dem bekannten Zubehöranbieter Aukey, der nun sein Anfang Februar angekündigtes Qi-Ladepad LC-C5 (€ 31,99 bei Amazon) auf den Markt gebracht hat. Auf den ersten Blick bietet der mit dem diesjährigen iF DESIGN AWARD ausgezeichneten Lade-Puck mit seinen 5 Watt Ausgangsleistung und einer Höhe von gerade einmal 1,2 cm nicht viel Mehrwert gegenüber anderen auf dem Markt befindlichen Produkten. Allerdings verfügt er immerhin über einen USB-C Anschluss, über den er mit dem Stromnetz verbunden wird. Das gute Stück kann ab sofort über den folgenden Link zum Preis von € 31,99 bei Amazon bestellt werden: AUKEY graphitfarbenes kabelloses Ladegerät Soll es hingegen eher die kabellose Lademöglichkeit für unterwegs sein, bietet sich die Cellonic Wireless Powerbank für Qi-Geräte mit Saugnapf auf der Rückseite (€ 22,90 bei Amazon) an. Dank dieser lässt sich die kabellose Powerbank auf die Rückseite des iPhone "kleben", von wo aus sie das Gerät mit 2.600 mAh mit Strom versorgt. Und mit einem Gewicht von knapp 90 Gramm und Maßen von 108mm x 60mm x 11mm trägt die Qi-Powerbank auch nicht ganz so extrem auf. Die Cellonic Wireless Powerbank mit Saugnapf kann über den folgenden Link zum Preis von € 22,90 bei Amazon bestellt werden: Cellonic Wireless Powerbank 2600mAh mit Saugnapf für Qi-Geräte [...]



AirPlay 2: Offenbar lassen sich auch an AirPort Express angeschlossene Lautsprecher ansteuern

2018-04-05T05:20:00Z

Wenn Apple vermutlich zur WWDC Anfang Juni iOS 11.4 für alle Nutzer veröffentlicht, dürfte endlich auch die Unterstützung von AirPlay 2 mit an Bord sein, das eigentlich schon für iOS 11 im vergangenen Herbst angekündigt war. In der ersten Beta ist das neue Protokoll nun jedenfalls mal wieder enthalten und liefert dabei direkt die eine oder andere Überraschung. So sieht es so aus, als würde auch die letzte Generation der AirPort Express aus dem Jahr 2012 von AirPlay 2 unterstützt. So berichten diverse Nutzer, dass das Gadget in der Home-App auftaucht. Dies legt den Schluss nahe, dass auch an die AirPort Express angeschlossene Lautsprecher in die Multi-Room-Wiedergabe eingebunden werden können, wie dies auch beim HomePod der Fall sein wird. Aktuell schlägt der Versuch eines Multi-Room-Aufbaus auf diese Weise zwar noch fehl, allerdings darf davon ausgegangen werden, dass Apple hinter den Kulissen an einer entsprechenden Umsetzung arbeitet. Möglicherweise wird auch noch ein Software-Update für die AirPort Express benötigt. Grundsätzlich soll Apple seine AirPort-Abteilung bereits vor einigen Wochen geschlossen haben, weswegen es umso überraschender ist, dass nun AirPlay 2 offenbar unterstützt wird. (via 9to5Mac) [...]



Apple veröffentlicht diverse neue Tutorial-Videos zum neuen 9,7" iPad

2018-04-05T04:37:00Z

Die Veröffentlichung von kurzen Tutorial-Videos auf Apples YouTube-Kanal ging auch in der vergangenen Nacht unvermindert weiter. Dabei richtet man sich nun erstmals an die Nutzer des in der vergangenen Woche vorgestellten neuen 9,7" iPad mit Unterstützung für den Apple Pencil. Alle Videos lassen sich zudem auch auf einer inzwischen geschalteten How-To Webseite für das neue Gerät. Thematisiert werden dabei verschiedene Aspekte des iPad von der Erstellung eines Screenshots bis zur Verwendung des Apple Pencil und die produktive Nutzung verschiedener Apps. allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/DT1nacjRoRI?rel=0" width="560"> YouTube Direktlink allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/JAvwGmL_IC8?rel=0" width="560"> YouTube Direktlink allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/nZmEbSZkZk8?rel=0" width="560"> YouTube Direktlink allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/R5ZCaQhZr3Y?rel=0" width="560"> YouTube Direktlink allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/nAUejtG_T4U?rel=0" width="560"> YouTube Direktlink allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen="" frame[...]



Apple aktualisiert separate iTunes-Version mit iOS-AppStore auf Version 12.6.4

2018-04-04T19:58:00Z

Im Zuge der großen Update-Veröffentlichung von vergangener Woche wurde auch iTunes auf die neue Version 12.7.4 angehoben. Im Hintergrund ist jedoch noch ein weiteres stilles Update erschienen, welches eine Spezial-Version von iTunes auf Version 12.6.4 aktualisierte. Kurz zum Hintergrund: Mit der Veröffentlichung von iTunes 12.7 entfernte Apple den iOS AppStore aus seiner Mac-Jukebox, was nicht bei allen Nutzern unbedingt auf Gegenliebe stieß. Vor allem im Unternehmensumfeld war die Verwaltung von iOS-Apps am Rechner äußerst praktisch und beliebt. Daher entschloss man sich in Cupertino offenbar, einen zweiten iTunes-Strang zu veröffentlichen und stellte iTunes 12.6.3 über ein Support-Dokument zum alternativen Download bereit. Auch diese Version hat nun also eine kleine Aktualisierung auf Version 12.6.4 erhalten, die sich nach wie vor ausschließlich über das angesprochene Support-Dokument laden lässt. Die Releasenotes geben keinerlei Auskunft über die möglichen Inhalte des Updates. Die Kollehgen von iFun, die die aktualisierte Version als erste entdeckt haben, spekulieren jedoch, dass das Update im Zusammenhang mit der Unterstützung von iOS 11.3 stehen könnte. [...]



Apple findet neuen Kreativdirektor für seine Drama-Serie mit Reese Witherspoon und Jennifer Aniston

2018-04-04T19:25:00Z

(image) Eines der ersten Formate, das sich Apple für seine wohl in Kürze offiziell angekündigten exklusiven TV-Pläne gesichert hat, war ein "Morning Show Drama" mit den Hollywood-Stars Reese Witherspoon und Jennifer Aniston. In den letzten Monaten gab es jedoch immer mal wieder Rückschläge bei der Produktion. Unter anderem verließ der verantwortliche Kreativdirektor das Projekt, für den nun laut Variety jedoch endlich Ersatz gefunden wurde. So soll Kerry Ehrin, unter anderem bekannt für ihre Mitarbeit an der Serie "Bates Motel" die Rolle übernehmen, die zulezt Jay Carson (unter anderem beteiligt an "House of Cards") innehatte.

Apple hat sich Berichten zufolge zunächst zwei Staffeln der Serie gesichert, die aus jeweils 10 Folgen bestehen sollen. Inhaltlich soll die Show auf dem 2013 erschienenen Buch "Top of the Morning" von Brian Stelter basieren, welches einen Blick hinter die US-amerikanischen Morning Shows wirft und dabei vor allem die Rivalität zwischen der NBC-Sendung "Today" und der ABC Show "Good Morning America" thematisiert.




Deuten Code-Schnipsel in iOS 11.3 auf eine AR-Brille von Apple hin?

2018-04-04T18:51:00Z

Bereits seit einiger Zeit wird spekuliert, dass Apple an einer eigenen Augmented Reality Brille arbeitet, die etwa nach dem Vorbild der gescheiterten Google Glasses funktionieren soll. Nun könnten erste Code-Fundstücke in iOS 11.3 ein erster halbwegs handfester Beleg hierfür sein. Der für seine Funde bekannte Entwickler Steve Troughton-Smith hat seinen aktuellen Entdeckungen auf Twitter veröffentlicht und zur Diskussion gestellt. So stieß Troughton-Smith auf ein mysteriöses "Tatl"-Display, von dem er denkt, dass es sich um die angesprochene Brille handeln könnte. Einen weiteren Beleg hierfür sieht er zudem in der Code-Zeile "struct CGSize _physicalSizeInMeters", die für ihn auf ein Display hindeutet, welches sich direkt vor dem Auge des Anwenders befindet (wie etwa bei einer Brille). Entscheidend ist für Troughton-Smith dabei die Tatsache, dass das Maß des referenzierten Objekts in Metern und nicht in Pixeln angegeben wird. Lasset die Spekulationen beginnen! (via iPhone-Ticker) (Grafik by iPhone-Ticker) [...]



Apple Music erreicht Meilenstein von 40 Millionen Nutzern

2018-04-04T18:09:00Z

(image) Nach wie vor ist Apple auf der Jagd nach dem Platzhirschen auf dem Markt der Musik-Streamingdienste. Während es aber wohl noch einige Zeit dauern wird, bis Apple Music Spotify in Bezug auf die Nutzerbasis eingeholt haben wird (sofern dies irgendwann einmal geschieht), konnte man jüngst einen weiteren Meilenstein verzeichnen. So zählt man inzwischen 40 Millionen Abonnenten, Tendenz steigend. Die neue Zahl verbreitete heute Steven Huon, Apples Content Director in Frankreich via Twitter.

(image)




Neue Aktion bei Aukey: 4 Produkte aktuell zu deutlich reduzierten Preisen (inkl. Qi-Schreibtischlampe)

2018-04-04T17:01:00Z

Nachdem der Zubehörhersteller Aukey bereits in den vergangenen Wochen immer mal wieder mit einer Rabatt-Aktion am Start war, wird diese Tradition heute noch einmal fortgesetzt, so dass sich erneut 4 weitere Produkte aus dem Sortiment des Anbieters mithilfe von Amazon-Rabattcodes zu deutlich reduzierten Preisen erwerben lassen. Wie gehabt wird das gewünschte Produkt einfach in den Amazon-Warenkorb gelegt und an der Kasse schließlich der Rabattcode eingegeben, woraufhin der Originalpreis auf den Rabattpreis reduziert wird. Alle Deals gelten nur solange der Vorrat reicht. Weiter unten gibt es zudem noch zwei neue, spannende Qi-Ladeprodukte. Hier aber nun die Produkte der aktuellen Rabatt-Aktion: AUKEY LED Schreibtischlampe dimmbar mit Qi-Ladestation (€ 27,99 statt € 35,99 mit Rabattcode TVVVFBOR) AUKEY Solarladegerät mit 21W und faltbaren SunPower-Solarpanels (€ 24,99 statt € 49,99 mit Rabattcode 8TNWEORC) AUKEY Tablet Halterung Multi-Winkel Zink Legierung (€ 5,99 statt € 9,99 mit Rabattcode HYZEUZXK) AUKEY USB C Adapter zu Gigabit Ethernet 1000 Mbps Typ C auf RJ45 (€ 8,99 statt € 12,99 mit Rabattcode V29MMKWF) [...]