Subscribe: Flo's Weblog
http://www.schimanke.com/index.php?/feeds/index.rss1
Added By: Feedage Forager Feedage Grade B rated
Language: German
Tags:
apple  auch  auf  das  dass  dem  die  ein  eine  für  iphone  ist  man  mit  sich  und  von   
Rate this Feed
Rate this feedRate this feedRate this feedRate this feedRate this feed
Rate this feed 1 starRate this feed 2 starRate this feed 3 starRate this feed 4 starRate this feed 5 star

Comments (0)

Feed Details and Statistics Feed Statistics
Preview: Flo's Weblog

Flo's Weblog | Apple News and more... Alles über Apple und Gadgets



Welcome to my little world...



 



Min-Chi Kuo: Lediglich 2 bis 3 Millionen iPhone X stehen zum Verkaufsstart zur Verfügung

2017-10-20T06:01:11Z

(image) Heute in einer Woche beginnt die von vielen heiß ersehnte Vorbestellphase für das iPhone X. Grund genug für den KGI Securities Analysten Ming-Chi Kuo, seine aktuellen Erwartungen und Informationen zu veröffentlichen. Demnach werden die Lieferengpässe bei den Komponenten für die TrueDepth-Kamera schon bald der Vergangenheit angehören und sich die Liefersituation des Geräts verhältnismäßig schnell entspannen. Allerdings wird es wohl speziell zum Verkaufsstart ein reines Glücksspiel werden, ob man ein Exemplar ergattern kann oder nicht. Während Kuo seine Erwartung für das gesamte Jahr 2017 von 30 bis 35 Millionen auf 25 bis 30 Millionen Einheiten gesenkt hat, sollen zum Verkaufsstart in zwei Wochen gerade einmal 2 bis 3 Millionen Geräte zur Verfügung stehen. Spätestens im ersten Quartal 2018 soll sich diese Situation dann jedoch entspannen. (via MacRumors)



"Give Me Future" - Weitere Musik-Dokumentation kommt exklusiv zu Apple Music

2017-10-20T05:42:00Z

(image) Erneut ist es Apple gelungen, eine Musik-Dokumentation exklusiv für das Streaming über Apple Music zu gewinnen. Dabei handelt es sich um die Doku "Give Me Future", die sich um ein kostenloses Konzert dreht, welches der Künstler Major Lazer in Havanna auf Kuba im Frühjähr 2016 gegeben hat. Apple hat hierzu bereits den unten zu sehenden Trailer veröffentlicht und die Erstausstrahlung für den 17. November angekündigt. In der Dokumentation erhält man Eindrücke vom Konzert selbst, Einblicke hinter die Kulissen und auch einige Hintergrundinformationen zur kubanischen Kultur. "Give Me Future" hatte seine Uraufführung auf dem Sundance Film Festival dieses Jahres und wird erneut exklusiv für Abonnenten von Apple Music zur Verfügung stehen.

allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/t4NKf2jZ2Kw?rel=0" width="560">

YouTube Direktlink




Animoji: Apple wegen Markenrechtsverletzung verklagt

2017-10-20T05:10:00Z

(image) Eine der neuen Funktionen, die Apple auf dem iPhone X dank der TrueDepth-Kamera auf der Vorderseite einführen wird, sind die sogenannten Animoji. Hierbei handelt es sich im weitesten Sinne um eine Art Emoji, welches den Bewegungen und Grimassen desjenigen vor der Kamera widerspiegelt. Um die Bezeichnung "Animoji" ist nun jedoch ein Rechtstreit ausgebrochen, wie The Recorder berichtet. So hat ein Entwickler Apple verklagt, diese Bezeichnung unrechtmäßig zu verwenden, da er sie sich bereits im Jahr 2015 vom United States Patent and Trademark Office hat schützen lassen. Schon seit 2014 hat der Entwickler den Namen zudem für eine eigene Messaging-App verwendet, die er über den iOS AppStore vertrieben hat.

Aus der Klage geht zudem hervor, dass Apple sich des Vorhandenseins des geschützten Markt sehr wohl bewusst war und sogar versucht hat, sie dem Besitzer vor der Vorstellung des iPhone X abzukaufen. Ergo hat Apple in diesem Fall die Rechte des Entwicklers vollkommen bewusst verletzt. Und egal ob Apple-Fan oder nicht - so etwas geht mal gar nicht. Im Zweifel wird man sich in diesem Fall wohl außergerichtlich einigen, was den Besitzer der Marke wohl zu einem reichen Mann machen wird.




Entgegen aller Gerüchte: Apple CEO Tim Cook stellt neuen Mac mini in Aussicht

2017-10-19T19:34:00Z

(image) Seit über drei Jahren wartet der Mac mini inzwischen sehnsüchtig auf eine Aktualisierung und manch einer sieht in deren Ausbleiben bereits das nahende Ende des einzigen displaylosen Macs. Dieses scheint aber (noch) nicht gekommen zu sein, wie niemand geringes als Apple CEO Tim Cook nun in einer E-Mail gegenüber einem Leser der Kollegen von MacRumors zu Protokoll gibt. Ohne zu sehr ins Detail gehen zu wollen betont Cook dabei, dass der Mac mini auch in Zukunft ein wichtiger Bestandteil des Mac-Lineups bleiben wird. Damit schlägt Cook in eine ähnliche Kerbe wie Marketing-Chef Phil Schiller anlässlich der Ankündigung des neuen Mac Pro, der ebenfalls von einem wichtigen Bestandteil der Mac-Familie sprach. Es sieht also ganz danach aus, als könnte man auch in Zukunft noch einen Mac erwerben, den man mit eigenen Peripheriegeräten ausstatten kann.

(image)




Chinesische Behörden schieben LTE Apple Watch Series 3 offenbar Riegel vor

2017-10-19T18:36:00Z

(image) Apples Stand in China ist, um es mal vorsichtig auszudrücken, nicht gerade einfach. Dies liegt zum einen an verschiedenen Besonderheiten des dortigen Marktes, zum anderen aber auch an verschiedenen Regulierungen und Steinen, die Apple immer wieder von der dortigen Regierung in den Weg geworfen werden. Aktuellstes Beispiel ist dabei die LTE Apple Watch Series 3. Wie das Wall Street Journal berichtet, sollte die mobilfunkfähige Apple Watch ursprünglich direkt zum Verkaufsstart vom Provider China Unicom unterstützt werden. Nur eine Woche nach dem Verkaufsstart wurde der Vertrieb jedoch abrupt gestoppt und keine neuen Verträge mehr angenommen. Diejenigen, die bereits eine Watch mit LTE-Anbindung ergattert hatten, haben Glück, ihre Geräte funktionieren auch weiterhin. Neue Verträge werden allerdings nicht mehr abgeschlossen.

Beobachter gehen davon aus, dass die chinesische Regierung hier ihre Finger im Spiel hat. Normalerweise registrieren sich im Reich der Mitte die Menschen mit ihrem echten Namen für eine SIM-Karte, was eine Nachverfolgung der Besitzer eines Handys relativ problemlos möglich macht. Da die Apple Watch jedoch vom normalen Smartphone-Standard abweicht und stattdessen eine eSIM verwendet, die noch dazu von Apple und nicht vom Provider stammt, soll die Regierung eingeschritten sein. Aktuell untersuche man in China, wie man dieses Problem lösen kann. Ein Prozess, der durchaus Monate in Anspruch nehmen kann.




Sonos One: Smarter Multiroom-Speaker von Sonos ab sofort bei Amazon bestellbar

2017-10-19T15:26:00Z

(image) Anfang des Monats hatte Sonos seine Antwort auf Apples HomePod präsentiert, mit dessen Vorstellung Cupertino mächtig Druck auf den bisherigen Platzhirschen ausgeübt hat. Ab sofort lässt sich der Sonos One nun zum Preis von € 229,- bei Amazon bei einer Auslieferung am 24. Oktober vorbestellen. Der offizielle Nachfolger des Sonos Play:1 verfügt, ganz dem aktuellen Trend der "Smart Speaker" folgend, über ein Touch-Panel, sowie sechs Fernfeld-Mikrofone, über das Gerät auch per Sprache gesteuert werden kann. Hierzu ist Sonos eine Partnerschaft mit Amazon eingegangen und unterstützt dessen Sprachassistenten Alexa in Deutschland, den USA und Großbritannien, wobei bereits zu Beginn eine volle Sprach-Unterstützung für Amazon Prime Music, iHeartRadio, Pandora, SiriusXM und TuneIn mit an Bord ist. Die Alexa Sprachsteuerung für Spotify soll so schnell wie möglich nachgereicht werden und die Unterstützung von Google Assistant gesellt sich kommendes Jahr hinzu.

Der Sonos One kann ab sofort über den folgenden Link zum Preis von € 229,- bei Amazon bei einer Auslieferung am 24. Oktober vorbestellen: Sonos One

allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/_YnPnv4XNw4?rel=0" width="560">

YouTube Direktlink




Wenig überraschend: Apple senkt die Produktionszahlen von iPhone 8 und iPhone 8 Plus

2017-10-19T15:04:00Z

(image) Dass sich die Verfügbarkeit des iPhone X nicht unbedingt positiv auf die Absatzzahlen des iPhone 8 und iPhone 8 Plus auswirken wird, dürfte jedem klar sein. Auch wenn ich persönlich es für eine gute Idee halte, dass Apple ein iPhone mit klassischem Homebutton im Programm behält, dürfte das beinahe rahmenlose iPhone X für viele potenzielle Kunden deutlich interessanter sein. Logisch, dass dies auch Apple bewusst ist und man die Produktionszahlen entsprechend steuert. So berichtet Reuters auf Basis von Informationen der Economic Daily News, dass Apple seine Zulieferer angewiesen hat, die Produktion des iPhone 8 und iPhone 8 Plus für den November und Dezember dieses Jahres um knapp 50% zu senken.

Während dies aus meiner Sicht wie gesagt keine Überraschung darstellt, kommen jedoch unter anderem an der Börse bereits Befürchtungen auf, dass die Verkaufszahlen von iPhone 8 und iPhone 8 Plus schlechter seien als bislang erwartet. Klarheit wird in diesem Punkt wohl erst am 02. November herrschen. Für den Tag vor dem offiziellen Verkaufsstart des iPhone X hat Apple nämlich die Bekanntgabe der aktuellen Quartalszahlen angesetzt, in die auch erstmals das iPhone 8 mit eingehen wird.




Neue Aktion bei Aukey: 6 Produkte aktuell zum Sonderpreis

2017-10-19T05:54:00Z

(image) Nachdem der Zubehörhersteller Aukey das gesamte Jahr über immer mal wieder mit einer Rabatt-Aktion am Start war, gibt es aktuell erneut eine neue Aktion, bei der sich insgesamt 6 Produkte mithilfe von Amazon-Rabattcodes zu zum Teil deutlich reduzierten Preisen erwerben lassen. mit dabei ist wieder eine breite Palette an Gadgets von einer Powerbank über eine Kfz-Halterung bis hin zu Mac-Produkten. Wie gehabt wird das gewünschte Produkt einfach in den Amazon-Warenkorb gelegt und an der Kasse schließlich der Rabattcode eingegeben, woraufhin der Originalpreis auf den Rabattpreis reduziert wird. Hier nun die Produkte der aktuellen Aktion:




Siri verfügt über einen sensiblen Modus, sollte die erste Erkennung nicht erfolgreich sein

2017-10-19T05:38:00Z

(image) Vor einigen Wochen hat Apple sein Machine Learning Journal ins Leben gerufen, in dem die hauseigenen Forscher und Entwickler ihre Ergebnisse veröffentlichen können. Seither hat der Blog immer wieder interessante Details zu Apples Technologien hervorgebracht. So geschehen auch nun wieder. In einem neuen Beitrag erhält man einen Einblick, wie Hardware, Software und Onlinedienste zusammenarbeiten, um "Hey Siri" auf den aktuellen iPhones und iPads möglich zu machen. Bereits bekannt ist dabei, dass eine spezielle Einheit in Apples Motion Co-Prozessor die ganze Zeit über aktiv ist, um auf die magischen Worte "Hey Siri" zu lauschen. Werden diese erkannt, reagiert Siri auf die anschließend ausgesprochenen Befehle.

Dabei kommt ein Netzwerk für künstliche Intelligenz zum Einsatz, welches die gesprochenen Worte auf zuvor gespeicherte Sprach- und Stimmmuster analysiert, um einschätzen zu können, ob diese auch tatsächlich vom Besitzer des jeweiligen Geräts stammen. Ist dies der Fall und handelt es sich bei den gesprochenen Worten auch tatsächlich um "Hey Siri", wacht Apples persönlicher Sprachassistent auf und beantwortet die gestellten Anfragen.

Ist dies nicht der Fall, aber dennoch eine gewisse Wahrscheinlichkeit gegeben, dass es sich um den Besitzer und die magischen Worte handelt, schaltet das Gerät kurzzeitig in einen sensibleren Modus um, um bei einer erneuten Anfrage noch genauer analysieren zu können. Für eine hohe Trefferwahrscheinlichkeit bietet Apple dem Nutzer ein Training von Siri an, bei dem fünf vorgegebene Sätze ausgesprochen werden sollen, die allesamt mit "Hey Siri" beginnen. Diese Beispielsätze bleiben auf dem Gerät gespeichert und werden von Siri bei Bedarf zurate gezogen. Hiermit verringert Apple die Wahrscheinlichkeit, dass Siri auch von einem Fremden gestartet werden kann oder ähnlich klingende Worte Siri aufwecken könnten.

Die technischen Hintergründe des gesamten Prozesses sind durchaus interessant und können in Apples Machine Learning Journal nachgelesen werden.




Experte mit interessanten Einschätzungen zu Apples Project Titan

2017-10-19T05:02:00Z

(image) Apples Project Titan ist nach wie vor ein vielbeachtetes Thema im Silicon Valley. Während man in Cupertino wohl Abstand davon genommen hat, ein eigenes selbstfahrendes (Elektro-)Auto zu entwickeln, konzentriert sich die Projektarbeit nun offenbar auf eine Softwarelösung, mit der sich solche Autos ausstatten und nachrüsten lassen. Dies vermutet zumindest auch MacCallister Higgins, seines Zeichens Mitgründer des selbstfahrenden Taxi-Startups Voyage, der auf Twitter eine interessante Nahaufnahme der Dachaufbauten von Apples Testfahrzeugen veröffentlicht hat.

Wie die Kollegen von TechCrunch bemerken, ist es durchaus bemerkenswert, wenn ein Experte aus der Branche dermaßen interessiert über die Entwicklungen bei einem anderen Unternehmen berichtet. Higgins geht nach seinen Beobachtungen davon aus, dass die meiste Intelligenz bei Apples Lösung in den Dachaufbauten zu finden ist. Dies würde Apple zum einen in die Lage versetzen, diese Einheit von Testauto zu Testauto zu montieren, könnte zum anderen aber auch darauf hindeuten, dass man diese Lösung als Selbstfahr-Einheit zum Nachrüsten anderer Autos auf den Markt bringen könnte. In jedem Fall scheint das Silicon Valley ein genaues Auge auf Apples Entwicklungen zu haben.




[Mac] AppStore Perlen: Cardhop - Kontaktverwaltung der Fantastical-Macher

2017-10-18T19:20:00Z

(image) Die Entwickler von Flexbits sind in erster Linie für ihre durch und durch empfehlenswerte Kalender-App Fantastical (Links in den AppStore siehe unten) bekannt. Nun melden sie sich mit einer neuen Kontaktverwaltung für die Menüleiste auf dem Mac zurück. Cardhop (€ 16,99 im Mac AppStore) platziert sich mit einem kleinen Icon in eben dieser Menüleiste und steht dort jederzeit zur Verfügung. Dabei klinkt sich Cardhop in die Kontaktverwaltung von macOS High Sierra ein, weswegen kein separates Adressbuch gepflegt werden muss. Schöner Nebeneffekt: Hierdurch ist auch Synchronisierung der Adressen über iCloud möglich. Darüber hinaus erhält man durch die Platzierung in der Menüleiste einen deutlich schnelleren Zugriff auf die gespeicherten Adressen und ermöglicht auch das Erstellen und Verwalten von Gruppen. Dank Continuity kann man per Mausklick sogar aus der App heraus iPhone-Telefonate beginnen. Das nachfolgende Video gibt einen Eindruck von den Funktionen der App.

allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/DIVWcce3P1M?rel=0" width="560">

YouTube Direktlink

Cardhop kann aktuell zum Einführungspreis von nur € 16,99 (später dann € 21,99) über den folgenden Link aus dem Mac AppStore geladen werden: Cardhop

Die ebenfalls extrem epfehlenswerte Kalender-App Fantastical steht über die folgenden Links auf verschiedenen Plattformen zur Verfügung:




macOS High Sierra kämpft mit verzögert zugestellten iMessage-Nachrichten

2017-10-18T18:15:00Z

(image) Für macOS High Sierra und iOS 11 hatte Apple ursprünglich eine iCloud-Synchronisation für iMessage angekündigt. Dabei würden beispielsweise Nachrichten, die auf einem Gerät gelöscht werden auch auf den anderen mit demselben Account konfigurierten Geräten verschwinden. Bislang steht diese Funktion zwar noch nicht zur Verfügung, Apple soll aber hinter den Kulissen mit Hochdruck daran arbeiten. Diese Arbeiten könnten nun zu einem Problem geführt haben, von dem inzwischen immer mehr Nutzer berichten. Zunächst von den Kollegen von AppleInsider entdeckt, mehren sich inzwischen die Meldungen in Apples Support-Foren, wonach iMessages und SMS-Nachrichten auf einem Mac mit einer erheblichen Verzögerung gegenüber einem iPad oder iPhone eintreffen. Dieses Verhalten existiert offenbar auch noch in den aktuellen Betaversionen von macOS High Sierra. Einziger temporärer Workaround ist derzeit, iMessage unter macOS High Sierra zu deaktivieren und anschließend wieder zu aktivieren. Allerdings berichten nicht alle Nutzer von Erfolgen auf diesem Weg. Insofern muss wohl abgewartet werden, bis Apple das Problem in den Griff bekommt.



Günstige iTunes Karten bei ex libris in der Schweiz

2017-10-18T16:57:00Z

(image) Mitte der Woche gibt es mal wieder mit ein interessantes Angebot für alle Schnäppchenjäger in der Schweiz: Es gibt wieder vergünstigte iTunes-Geschenkkarten. So ist es in unserem Nachbarland in dieser Woche ex libris, wo man die Karten zum Sonderpreis verkauft. Dort erhält man aktuell einen Rabatt in Höhe von 15% auf die iTunes-Geschenkkarten mit einem aufgedrucketen Wert von CHF 50,- und CHF 100,-. Aber Achtung: Die Aktion gilt nur bis Samstag, den 28. Oktober 2017, bzw. solange der Vorrat reicht. Die Anzahl der Karten pro Kauf ist anscheinend nicht begrenzt. Man sollte also im Zweifel schnell sein, um noch rechtzeitig zuschlagen zu können. Schließlich haben die Karten ja kein Verfallsdatum. Der aufgedruckte Wert der Karten und das Zusatz-Guthaben können sowohl für Musik, als auch für Fernsehserien, Filme und Einkäufe im Mac- und iOS-AppStore genutzt werden.

(image)




Microsoft und Qualcomm entwickeln Laptops mit mehreren Tagen Akkulaufzeit

2017-10-18T16:07:00Z

(image) Gerade erst hat Microsoft mit dem Surface Book 2 ein neues Notebook präsentiert, mit dem man nicht zuletzt auch das MacBook Pro angreifen möchte, da gibt es schon die nächste spannende Notebook-Meldung aus dem Hause Microsoft. Gemeinsam mit Qualcomm hofft man dort nämlich, bereits bis zum Ende dieses Jahres Notebooks auf den Markt bringen zu können, die von einem ARM-Prozessor befeuert werden. Dank der stromsparenden Technologie sollen hierdurch Akkulaufzeiten von mehreren Tagen möglich werden. (via Trusted Reviews)

Auf seinem 5G Summit in Hongkong gab Qualcomm nun weitere Informationen zu dem Projekt unter dem Namen "Always Connected PCs" bekannt. Im Inneren kommt dabei ein Qualcomm Snapdragon 835 Prozessor zum Einsatz, der auf der ARM-Architektur basiert und dank einer entsprechenden Emulation in der Lage ist, x86 Windows 10 Desktop-Anwendungen auszuführen.

ARM-Processoren nutzen weniger Tranisistoren und sind hierdurch nicht nur kleiner, sondern auch stromsparender als herkömmliche Desktop-Prozessoren. Aktuell kommen sie deswegen unter anderem in iPhones und iPads zum Einsatz. Die steigende Leistungsfähigkeit dieser Prozessoren könnte allerdings mittelfristig dazu führen, dass sie auch in Laptops verwendet werden könnten.

Microsoft soll bereits mehrere hundert solcher Laptops intern im Einsatz haben und dabei Akkulaufzeiten von mehreren Tagen erreichen. Einige Tester berichten, dass sie schon gar nicht mehr ein Ladegerät mit sich herumschleppen, da sie das Gerät nur alle paar Tage mal laden müssten. Die ersten "Always Connected PCs" sollen angeblich von Herstellern wie Asus, HP und Lenovo stammen, allerdings zunächst noch eine Stange Geld kosten.

In den vergangenen Jahren gab es auch immer mal wieder Gerüchte, wonach auch Apple bereits am Einsatz von ARM-Prozessoren, genauer gesagt der hauseigenen A-Chips in Notebooks forscht. Neben den genannten Vorteilen dieser Chips würde sich für Apple auch die Abhängigkeit von Zulieferer Intel und dessen Roadmap verringern. Während solche Chips für das MacBook Pro sicherlich aktuell noch nicht denkbar ist, könnten das 12" MacBook oder das MacBook Air durchaus Kandidaten hierfür sein.




Apple und GE geben Kooperation zur Entwicklung von Industrie-Apps bekannt

2017-10-18T15:33:00Z

(image) Apple setzt seinen Vorstoß in den Business-Bereich weiter fort und geht kräftig Kooperationen mit anderen großen Unternehmen sein. Die jüngste Zusammenarbeit wurde nun per Pressemitteilung bekanntgegeben. Dabei tut sich Apple mit General Electric (GE) zusammen, um Entwicklern die Möglichkeiten und Werkzeuge zu geben, mächtige Industrie-Apps zu entwickeln. Wie auch schon bei den anderen Partnerschaften, wie unter anderen mit der Allianz oder SAP, wird auch gemeinsam mit GE ein Software Development Kit (SDK) für iOS bereitsgestellt, das auf der Analyse-Plattform Predix von GE aufsetzt und sich vor allem um das "Internet of Things" kümmert.

Beispielsweise können mit solchen Apps künftig Techniker informiert werden, sobald sich ein Problem mit einer Komponente, beispielsweise einer Turbine ankündigt, um hierdurch schneller eingreifen zu können. Laut Apple würden solche Apps künftig schneller die Lücke im Informations-Kreislauf schließen und hierdurch Ausfallzeiten von vernetzten Komponenten minimieren. Apple CEO Tim Cook wird in der Pressemitteilung erfreut mit den Worten zitiert: "GE ist ein idealer Partner mit einer reichhaltigen Innovationsgeschichte in der industriellen Welt in Bereichen wie Luftfahrt, Fertigung, Gesundheitswesen und Energie. Gemeinsam verändern Apple und GE die Arbeitsweise der Branche grundlegend, indem wir die Predix-Plattform von GE mit der Leistungsfähigkeit und Einfachheit von iPhone und iPad kombinieren."

Ähnlich erfreut äußert sich auch John Flannery, Vorstandsvorsitzender und CEO von GE: "Die Partnerschaft zwischen Apple und GE bietet Entwicklern die Möglichkeit, ihre eigenen leistungsstarken IoT-Industrieanwendungen zu entwickeln. Unsere Kunden müssen ihre Belegschaft zunehmend für die Mobilität wappnen. Durch die Zusammenarbeit zwischen GE und Apple erhalten Industrieunternehmen Zugriff auf leistungsstarke Apps, mit denen sie Predictive Data und Analysen von Predix direkt auf iPhone oder iPad nutzen können."

Das neue Predix SDK für iOS wird ab dem 26. Oktober zum Download bereitstehen und die damit erstellten Apps werden auch regulär über den AppStore zu beziehen sein.




Qualcomm: Apple muss sich fragen, was ihnen eine fundamentale Technologie wert ist

2017-10-18T05:28:00Z

(image) In der Auseinandersetzung zwischen Apple und Qualcomm werden inzwischen schwere Geschütze aufgefahren. So hat der Chiphersteller beispielsweise kürzlich einen Produktions- und Verkaufsstopp für das iPhone in China gefordert. Dennoch hofft Qualcomm CEO Steve Mollenkopf weiterhin, dass man sich schon bald einigen wird. Dies berichten sowohl Fast Company als auch CNET und zitieren den Manager auf der D.Live Conference des Wall Street Journal mit den Worten, dass Apple nun mal einen angemessenen Preis dafür zahlen müsse, dass das iPhone ist, was es ist. Und es wäre eben nicht was es ist ohne die Technologie seines Unternehmens, so Mollenkopf. Qualcomm habe zudem jede Menge Erfahrung darin, solche Auseinandersetzungen, wie aktuell die mit Apple zu lösen.

In Cupertino müsse man sich laut Mollenkopf lediglich fragen, was man bereit ist, für eine fundamentale Technologie seines Hauptprodukts zu zahlen. Dabei betonte der Qualcomm CEO beinahe versöhnlich, dass man eine starke Produktpartnerschaft mit Apple habe, die man auch künftig fortführen möchte. Einen Zeitrahmen für das Lösen des Konflikts vermag Mollenkopf nicht zu nennen. Er ist sich aber sicher, dass man früher oder später schon zu einer Lösung kommen wird.




Aktuelle News aus dem AppStore: WhatsApp und iTunes U

2017-10-18T04:56:00Z

(image) Werfen wir am frühen Mittwochmorgen einmal einen schnellen Blick den AppStore. Dort finden wir gleich zwei durchaus interessante News zu beliebten Apps. Den Anfang macht dabei WhatsApp (kostenlos im AppStore), wo man in den kommenden Tagen eine neue Funktion zur Live-Standortfreigabe ausrollen wird. Hiermit kann man seinen Kontakten für eine bestimmte Zeit seinen eigenen Live-Standort mitteilen. Dies ist besonders dann hilfreich, wenn man sich irgendwo verabredet, sich aber nicht auf Anhieb finden kann. Hervorzuheben ist dabei, dass auch der Live-Standort mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung versehen ist und somit auch von WhatsApp nicht ausgelesen werden kann. Auf Wunsch kann man die Standortfreigabe natürlich auch schon vor Ablauf des eigentlichen Freigabetimers beenden.

Eine weitere News bezieht sich auf Apples Podcasts-App, bzw. die iTunes U App (beide kostenlos im AppStore). Hierzu hat Apple aktuell eine neue Version von letzteter App veröffentlicht, aus der die iTunes U Collections nun wie angekündigt entfernt wurden. Diese findet man künftig in der Podcast-App wieder. Damit setzt Apple konsequent den mit iTunes 12.7 eingeschlagenen Weg der Umstrukturierung seiner Inhalte fort. Bleibt abzuwarten, ob dieser Schritt besser ankommt, wie das Entfernen von iTunes U aus der iTunes-App mit der viel kritisierten Version 12.7.




iTunes Movie Mittwoch: Heute "Die Frau des Zoodirektors" für nur € 1,99 in HD leihen (und mehr...)

2017-10-18T04:27:00Z

(image) Auch heute hat Apple wieder den sogenannten "Movie Mittwoch" ausgerufen. Dabei wird jeden Mittwoch ein ausgewählter Film aus dem iTunes-Sortiment für 24 Stunden zum Sonderpreis von nur € 1,99 in HD-Qualität zum Leihen angeboten. Heute erhält man dabei das Weltkriegs-Drama Die Frau des Zoodirektors. Nachdem man den Leih-Film geladen hat, kann er innerhalb von 30 Tagen angeschauen werden. Wie immer bei geliehenen Filmen aus dem iTunes Store gilt: Hat man hiermit einmal begonnen, muss man ihn innerhalb von 48 Stunden beenden.

(image)

Ebenfalls aktuell vergünstigt, allerdings nur für kurze Zeit zu kaufen gibt es zudem den abgedrehten Superhelden-Streifen Suicide Squad mit Will Smith für nur € 6,99 in HD (mit Dank an Alex!).




CarPlay wird für iPhone-Besitzer langsam zum Kriterium beim Autokauf

2017-10-17T19:05:00Z

(image) Ich persönlich habe bei meinem aktuellen Auto auf CarPlay verzichtet. Die dabei gebotenen Funktionen waren mir den Aufpreis, den BMW verlangt hätte, einfach nicht wert. Allerdings sehen dies viele andere Nutzer offenbar durchaus anders, wie eine neue Studie von Strategic Analytics (via 9to5Mac) zeigt. Drei Jahre nach dem Start der iOS-Auto-Integration sehen in den USA schon 23% CarPlay als KO-Kriterium beim Kauf eines neuen Autos an. 56% der Umfrageteilnehmer sind hieran immerhin interessiert. Und auch in Europa sehen die Zahlen ähnlich aus. 25% und damit ein sattes Viertel wollen nicht mehr auf CarPlay verzichten. In China sind es sogar 36%. Insofern dürfte die Integration der Technologie auch für die Autobauer langsam aber sicher mehr als interessant werden.

Allerdings gibt es durchaus auch einige Nutzer, die es ein wenig ähnlich sehen wie ich und sich ein faires Preis-Leistungsverhältnis wünschen. Insgaesamt 70% der Befragten sprachen sich hierfür aus. Mir persönlich erschließt sich aktuell noch kein wirklicher Mehwert. Die Audio-Integration kann ich auch per Bluetooth über das Radio steuern und die von mir genutzte Navi-Lösung von Navigon wird von Apple CarPlay-seitig nicht unterstützt. Hier ist man aktuell auf die Apple Karten-App angewiesen, die für mich zu diesem Zweck ausgeschlossen ist. Aber auch an diesen Unzulänglichkeiten kann ja noch gearbeitet werden.




KRACK-Sicherheitslücke: Microsoft und AVM geben Entwarnung; Apple kündigt Updates an

2017-10-17T16:27:00Z

(image) Eines der bestimmtenden IT-Themen der vergangenen Tage war die WPA2-Sicherheitslücke KRACK, von der so ziemlich jedes WLAN-fähige Gerät betroffen ist. Inzwischen haben sich immer mehr Hersteller hierzu zu Wort gemeldet und geben teilweise Entwarnung. Bei Apple wird die Lücke mit den nächsten Updates für macOS, iOS, tvOS und watchOS geschlossen. Die aktuellen Betas enthalten bereits die Verbesserungen. Ein Fragezeichen steht indes noch hinter den WLAN-Produkten der AirPort-Reihe aus dem Hause Apple. Angeblich hat Apple die Abteilung inzwischen aufgelöst, weswegen eine Sicherheitsaktualisierung derzeit in den Sternen steht. Allerdings vertreibt Apple aktuell noch sowohl seine Time Capsule, als auch die AirPort Expressnund die AirPort Extreme, weswegen ein entsprechendes Firmware-Update auch nicht komplett unwahrscheinlich erscheint.

Andere Systeme haben die Sicherheitslücke indes bereitzs gestopft. So lässt Microsoft verlauten, dass die Schwachstelle bereits mit den am 10. Oktober veröffentlichten Updates auf allen betroffenen Systemen behoben wurde.

Und auch AVM, Hersteller der in Deutschland weit verbreiteten FritzBox hat inzwischen Entwarnung gegeben. So seien die FritzBox-Router nicht von dem Problem betroffen, da sie die betroffene Norm 802.11r nicht verwenden. Betroffen sein könnten allerdings die WLAN-Repeater von AVM. Hier laufen aktuell entsprechende Untersuchungen. Bei Bedarf solllen kurzfristige Aktualisierungen zum Download bereitgestellt werden.




Verfügbarkeit des iPhone X könnte sich schneller verbessern als befürchtet

2017-10-17T15:51:00Z

(image) Vor allem die Produktionsschwierigkeiten bei einzelnen Komponenten der TrueDepth-Kamera des iPhone X haben dazu geführt, dass das Gerät zum Verkaufsstart in zweieinhalb Wochen wohl nur in extrem begrenzter Stückzahl zur Verfügung stehen wird. Einem aktuellen Bericht zufolge sollen sich die Ausschusszahlen jedoch in letzter Zeit spürbar verbessert haben, was dazu führen soll, dass die Zulieferer die Produktionsvorgaben für das laufende Jahr doch noch erreichen werden, wie die DigiTimes berichtet. Dieser Bericht steht demnach im Widerspruch zu den meisten Meldungen, die von deutlich weniger ausgelieferten Geräten sprechen, als Apple dies zunächst geplant habe.

Insofern sind dies möglicherweise gute Neuigkeiten für das Weihnachtsgeschäft. Während der Verkaufsstart wohl wie erwartet von Lieferengpässen geprägt sei wird, dürfte die sich Verfügbarkeit sich nun doch schneller verbessern als zunächst befürchtet. Zumindest dann, wenn sich der Bericht bewahrheiten sollte.




Apple im Greenpeace Guide to Greener Electronics auf Platz 2

2017-10-17T15:18:00Z

(image) Während Apple für Greenpeace vor einigen Jahren noch ein rotes Tuch war, wird das Unternehmen aus Cupertino inzwischen immer öfter als Aushängeschild in Sachen Umweltschutz im Silicon Valley präsentiert. Auch im aktuell veröffentlichten Guide to Greener Electronics der Umweltschutzorganisation steht Apple erneut gut da. In dem Bericht werden die Umweltschutzbemühungen von 17 großen Elektronikunternehmen, darunter Apple, Google, Samsung, Sony und Microsoft beleuchtet. In der Endabrechnung kommt Apple dabei auf Platz 2 hinter Fairphone. Untersucht wurden in der Bewertung unter anderem der allgemeine Energieverbrauch, die Nutzung von Ressourcen und Chemikalien, sowie die Reparierbarkeit der Geräte.

(image)

Genau im letztn Punkt gibt es dann auch die größte Kritik an Apple. Eine Reparierbarkeit der Apple-Produkte ist so gut wie unmöglich, wie auch immer wieder die Teardowns von iFixit belegen. Grund hierfür sind unter anderem die Verwendung von proprietäre Bauteilen und von vielen Klebstoffen. Darüber hinaus würde Apple versuchen, amerikanische Gesetzesinitiativen zu blockieren, die sich für bessere Reparaturmöglichkeiten von elektronischen Geräten einsetzen.

Insgesamt erhält Apple jedoch die Gesamtnote B und landet in der Endabrechnung hinter Fairphone auf dem zweiten Platz. Darüber muss man sich allerdings nicht ärgern, schließlich liegt der grundsätzlich Ansatz von Fairphone auf dem Aspekt Nachhaltigkeit. Apple hingegen wird von Greenpeace vor allem für die weitreichende Verwendung erneuerbarer Energien und die Vorgabe von Emissionszielen für seine Zulieferer gelobt.




Schwere Sicherheitslücke im WPA2-Standard betrifft alle WLAN-fähigen Geräte

2017-10-17T05:56:00Z

Die meisten von euch werden es gestern vermutlich bereits irgendwo gelesen haben. Im bislang als sicher geltenden WPA2-Protokoll, mit dem heutzutage zu ziemlich alle WLANs gesichert sind, wurde eine schwere Sicherheitslücke entdeckt, die aktuell so ziemlich jeden WLAN-Router und jedes Endsystem betrifft. Entdeckt wurde die Lücke von einem Sicherheitsforscher namens Mathy Vanhoef an der belgischen Universität KU Leuven. Seine Erkenntnisse hat er nun unter dem Namen KRACK veröffentlicht. Der Name stammt von der Angriffstechnik namens "Key Reinstallation Attack", mit der sich der komplette Datenverkehr zwischen einem Endgerät und einem Router entschlüsseln und damit mitlesen lässt. Bei dem Angriff konzentriert sich der Angreifer auf den dritten Schritt im sogenannten Vier-Wege-Handshake, der zur Schlüsselaushandlung zwischen den Geräten verwendet wird. Hier lässt sich der ausgehandelte Schlüssel mehrfach senden. Geschieht dies auf eine bestimmte Art und Weise, wird dadurch eine kryptografische Nonce erzeugen, die die Verschlüsselung aushebelt, wie die Kollegen von Ars Technica erklären. Auf diese Weise wird es möglich, sämtliche übertragenen Daten auszulesen, unter anderem auch sensible Informationen wie Kreditkarteninformationen, Passwörter, Fotos, schlichtweg alles. Einen grundsätzlichen Schutz bietet dabei die Übertragung über das verschlüsselte Protokoll HTTPS. Allerdings gibt Vanhoef hier zu bedenken, dass diverse Webseiten das Protokoll nur nachlässig implementiert haben und auch Apps dies oftmals nicht für die Datenübertragung nutzen. Das größte Problem ist bei KRACK, dass es im WLAN-Standard, zu dem WPA2 gehört, selbst existiert und somit nahezu jeder Router und jedes WLAN-fähige Gerät hiervon betroffen ist. Dies trifft vor allem auf Linux und Android zu, da sie die Schlüsselaushandlung auf eine spezielle Art und Weise durchführen. Doch auch alle anderen Geräte, darunter auch Macs und iOS-Geräte sind potenziell gefährdet. In einem Proof-of-Concept-Video zeigt Vanhoef die Durchführung von KRACK auf einem Android-Smartphone. allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/Oh4WURZoR98?rel=0" width="560"> YouTube Direktlink Die gute Nachricht bei all den Hiobsbotschaften ist, dass die Sicherheitslücke gefixt werden kann und zwar so, dass ein gefixtes Endgerät auch mit einem ungepatchten Router kommunizieren kann. Die Sicherheitsforscher haben bereits im Juli damit begonnen, die Hersteller von WLAN-Geräten über das Problem zu informieren. Die amerikanische Computerschutz-Behörde US-CERT hatte zudem eine Dringlichkeitsmeldung im August an die Hersteller verschickt und inzwischen warnt auch das Bundesamt für Informationssicherheit (BSI) vor dem Problem. Nun liegt es also an den Herstellern, die Lücke zu stopfen. Apple geht dabei mit gutem Beispiel voran und hat gegenüber dem Kollegen Rene Ritchie bestätigt, dass das Problem in den aktuellen Betas von iOS, tvOS, watchOS und macOS bereits behoben ist. Die finalen Versionen dürften noch im laufenden Monat, rechtzeitig vor dem Verkaufsstart des iPhone X erscheinen. Darüber hinaus haben sich auch die folgenden Hersteller bereits zu dem Thema geäußert (via iMore): Arista Aruba Cisco Meraki DD-WRT Debian/Ubuntu Fortinet Intel LEDE/OpenWrt Lenovo Microsoft MikroTik Netgear: WAC120, WAC505/WAC510, WAC720/730, WN604, WNAP210v2, WNAP320, WNDAP350, WNDAP620, WNDAP660, WND930 Ubi[...]



Apple veröffentlicht neue Public Betas von iOS 11.1, macOS High Sierra 10.13.1 und tvOS 11.1

2017-10-17T05:34:00Z

(image) Nachdem am gestrigen Abend bereits die jeweils dritten Developer Previews von iOS 11.1, watchOS 4.1 und tvOS 11.1 von Apple für registrierte Entwickler zum Download bereitgestellt wurden, stehen diese Versionen von iOS 11.1 und tvOS 11.1 inzwischen auch für alle Teilnehmer an Apples öffentlichem Beta-Testprogramm zur Verfügung. Die Teilnahme an diesem Programm ist kostenlos, allerdings sollte man sich darüber im Klaren sein, dass es zu diversen Problemen kommen kann, wenn man eine Beta-Version auf seinem täglich im Einsatz befindlichen Apple TV, Mac, iPhone oder iPad installiert. Die Installation der Beta erfolgt über die Intsallation einer Profil-Datei auf dem iOS-Gerät bzw. über den Mac AppStore auf dem Mac. Anschließend werden einem die Betaversionen als reguläre Updates angeboten.



Apple ist offenbar auf der Suche nach einer Übernahme im Gesundheitssektor

2017-10-17T05:22:00Z

(image) Erst kürzlich hatte Apple CEO Tim Cook abgekündigt, dass sein Unternehmen künftig auch weiterhin im Gesundheitssektor aktiv sein wird. Ein wichtiger Schritt dabei könnte eine nun durch CNBC bekannt gewordene, mögliche Übernahme sein. So soll sich Apple in fortgeschrittenen Gesprächen mit dem Medizin-Startup Crossover Health befunden haben. Allerdings habe man bislang, trotz monatelanger Gespräche keine Einigung erzielen können. Den Angaben auf der eigenen Homepage zufolge arbeitet Crossover Health mit verschiedenen Unternehmen, darunter Facebook, Microsoft, LinkedIn, Square und Apple zusammen, um auf deren Firmengeländen eine hochwertige medizinische Erstversorgung bereitzustellen. In der Vergangenheit hatte Apple auch bereits eine Übernahme von One Medical ins Auge gefasst, einem Startup, welches in einem ähnlichen Bereich aktiv ist.

Apple scheint also aktiv auf der Suche nach einem Unternehmen aus diesem Bereich zu sein, welches man übernehmen kann. Auch wenn man dabei bislang noch nicht erfolgreich war, scheint der Push in Richtung Gesundheitssektor bei Apple damit unverbindert weiterzugehen.




Microsoft Outlook für den Mac soll sich künftig mehr an der iOS-Version orientieren

2017-10-16T19:53:00Z

(image) Ja, ich gebe es zu. Auf meinen Macs fristet die in macOS vorinstallierte Mail-App ein Schattendasein. Ich setze in Sachen Mails, Kalender, Kontakte und Co. auch auf dem Mac auf Microsoft Outlook. Ganz einfach, weil ich dort sämtliche Informationen an einem Ort zusammengeführt vorfinde. Und genau für diese App wird demnächst offenbar eine gravierende Desgin-Änderung ins Haus stehen. So plant Microsoft offenbar, Outlook für den Mac und für Windows deutlich zu verschlanken und sich dabei in Sachen Design an der Outlook-App für iOS (kostenlos im AppStore) zu orientieren, wie The Verge berichtet.

Sowohl die Mac-, als auch die Windows-Version werden dabei eine einzeilige Ribbon-Leiste erhalten, die sich vom Nutzer anpassen lässt. Auf diese Weise soll es für diese leichter werden, die am häufigsten genutzten Funktionen noch schneller und besser im Zugriff zu haben. Die linke Navigationsleiste wird zudem einen schnelleren Zugriff auf die Ordner der konfigurierten Accounts ermöglichen, ebenso, wie dies bereits über den Umschalter in Outlook für iOS umgesetzt ist.

(image)

Aktuell gibt es noch keinen offiziellen Zeitplan, wann das neue Design umgesetzt wird. Intern sollen allerdings bereits die ersten Tests laufen. Erwartet wird, dass die Neuerungen zunächst für Abonnenten von Office 365, später dann in Office 2019 zur Verfügung stehen werden. Bevor es soweit ist, soll Microsoft allerdings auch noch an weiteren Verbesserungen für die Mac-Version arbeiten, darunter eine Slide-to-Delete Geste über das (Magic) Trackpad.




Eddy Cue widerspricht der Kritik an Apples schwindender Innovationskraft

2017-10-16T18:18:00Z

(image) In den vergangenen Jahren sieht sich Apple immer mehr der Kritik ausgesetzt, man hätte seine einst so hochgelobte Innovationskraft verloren. Vor allem ist dies seit dem Tod von Steve Jobs zu beobachten. In einem aktuellen Interview widerspricht Apples iTunes-Chef Eddy Cue nun vehement diesen Meinungen. Gegenüber der indischen Publikation Livemint wird er mit den Worten zitiert: "I disagree vehemently with that and I think we've been incredibly innovative.". Während sowohl das iPad, als auch die Apple Watch noch nach dem iPhone auf den Markt gekommen sind, gestand Cue gleichwohl, dass Innovationen und revolutionäre Produkte eben ihre Zeit bräuchten. Zudem sie Apple auch mit dem Mac, macOS und iOS an der Spitze ihrer jeweiligen Märkte. Zu bedenken ist zudem, dass viele der Produkte inzwischen einen hohen Grad an Ausreifung erreicht haben, weswegen die ganz großen Neuerungen inzwischen nicht mehr möglich sind. Face ID auf der anderen Seite sei jedoch eine wirkliche technische Revolution, die aktuell noch von Vielen unterschätzt werde.

Das gesamte Interview ist durchaus einen Abstecher wert. Darin geht es neben der Innovationskraft Apples auch noch um die Unterschiede bei der Unternehmensführung zwischen den Apple CEOs Tim Cook und Steve Jobs und Apples Bestrebungen für eigene Video-Inhalte.




Smartphone-Markt: Apple offenbar kurz vor Verlust von Platz 2 an Huawai

2017-10-16T17:26:00Z

(image) Vor allem im asiatischen Raum ist der Elektronikhersteller stark auf dem Vormarsch, was die Marktanteile bei den Smartphones betrifft, den aktuell noch Samsung und Apple dominieren. Mit IDC (via CNBC) hat nun das erste namhafte Analysunternehmen vorhergesagt, dass Huawai möglicherweise noch in diesem, spätestens aber im kommenden Jahr überholen und von Platz zwei der Smartphone-Hersteller verdrängen wird. Aktuell kommen die Chinesen auf einen Marktanteil von 11,3%, während Apple bei 12% liegt.

Ähnlich wie Apple mit dem A11 Bionic Chip hat auch Huawai einen Chip für künstliche Intelligenz vorgestellt und geht fest davon aus, dass der hauseigene Kirin 970 Chip den von Apple in den Schatten stellen wird. Während IDC glaubt, dass der Wechsel auf Platz zwei der Smartphone-Hersteller von längerer Dauer sein wird, sehen andere Beobachter einen eher temporären Wechsel, bis die Verkäufe des iPhone 8 und iPhone X ihre Auswirkungen zeigen. Auch Samsung sollte sich seiner Position nicht zu sicher sein.

Wirklich beunruhigen dürfte der Bericht in Cupertino aber wohl niemanden. Obwohl man nicht annähernd so viele Geräte verkauft, wie beispielsweise Samsung (und bald wohl auch Huawai), streicht Apple nach wie vor beinahe 80% der Gewinne auf dem gesamten Smartphone-Markt ein.




Apple veröffentlicht neue Betas von iOS 11.1, macOS High Sierra 10.13.1, watchOS 4.1 und tvOS 11.1

2017-10-16T17:09:00Z

(image) Nachdem Apple erst in der vergangenen Woche die zweiten Vorabversionen veröffentlicht hatte, folgen am heutigen Abend nun schon die dritten Betas von iOS 11.1, macOS High Sierra 10.13.1, watchOS 4.1 und tvOS 11.1 für registrierte Entwickler. Betrachtet man einmal die verschiedenen Fehlermeldungen zu den neuen Betriebssystemen im Internet, stellt man fest, dass es zwar keine großen und dramatischen Probleme gibt, aber jede Menge kleinere Baustellen, die das Arbeiten mit den Systemen im Alltag ein wenig umständlich machen. Es gibt also jede Menge zu tun. Mit an Bord sind neben den Fehlerkorrekturen und dem zurückkehrenden 3D Touch App-Switcher in jedem Fall auch hunderte neue Emojis.

Ich persönlich gehe davon aus, dass die finalen Versionen der Updates zum Verkaufsstart des iPhone X Ende Oktober bzw. Anfang November für alle Nutzer freigegeben werden. Die sogenannten Developer Previews können ab sofort aus Apples Developer Center oder bei installierter vorheriger Beta auch OTA geladen werden. Die zugehörigen Public Betas dürften vermutlich im Laufe der Nacht folgen. Ebenfalls zum Download bereits steht zudem auch die erste Beta von Xcode 9.1.




Apple CEO Tim Cook im FAZ-Interview: Deutschland sollte stolz auf sich sein

2017-10-16T16:52:00Z

(image) Apple CEO Tim Cook befindet sich aktuell auf großer Interview-Tour. Dabei machte er auch einen kurzen Stopp bei der FAZ in Deutschland. Beinahe wie zu erwarten, lobt er Deutschland dabei in den höchsten Tönen und hofft, dass wir stolz auf uns sind. Wir hätten laut Cook zumindest allen Grund dazu. Dies wisse der Apple CEO aus eigener Erfahrung zu berichten, schließlich unterhält sein Unternehmen Geschäftsbeziehungen zu diversen deutschen Zulieferbetrieben. Unter anderem stammen auch die Glaspanele durch die er künftig aus seinem Büro am Apple Park nach draußen blickt ebenso aus Deutschland, wie verschiedene Möbel und Einrichtungsgegenstände.

Eines der Hauptthemen des Interviews war jedoch die europäische Steuergesetzgebung, mit der Cook alles andere als einverstanden ist. Laut Cook ist Apple der größte Steuerzahler der Welt. Ein Umstand, der auch immer wieder zu Vorwürfen führt, Apple würde an allen Ecken und Enden versuchen, Steuern zu vermeiden. So wie beispielsweise durch ein entsprechendes Abkommen mit Irland, welches nun zu einem Konflikt mit der Europäischen Union geführt hat. Cook sagt dazu, dass man zwar keine Steuersenkungen fordere, jedoch die aktuelle Verteilung infrage stelle. Es sei eine umfassende internationale Steuerreformnotwendig, um die Steueraufkommen gerechter zu verteilen. Vor allem für international agierende Konzerne wie Apple sei dies wichtig. So betreibe man beispielsweise Forschung und Entwicklung an einem Ort, den Einkauf und Vertrieb jedoch an einem anderen. Und an einem dritten Ort werden die Geräte dann vertrieben. Die dabei entstehende Steuerlast müsse laut Cook transparenter verteilt werden.

Natürlich ging es in dem Interview aber auch um Technologie und dabei vor allem um Cooks aktuelles Lieblingsthema Augmented Reality. Er sieht die kommenden Auswirkungen von Augmented Reality als genauso gravierend an wie die der Einführung von Multitouch beim ersten iPhone. Apple habe zudem mit dem iPhone X die Grundlage für das Smartphone des nächsten Jahrzehnts gelegt. Cook erwartet hier einen bahnbrechenden Erfolg und hebt dabei vor allem Face ID als Schlüsseltechnologie neben Augmented Reality hervor.




Neues Drohnenvideo zeigt so gut wie fertiggestellten Apple Park

2017-10-16T16:16:00Z

(image) Die Bauarbeiten am Apple Park schreiten weiter voran. Dies zeigt erneut ein Überflugvideo des Drohenpiloten Matthew Roberts. Apple CEO Tim Cook hatte angekündigt, dass man den Umzug bis Ende des Jahres abgeschlossen haben möchte. Und wie es aussoeht, könnte das sogar klappen. Wie Roberts berichte, ist der Apple Park so gut wie fertiggestellt. Inzwischen sind immer weniger Baugeräte und Materialien zu sehen, auch wenn die Landschaftsarbeiten nach wie vor im Gange sind. Im Video zu sehen ist hingegen das inzwischen fertiggestellte Besucherzentrum, in dem Apple bereits die Medienvertreter anlässlich des iPhone X Events im September begrüßte. Ebenfalls zu sehen sind verschiedene Sportmöglichkeiten, wie Basketball- und Tennisplätze oder ein riesiges Fitnessstudio, die Apple für seine Mitarbeiter im und am Apple Park geschaffen hat.

allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/Q0gTpASrRpI?rel=0" width="560">

YouTube Direktlink




iPhone X: Foxconn schickt die ersten Geräte in Richtung Europa

2017-10-16T15:11:00Z

(image) Am Freitag kommender Woche startet die Vorbestellphase für das iPhone X. Passend dazu hat Apples Fertigungspartner Foxconn nun die ersten Geräte in Richtung Europa und den Mittleren Osten auf den Weg geschickt, wie die DigiTimes berichtet. Während die Zahl von 46.500 Geräten in der ersten Lieferung zunächst erschreckend wirken mag, darf man natürlich nicht vergessen, dass bis zum eigentlichen Verkaufsstart noch knapp drei Wochen vergehene und in dieser Zeit noch einige Lieferungen folgen werden. Dennoch liegen die Zahlen wie erwartet unterhalb der aus den vergangenen Jahren gewohnten Stückzahlen. Nach wie vor werden entsprechend auch deutliche Lieferengpässe in den ersten Monaten der Verfügbarkeit erwartet. Als Grund werden immer wieder die beiden Komponenten für die TrueDepth-Kamera für die 3D-Gesichtserkennung genannt.



Günstige iTunes Karten bei Kaufland und in Österreich

2017-10-16T04:57:00Z

(image) Zu Beginn der neuen Woche gibt es wieder mal ein interessantes Angebot für alle Schnäppchenjäger: Es gibt wieder vergünstigte iTunes-Geschenkkarten. So sind es dieses Mal die Filialen der Supermarktkette Kaufland, die die Karten zum Sonderpreis verkaufen. Dabei erhält man in dieser Woche ein gestaffeltes Bonusguthaben in Höhe von bis zu 20% als Guthabencode auf dem Kassenbon beim Kauf der Karten im Wert von € 25,- (10%), € 50,- (15%) und € 100,- (20%). Aber Achtung: Die Aktion gilt nur bis Samstag, den 21. Oktober 2017, bzw. solange der Vorrat reicht. Die Anzahl der Karten pro Kauf ist anscheinend nicht begrenzt. Man sollte also im Zweifel schnell sein, um noch rechtzeitig zuschlagen zu können. Schließlich haben die Karten ja kein Verfallsdatum. Der aufgedruckte Wert der Karten und das Zusatz-Guthaben können sowohl für Musik, als auch für Fernsehserien, Filme und Einkäufe im Mac- und iOS-AppStore genutzt werden. (mit Dank an ale Tippgeber!)

Und auch in Österreich kann in dieser Woche gespart werden. Dabei gibt es 10% Rabatt auf die iTunes-Karten im Wert von € 25,-, € 50,- und € 100,-. (mit Dank an Paul!)

Achtung: Leider kann ich die Hinweise auf die günstigen iTunes-Karten nicht in jedem einzelnen Fall überprüfen. Checkt daher bitte vorher noch einmal ab, ob die jeweilige Filliale den Rabatt auch tatsächlich gewährt!




Österreichische Autobahn-Vignette künftig auch per App verfügbar

2017-10-15T15:57:00Z

(image) Behörden und Ämter tun sich erfahrungsgemäß schwer damit, neue Technologien in ihre Arbeitsabläufe zu integrieren und halten damit oftmals nicht mit der Entwicklung in der freien Wirtschaft Schritt. Dass es auch anders geht, beweisen unsere Nachbarn aus Österreich. Dort kann man nämlich ab Dezember die auf den österreichischen Autobahnen anfallende Vignette auch in digitaler Form über die Unterwegs-App (kostenlos im AppStore) der ASFiNAG (Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft) erwerben. Die dabei anfallenden Kosten entsprechen denen der Klebevariante für die Windschutzscheibe.

(image)

Ab dem 08. November kann die digitale Vignette in den Varianten für zehn Tage, zwei Monate oder das ganze Jahr über die App gekauft werden. Bei der Urlaubsplanung sollte man allerdings beachten, dass man die App-Vignette mit einem Vorlauf von 18 Tagen erwerben muss. Auf diese Weise verhindert die ASFiNAG, dass der Käufer die Vignette nutzt und anschließend von seinem Rückgaberecht im Rahmen des Fernabsatzgesetzes Gebrauch macht. Ein schönes Beispiel also dafür, wie ein Konzept durchdacht und dann auch verbraucherfreundlich umgesetzt wird. Alle Informationen zur digitalen Vignette hat die ASFiNAG auf einer Sonderseite zusammengestellt.




Apples iOS gewinnt in verschiedenen Ländern deutlich Marktanteile hinzu

2017-10-15T10:59:00Z

(image) Nach wie vor gibt es eigentlich nur zwei wirklich ernstzunehmende mobile Betriebssysteme am Markt: iOS und Android. Traditionell ist das Apple-System in den USA besonders stark, während in anderen Regionen der Welt, darunter auch Deutschland Android ganz klar den Ton angibt. Aktuellen Zahlen der Marktbeobachter von Kantar Worldpanel konnte Apple jedoch im August 2017 zum Teil deutlich zulegen, während Android nur minimal gewachsen ist. Und dies gilt nicht nur für die USA, sondern auch für Deutschland. Den Analysten zufolge kommt Android hierzulande auf einen Marktanteil von 81,5% und legt damit im Vergleich zum Vorjahr 0,2% zu. Apple hingegen konnte seinen Marktanteil gleich um knapp 3% von 14,2% im August 2016 auf nun 17% erhöhen.

(image)




Schnäppchen am Sonntag: iPhone 7, UE Boom Speaker, MacBooks, C64 mini und mehr

2017-10-15T04:57:00Z

Auch in dieser Woche gibt es wieder jede Menge Rabatte und Schnäppchen abzugreifen, auf die wir auch am heutigen Sonntag wieder einen genaueren Blick werfen wollen. Unter anderem sind auch heute wieder verschiedene Händler wie MediaMarkt, Gravis, Cyberport und Saturn mit an Bord, die von diversen iPhones und iPads über verschiedene Macs und Kindles bis hin zu weiteren diversen Gadgets verschiedene Produkte zu vergünstigten Preisen anbieten. Hier also die Übersicht der Schnäppchen am Sonntag: Bei Mobilcom-Debitel kann man heute im "Preiskracher" das iPhone 7 in diamantschwarz mit 32 GB Speicher zum Sonderpreis erstehen: Preiskracher: Apple iPhone 7, diamantschwarz, 32 GB (nur € 539,- statt € 629,-) Der Apple-Händler Gravis ist heute wieder mit den folgenden Sonntags-Angeboten vertreten: Apple MacBook Air 13" Intel i5 1,8 GHz, 8 GB RAM, 256 GB SSD, 2017 (€ 1.169,- statt € 1.329,-) Apple MacBook Pro 13" Touch Bar i5 3,1 GHz, 8 GB RAM, 512 GB SSD (€ 1.999,- statt € 2.249,-) Ultimate Ears BOOM 2 mobiler Lautsprecher, Bluetooth (€ 129,90 statt € 198,90) Fresh n Rebel Rockbox Brick mobiler Lautsprecher, PowerBank, schwarz (€ 39,99 statt € 59,99) Belkin Qode Ultimate Tastatur-Schutzhülle für iPad Air 2, schwarz (€ 99,99 statt € 129,90) WD My Cloud 3 TB ext. 8,89cm Netzwerk-Festplatte, Ethernet, USB 3 (€ 125,90 statt € 199,90) Prozente für kühle Rechner - diverse Macs stark reduziert Nach wie vor kann man die Apple AirPods mit sofortiger Lieferung bei Alternate bestellen - und das auch noch zum reduzierten Preis: Apple AirPods (€ 154,90 statt € 179,-) Darüber hinaus hat Cyberport aber am heutigen Sonntag auch die regulären Cyberdeals wieder am Start: Apple iPad Pro 12,9" 2015 Wi-Fi 256 GB Spacegrau (€ 799,- statt € 1.199,-) B&O PLAY BeoPlay H3 ANC In-Ear Kopfhörer mit Active Noise Cancelling (€ 89,- statt € 249,-) SONY Bravia KDL43WE755 108cm 43" FHD Smart Fenseher (€ 489,- statt € 699,-) Philips Sonicare HX9332/34 DiamondClean Schallzahnbürste (€ 125,- statt € 199,99) Senseo Quadrante HD7865/60 Padmaschine mit Kaffee-Boost (€ 69,90 statt € 119,99) Diverse Apple-Produkte reduziert (iPads, Macs und Zubehör) Beim MediaMarkt gibt es aktuell die folgenden Rabattaktionen: C64 The C64 Mini (nur € 89,99) APPLE iPhone 6 32 GB Spacegrau (€ 399,- statt € 699,-) APPLE iPhone SE 32 GB Space Grey (€ 339,- statt € 479,-) Das Mega-Marken-Sparen Darüber hinaus bietet der Elektronikmarkt Saturn an seinem heutigen Super Sunday die folgenden Deals an: NOKIA Body Cardio, Personenwaage, Universal (€ 139,- statt € 168,90) APPLE iPhone 6, Smartphone, 32 GB, 4.7 Zoll, Spacegrau, LTE (€ 399,- statt € 449,-) SONY SRS-XB10, Bluetooth Lautspecher, Near Field Communication (€ 29,99 statt € 59,90) DELONGHI ESAM 6850, Kaffeevollautomat, 1.4 Liter Wassertank, 15 bar (€ 899,- statt € 999,-) Xbox One FIFA 18 Bundles (nur € 249,-) Schocktober-Angebote Super Sunday Angebote Online Only Offers Weekend Entertatinment Deails Hinweis: Die im Artikel verwendeten Links zu den P[...]



Studie beweist: Vor allem Spiele setzen auf die Integration von ARKit unter iOS 11

2017-10-14T18:55:00Z

(image) Spätestens durch die Veröffentlichung von iOS 11 und die damit einhergehende Einführung von Apples Augmented Reality Frameworks namens ARKit ist diese Technologie in aller Munde. Während sich hierfür verschiedene spannende Anwendungsfelder auftun, wie unter anderem Tim Cook erst kürzlich wieder betonte oder auch die geniale IKEA Place App (kostenlos im AppStore) beweist, sind es in den ersten Wochen der Verfügbarkeit von iOS 11 vor allem Spiele, die auf die Unterstützung von ARKit setzen. Wie die App-Analysten von Sensor Tower (via TechCrunch) herausfanden, wurden Apps mit integrierter Unterstützung für ARKit inzwischen weltweit ca. 3 Millionen Mal aus dem AppStore heruntergeladen. Bei 35% davon handelte es sich um Spiele, bei 19% um Dientsprogramme, bei 11% um Entertainment-Apps und bei 7% um Bildungsanwendungen.

(image)

Bei näherem Hinblicken sind diese Werte aber nicht weiter überraschend, spiegeln sie auch beinahe 1-zu-1 die Verteilung von Apps in den verschiedenen Kategorien im AppStore wieder. Auch hier sind die Spiele die mit Abstand am stärksten vertretene Kategorie. Durch die Veröffentlichung von iOS 11 wurde ARKit auf einen Schlag die größte Augmented-Reality-Plattform der Welt. Insofern ist es nur konsequent, dass sich hieran auch die Kategorieverteilung im AppStore orientiert.




iOS 11 ist inzwischen auf mehr Geräten installiert als iOS 10

2017-10-14T11:59:00Z

(image) Etwas länger als drei Wochen hat es gedauert, bis iOS 11 seinen Vorgänger in Sachen Installationsbasis überholt hat. Aktuellen Zahlen der Analysten von Mixpanel zufolge ist iOS 11 inzwischen auf 47% der im Umlauf befindlichen iOS-Geräte installiert und liegt damit erstmals vor iOS 10 mit nun nur noch 46% Verbreitung. Die restlichen Geräte laufen noch unter iOS 9 oder älteren Versionen. Damit verbreitet sich iOS 11 jedoch weiterhin langsamer als iOS 10 im vergangenen Jahr. Damals dauerte es lediglich zwei Wochen, ehe die neueste Version iOS 9 ablöste.

(image)

Apple hat in den drei Wochen seit der Veröffentlichung von iOS 11 bereits drei Bugfix-Updates veröffentlicht, so dass nach und nach auch weitere User umsteigen dürften, die zunächst noch die Behebung der ersten Kinderkrankheiten abgewartet hatten. iOS 11.1 befindet sich zudem aktuell im Betastadium und dürfte zusammen mit dem iPhone X veröffentlicht werden. Auch der Verkaufsstart dieses Geräts dürfte die Verbreitung von iOS 11 noch einmal deutlich nach oben treiben.




Qualcomm fordert Produktions- und Verkaufsstopp des iPhone in China

2017-10-14T08:13:00Z

(image) Der Streit um Lizenzzahlungen zwischen Apple und Qualcomm geht in die nächste Runde. Nachdem sich die beiden Parteien nach wie vor nicht auf eine Lösung einigen konnte, hat Qualcomm nun mehrere Klagen in China eingereicht, mit denen man erreichen möchte, dass Apple im Reich der Mitte keine iPhones mehr produzieren oder verkaufen darf, wie Bloomberg berichtet. Als Grund für die Forderung nennt Qualcomm erneut ausstehende Lizenzzahlungen, die man von Apple fordert, die man dort allerdings für ungerechtgfertigt und zu hoch ansieht. Zudem soll Apple angeblich Patente verletzt haben, die von Qualcomm gehalten werden. Neben den aktuellen Klagen hat Qualcomm bereits vor einigen Monaten eine Anfrage an die United States International Trade Commission gestellt, um den Import von diversen iPhone- und iPad-Modellen in die USA zu stoppen.

Sollte Qualcomm mit seinen Klagen in China erfolgreich sein, wäre dies ein herber Schlag für Apple, da ein Großteil der Komponenten für das iPhone in China produziert wird und der chinesische Markt mit einem Anteil von 22,5% an Apples Absätzen im Jahr 2016 immens wichtig ist.

Auslöser für den Rechtstreit ist die sogenannte "Qualcomm Steuer", die der Chip-Hersteller von allen Smartphone-Herstellern eintreibt, in denen die eigenen Mobilfunk-Chips zum Einsatz kommen. Diese Steuer sorgt dafür, dass die Smartphone-Hersteller, die in ihren Geräten Qualcomm-Chips einsetzen, zusätzlich zu den Chip-Kosten auch noch einen prozentualen Anteil des Gerätepreises abgeben müssen. Somit kostet ein Chip Apple ca. 18,- US-Dollar plus 5% des iPhone-Verkaufspreises. Genau hiergegen geht Apple aktuell vor und stellt die (aus meiner Sicht berechtigte) Frage, warum derselbe Qualcomm-Chip beispielsweise in einem iPhone 7 mit 256 GB Speicher 5,- US-Dollar teurer ist, als in einem iPhone 7 mit 128 GB Speicher, welches im Verkauf 100,- US-Dollar günstiger ist.




Lange Lieferzeiten im Apple Store: Kündigt sich ein neues Magic Keyboard an?

2017-10-14T07:10:00Z

(image) Neben dem iPhone X steht in diesem Jahr mit dem iMac Pro noch ein weiterer Hardware-Verkaufsstart aus Cupertino an. Möglicherweise wird damit einhergehend auch eine neue Tastatur vorgestellt. So weist das Magic Keyboard mit Nummernblock im Apple Store derzeit nicht nur in Deutschland und den USA, sondern auch in diversen weiteren Ländern eine Lieferzeit von 6-7 Wochen auf, was darauf hindeuten könnte, dass eine neue Version in den Startlöchern steht. Dies wäre umso bemerkenswerter, da die aktuelle Version erst im Juni auf der WWDC eingeführt wurde. Insofern könnten die Änderungen relativ gering sein. Die Kollegen von MacRumors spekulieren, dass die bisherige Auswurf-Taste für CDs gegen eine dedizierte Siri-Taste ausgetauscht werden könnte. Zumal der iMac bereits seit 2011 schon nicht mehr über ein SuperDrive verfügt.

Ebenfalls möglich ist natürlich auch, dass Apple eine Tastatur mit Touch Bar und Touch ID Sensor auf den Markt bringt, die diese beiden Technologien vom MacBook dann auch auf den Desktop-Mac bringen würde. Auf der anderen Seite sind exklusiv für den iMac Pro bereits Magic Keyboard, eine Magic Mouse 2 und ein Magic Trackpad 2 in Spacegrau angekündigt, sodass die Lieferzeiten auch hiermit zusammenhängen könnten.




Apple hat offenbar ein Produktions-Hauptquartier für seine Video-Inhalte gefunden

2017-10-13T18:59:00Z

(image) Apple hat in den vergangenen Wochen spürbar die Schlagzahl bei seinen Bemühungen um exklusive Video-Inhalte nach dem Vorbild von Amazon und Netflix erhöht. Die Verpflichtung der beiden ehemaligen Sony-Manager Zack Van Amburg und Jamie Erlicht hat dabei unter anderem bereits die erst kürzlich bekanntgewordene Zusammenarbeit von Apple mit Amblin Television und NBC Universal TV zu Tage gefördert, um neue Folgen der 80er Jahre Science-Fiction-Serie "Amazing Stories" zu produzieren. Die Serie stammte seinerzeit aus der Feder von Steven Spielberg und lief von 1985 bis 1987 auf NBC. Und auch andernorts gehen die Bemühungen offenbar weiter. Wie die Immobilien-Website The Real Deal berichtet, soll Apple aktuell ein Auge auf ein knapp 8.000 qm großes Grundstück in West LA geworfen haben, wo man offenbar sein Hauptquartier für die Serienproduktion aufschlagen möchte. Praktischerweise liegt das Areal ganz in der Nähe der Beats-Zentrale Culver City.

Konkret soll es sich bei der Immobilie um ein Gebäude von Hackman Capital Partners am W. Jefferson Boulevard handeln. Die Kollegen von 9to5Mac haben hierzu bereits einen Screenshot aus Google Maps inkl. des Weges zur Beats-Zentrale erstellt.

(image)

Den Informationen von The Real Deal zufolge soll die Miete für den Komplex pro Jahr 3,83 Millionen US-Dollar betragen. Frei wäre das Gebäude ab Anfang kommenden Jahres, also genau richtig zum erwarteten Startschuss von Apples Milliarden-Dollar-Projekt im Film- und Videosektor.




[iOS] AppStore Perlen 41/17

2017-10-13T17:05:00Z

Selbst in meiner Rolle als Entwickler von iOS-Apps muss ich gestehen, dass ich mir über den Erfolg oder sogar den Effekt der im vergangenen Jahr eingeführten Search Ads im AppStore nicht so ganz im Klaren bin. Während die Statistiken, die Apple bereitstellt zwar durchaus einige Klicks ausweisen, sind die Unterschiede der App-Verkäufe zwischen Monaten mit und Monaten ohne Search Ads allenfalls minimal. Hieran änderte auch die Erweiterung des Angebots auf Großbritannien, Australien und Neuseeland nur wenig. Zunächst waren die Search Ads ausschließlich in den USA verfügbar. Nun hat Apple bekanntgegeben, dass das Angebot am 17. Oktober auch auf die Schweiz, Kanada und Mexiko ausgeweitet wird. Auf Basis einer Bieterplattform für bestimmte Suchbegriffe in der AppStore-Suche können sich Entwickler mit Search Ads prominente Positionen in den Suchergebnissen und somit eine bessere Sichtbarkeit ihrer Produkte sichern. Noch ist nicht bekannt, wann die Search Ads auch nach Deutschland kommen. Ich persönlich bin aber gespannt, ob die internationale Ausweitung des Angebots nun einen Effekt zeigen wird. Und damit nun viel Spaß mit den AppStore Perlen dieser Woche! Kostenpflichtige Apps Pixelmator Nachdem die Mac-Version von Pixelmator (€ 32,99 im Mac AppStore) bereits in der vergangenen Woche aktualisiert wurde, zog in dieser Woche nun auch die iOS-Version nach und brungt dabei natürlich die volle Unterstützung von iOS 11, inkl. für das neue HEIF-Bildformat und das neue Drag and Drop auf dem iPad mit. Letzteres ermöglicht es, auf einfache Art und Weise Bilder zwischen Pixelmator und anderen Apps auszutauschen, indem man einfach Bilder auf die Pixelmator-Arbeitsoberfläche schiebt oder aus Pixelmator heraus in andere Apps, beispiesweise nach Mail um sie von dort zu verschicken. Das neu eingeführte HEIF-Format sorgt für bessere Bilder bei geringerer Dateigröße und kann nun auch nach Pixelmator für iOS importiert werden. Hinzu gesellen sich verschiedene kleinere Verbesserungen und Fehlerkorrekturen unter der Haube, was Pixelmators Status als uneingeschränkter Platzhirsch der Bildbearbeitung unter iOS weiter zementiert. allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/fhzo1OMAbls?rel=0" width="560"> YouTube Direktlink Download € 5,49     ARZombi Bei manchen Spielen stellt man sich schon fast die Frage: Warum hat das so lange gedauert. Auch wenn der Inhalt vielleicht nicht unbedingt jedermanns Sache ist, bieten sich die eigenen vier Wände ganz einfach für den Kampf gegen eine Zombie-Invasion an. Dank iOS 11 und ARKit wird dies nun besser denn je möglich. ARZombi bezeichnet sich selbst als ersten First Person Shooter für ARKit und nimmt bei seiner Umsetzung verschiedene Anleihen aus dem Horror-Genre der 80er Jahre. Inhaltlich geht es im Wesentlichen darum, das eigene Haus gegen Zombis[...]



Erneut Gerüchte um eine mögliche Pencil-Unterstützung auf dem iPhone

2017-10-13T16:21:00Z

(image) Wann immer Gerüchte aufkommen, Apple könnte ein iPhone mit Unterstützung für den Apple Pencil auf den Markt bringen, zerre ich gerne wieder die Vorstellung des ersten iPhone hervor, bei der Steve Jobs seinerzeit vor dem Hintergrund der weiten Verbreitung von Eingabestiften die provokante Aussage prägte: "Who wants a stylus? You have to get them, and put them away, and you lose them, yuck. Nobody wants a stylus!". Das iPhone stellte damals den Startschuss für die Multitouch-Bedienung mit den Fingern dar und so ist es bis heute geblieben. Aktuelle Gerüchte bringen nun aber mal wieder Gerüchte zu einer Pencil-Unterstützung für das iPhone gegenüber dem Korea Herald (via The Investor), ins Spiel. Demnach könnte diese möglicherweise ab dem Jahr 2019 tatsächlich umgesetzt werden.

Auf dem iPad hat sich Apple inzwischen von den Worten von Steve Jobs abgewendet. Allerdings sehe ich hier auch ein komplett anderes Anwendungsszenario als beim iPhone. Nicht vergessen sollte man allerdings, dass auch die Smartphone-Displays immer größer werden, wodurch sich eventuell über kurz oder lang ein solches Anwendungsszenario ergeben könne. Dennoch bin ich nach wie vor derselben Meinung wie Steve Jobs was den Einsatz eines Eingabestifts, ob man ihn nun Pencil oder Stylus nennt, im Zusammenhang mit einem Smartphone betrifft: Nobody wants a stylus!




Günstige und gute Filme bei iTunes: Mädelstrip, Scorpion King, Kinderfilme und mehr

2017-10-13T14:20:00Z

Auch am heutigen Freitag bietet Apple wieder günstiges Film-Futter für das anstehende Wochenende über seinen iTunes Store an und macht damit unter anderem auch Amazon mit seinem Wochenend-Film-Angebot Konkurrenz.  Dort bekommt man übrigens heute wieder 12 verschiedene Filme zum Ausleihen für je nur € 0,99. Mit dabei sind in dieser Woche so unter anderem die Filme Sully, Why Him?, Lion - Der lange Weg nach Hause, Jacky, Life oder Die Schöne und das Biest und viele mehr. Über iTunes hingegen bekommt man aktuell zum Preis von nur € 0,99 den spannenden Psycho-Thriller Berlin Syndrom zum Leihen. Nur heute kann man zudem saämtliche Horrorfilme aus der Freitag, der 13. - Reihe für nur € 3,99 in HD kaufen und nür übers Wochenende erhält man den Sci-Fi-Streifen Life für € 6,99 in HD.. Und auch in dieser Woche möchte ich zudem wieder einige ganz persönliche Empfehlung für gute und günstige Filme aussprechen. Dabei hätten wir in dieser Woche diese Titel günstig im Angebot: Filme für € 3,99: Jurassic Park - Die Mutter aller Dino-Filme. Auch heute noch genial! The Scorpion King - Dwayne "The Rock" Johnson im Prequel zur Mumien-Trilogie! Waterworld - Kevin Costner in post-apokalyptischem Endzeit-Epos! Big Mama's House - Martin Lawrence will seine Beute. Notfalls auch als dicke Mama! Prakti.com - Owen Wilson und Vince Vaughn heuern als Praktikanten bei Google an! American Pie - Jetzt wird geheiratet - Dritter Teil der legendären American Pie Filme! Beim ersten Mal - Seth Rogen und Ketherine Heigl haben Sex mit Folgen! Bad Company - Anthony Hopkins und Chris Rock als ungleiches Agenten-Paar! Contraband - Harter Action-Reisser mit Mark Wahlberg! Thank you for Smoking - Aaron Eckhart als Pressesprcher eines Zigarettenherstellers! Liebe braucht keine Ferien - Von der Liebe enttäuschte Frauen tauschen Wohnungen und finden ihr Glück! Kap der Angst - Klasse Psycho-Reißer aus den frühen 90ern mit Robert de Niro! In einem fernen Land - Tom Cruise und Nicole Kidman verlieben sich vor Traumkulisse! Firewall - Harrison Ford muss eine Firewall knacken um seine Familie zu retten! Whiteout - Spannender Thriller um einen Mord in der Antarktis! Mord nach Plan - Spannender Thriller mit Sandra Bullock! Filme für € 5,99: The Last Stand - Arnold Schwarzeneggers Leinwand-Comeback nach der Gouverneur-Zeit! 9 Mini Movie Collection - Neun Kurzfilme mit den knuffigen Minions! Auf der Flucht - Großartiger Thriller mit Harrison Ford und Tommy Lee Jones! Hard Rain - Morgan Freeman als alternder Gangster vor seinem letzten Coup! Das Jerico-Projekt - Action-Thriller mit Kevin Costner und Gary Oldman! Blood Father - Mel Gibson als knallharter Typ in ebenso hartem Action-Thriller! Space Cowboys - 1958er NASA-Team wird für Weltraum-Einsatz reaktiviert! Viking - Historien-Epos im Stile von Game of Thrones! Ace Ventura - Ein tierisc[...]



Ming-Chi Kuo: Sämtliche 2018er iPhones werden über Face ID verfügen

2017-10-13T05:52:00Z

(image) Bereits in den vergangenen Wochen kamen immer mal wieder zarte Gerüchte auf, wonach Face ID nach dem iPhone X in diesem Jahr ab dem kommenden Jahr auch Einzug in alle anderen iPhone-Modelle halten würde. Dies bekräftigt nun auch noch einmal der KGI Securities Analyst Ming-Chi Kuo. Dabei soll sich Apple dann auch gleichzeitig vom Touch ID Sensor verabschieden und künftig voll und ganz auf die 3D-Gesichtserkennung als biometrische Sicherheits-Technologie setzen. Hierdurch möchte sich Apple einen Vorteil gegenüber der Android-Konkurrenz sichern, vor der man laut Kuo einen technologischen Vorsprung von bis zu 2,5 Jahren mit Face ID habe. Darüber hinaus stärke die Technologie auch Apples Bestrebungen in Sachen Augmented Reality wofür sie bereits im iPhone X eingesetzt wird.

Damit einhergehend sollen im kommenden Jahr dann auch alle neuvorgestellten iPhone-Modelle auf den Homebutton verzichten und über ein nahezu rahmenloses Display verfügen. Auf dem Mac und dem iPad dürfte Touch ID noch ein wenig weiterleben, doch auch hier plane Apple den Wechsel hin zu Face ID, was beim iPad Pro bereits im kommenden Jahr eingeleitet werden könnte, wie Kuo bereits vor einigen Tagen zu Protkoll gab. (via MacRumors)




Belkin mit neuem Adapter für gleichzeitiges Laden und Klinken-Kopfhörer am iPhone

2017-10-13T05:21:00Z

Zwar hat sich inzwischen die Aufregung um Apples Entscheidung das iPhone nicht mehr mit dem klassischen 3,5mm Klinkenanschluss auszustatten, inzwischen gelegt. Dennoch scheint es nach wie vor einen Markt für Zubehör zu geben, welches sich genau um die Auswirkungen dieser Entscheidung kümmert. Aktuell ist Belkin mal wieder für all diejenigen zur Stelle, die ihr iPhone via Lightning laden und gleichzeitg über den klassischen Kopfhöreranschluss Musik hören wollen. Hierzu hat man nun den Belkin RockStar 3,5-mm-Klinken-Audio- und Ladeadapter (€ 48,98 bei Amazon) auf den Markt gebracht, der genau dies erlaubt. Darüber hinaus gestattet der neue Adapter über seinen Lightning-Anschluss auch die Datensynchronisation und die Benutzung der inzwischen schon beinahe obligatorischen Mikrofon-Fernbedienung der angeschlossenen Kopfhörer. Der neue Belkin-Adapter kann ab sofort zum Preis von € 48,98 über den folgenden Link bei Amazon bestellt werden: Belkin RockStar 3,5-mm-Klinken-Audio- und Ladeadapter Alternativ hat auch Amazon selbst im Rahmen seiner Amazon Basics Produkte inzwischen ein vergleichbares Produkt im Angebot. Der AmazonBasics Audio-Adapter, Lightning auf 3,5-mm-Kopfhöreranschluss kann zum Preis von nur € 29,99 über den folgenden Link erworben werden: AmazonBasics Audio-Adapter, Lightning auf 3,5-mm-Kopfhöreranschluss Übrigens folgt Belkin mit seinem neuen Zubehörprodukt auf den Belkin RockStar Lightning-Audio und Ladeadapter, der im Prinzip eine ähnliche Aufgabe erfüllt, allerdings über zwei Lightning-Ports verfügt, um das iPhone gleichzeit zu Laden, während man per Lightning-Kabelkopfhörer Musik hört. Der Belkin Rockstar kann zum Preis von € 39,99 über den folgenden Link bei Amazon bestellt werden: Belkin RockStar Lightning-Weiche [...]



Interaktive Webseite gewährt spannende Einblicke in das Innere aller iPhone-Generationen

2017-10-13T05:07:00Z

(image) Seit 2007 hat Apple jedes Jahr mindestens ein neues iPhone auf den Markt gebracht. Das Hauptaugenmerk liegt dabei stets auf dem alle zwei Jahre aktualisierten Design des Geräts. Doch auch der Blick in das Innere der Geräte kann äußerst spannend sein, wie nun eine Partnerschaft zwischen den Reparaturexperten von iFixit und Bloomberg zeigt. Der Teardown von iFixit gehört inzwischen zur liebgewonnenen Tradition bei jeder iPhone-Neuvorstellung. Während das allererste iPhone im Jahr 2007 einen ganzen Markt revolutionierte, sah es im Vergleich zu den heutigen Generationen im Inneren alles andere als spektakulär aus: Ein übersichtlicher Mix aus einem 1.400 mAh Akku, einer 2 Megapixel-Kamera und einer Reihe von Chips und Modems.

(image)

Schon im anschließenden iPhone 3G sah es ein wenig aufgeräumter aus, was mit dem iPhone 3GS im Jahr darauf fortgesetzt wurde. Mit dem iPhone 4 kam dann richtig Schwung in die Sache mit einem 1.420 mAh Akku, einer 4 Megapixel-Kamera, erstmals einer Front-Kamera und dem beeindruckenden Retina Display. Mit dem iPhone 5 kam dann der Lightning-Anschluss hinzu und beim iPhone 6 zwei neue Displaygrößen. Mit dem iPhone 7 schließlich verabschiedete sich Apple vom 3,5 mm Klinkenanschluss und führte erstmals eine Versiegelung gegen das Eindringen von Feuchtigkeit ein. Mit dem iPhone X folgt dann in diesem Jahr der nächste Einschnitt mit dem erstmaligen Wegfall des charakteristischen Homebuttons.

(image)

Die interaktive Webseite von Bloomberg, die einen ausführlichen Blick in das Innere jeder einzelnen iPhone-Generationen wirft, ist absolut einen Besuch wert und liefert jede Menge Zusatz- und Hintergrundinformationen zum zehnjährigen iPhone-Jubiläum.




Apple spendet eine Million US-Dollar für Waldbrandopfer in Kalifornien

2017-10-13T04:26:00Z

(image) Die Häufung von Naturkatastrophen auf dem amerikanischen Kontinent ist in diesem Jahr schon im negativen Sinne bemerkenswert. Nach diversen Hurrikans und Erdbeben in den vergangenen Monaten wüten in Kalifornien nun auch noch verheerende Waldbrände. Kalifornien ist bekanntermaßen auch die Heimat Apples, was man auch immer wieder voller stolz bemerkt. Nun hat das Unternehmen angekündigt, eine Million US-Dollar für den Kampf gegen die Flammen und den Wiederaufbau der betroffenen Gebiete zu spenden, wie der San Francisco Chronicle berichtet. Zudem wird Apple erneut die von den eigenen Mitarbeiter gespendeten Beträge im Verhältnis zwei zu eins aufwiegen. Auch andere Unternehmen aus dem in Kalifornien liegenden Silicon Valley haben bereits gespendet. Facebook hat dabei ebenfalls eine Million US-Dollar gespendet, Google weitere 500.000 beigetragen.



In Berlin: Telekom nimmt erste 5G-Mobilfunkmasten in Europa in Betrieb

2017-10-12T18:04:00Z

(image) Die Telekom, der größte deutsche Mobilfunkanbieter positioniert sich als Vorreiter der nächsten Mobilfunkgeneration namens 5G. Dieser soll ab 2020 schrittweise weltweit eingeführt werden. Nach eigenen Angaben hat die Deutsche Telekom nun die ersten 5G-Sendemasten in Europa in Betrieb genommen. Aufgestellt wurden die Masten, die vier Mobilfunkzellen bereitstellen, in Berlin, wo sie ab sofort "live und in realer Umgebung über 5G funken", wie die Telekom in ihrer Pressemitteilung berichtet. Wirklich davon profitieren kann man derzeit mangels kompatibler Endgeräte aber noch nicht. Die Sendemasten funken auf dem 3,7 Gigahertz-Band, setzen auf Technik des Herstellers Huawei und erreichen bereits jetzt Datenübertragungsraten von bis zu 2 GBit/s. Vor allem die mit dem neuen Standard möglich werdende höhere Bandbreiten ist in Zeiten der immer größer werdenden Übertragungsmengen einer der großen Vorteile von 5G. Auch aktuelle Trend-Themen wie Augmented Reality und Virtual Reality würden hiervon ebenso profitieren, wie ultrahochauflösende Videostreams. Alle Informationen zum neuen Standard lassen sich auf den 5G-Webseiten der Telekom einsehen.

Bereits vor einigen Wochen wurde bekannt, dass Apple sich in den USA entsprechende Lizenzen für das Testen von 5G-Netzen gesichert habe. Während bereits erste Spekulationen aufkamen, Apple könnte künftig selbst als Mobilfunkanbieter auftreten, dürften die Lizenzen doch eher zum Abstimmen künftiger iPhones auf den neuen Standard dienen.




Tim Cook hält Augmented Reality im Handel künftig für genauso wichtig wie Webseiten

2017-10-12T16:19:00Z

(image) Tim Cook ist dieser Tage nicht nur auf großer Europa-Tour, sondern auch durch zahlreiche in den vergangenen Tagen gegebene Interviews in aller Munde. Ein solches gab er kürzlich auch dem Modemagazin Vogue und erneut ging es dabei um eines seiner aktuellen Lieblingsthemen: Augmented Reality. Cooks Meinung nach werde dieser Bereich künftig einen ähnlichen Einfluss auf Handelsunternehmen haben, wie einst der Aufstieg des Internets. Dabei würden sämtliche Bereiche beeinflusst werden, vom Laufsteg bis hin zu Ladengeschäften oder dem Internethandel. Vor allem die Modebranche könnte hiervon profitieren, da man mithilfe moderner Technologien die Kleidung daheim quasi virtuell anprobieren könnte, bevor man sie kauft. Das iPhone könne dabei eine entscheidende Rolle spielen, etwa beim Konzept "Point and Buy". Hierbei könnte man beispielsweise auf der Straße ein paar Schuhe sehen, welches einem gefällt. In dem Falle richtet man die Kamera des iPhone einfach auf die Schuhe, woraufhin dieses das Modell automatisch erkennt und bestellen kann. Cook ist sogar der Ansicht, dass die Unterstützung von Augmented Reality im Retailbereich künfitg dieselbe Bedeutung haben wird, wie das Vorhandensein einer Webseite.

Ein sehr schönes Beispiel für eine gelungene Umsetzung von Augmented Reality in diesem Bereich ist für mich nach wie vor die IKEA Place App (kostenlos im AppStore), mit der sich Produkte des schwedischen Möbelhauses virtuell in der eigenen Wohnung platzieren lassen, um sich vorab ein Bild zu machen, wie diese dort wirken.

allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/-xxOvsyNseY?rel=0" width="560">

YouTube Direktlink




Erneute Hiobsbotschaft zur erwarteten Verfügbarkeit des iPhone X

2017-10-12T15:01:00Z

(image) Erneut gibt es eine Hiobsbotschaft was die erwartete Verfügbarkeit des iPhone X zum Verkaufsstart am 03. November betrifft. Der taiwanesische Yuanta Investment Consulting Analyst Jeff Pu hat seine Zahlen zu den in diesem Jahr auf den Markt kommenden iPhone X Einheiten von ehemals 40 Millionen auf nun nur noch 36 Millionen gesenkt. Ursprünglich hatte der Analyst sogar mal 45 Millionen Einheiten erwartet. Grund für die abermalige Kürzung sind seine Informationen aus der Zuliefererkette, die offenbar nach wie vor Schwierigkeiten mit der Produktion der TrueDepth für Face ID haben, wie Nikkei Asian Review berichtet.

Berichte in diese Richtung sind nicht neu. Zuletzt hieß es, dass es ein Ungleichgewicht zwischen den beiden zum Einsatz kommenden Modulen namens "Romeo" und "Juliet" geben soll. Während Romeo dafür zuständig ist, über 30.000 unsichtbare Punkte auf das zu scannende Gesicht zu projezieren, enthält Juliet die Infrarot-Kamera, die diese Punkte einliest und analysiert. Offenbar ist es dabei deutlich schwieriger das Romeo-Modul zu produzieren, was zu dem Ungleichgewicht bei den zur Verfügung stehenden Komponenten führt.




Knapp 80% der Teenager in den USA besitzen ein iPhone - Tendenz steigend

2017-10-12T05:56:00Z

Nachdem erst kürzlich eine Studie herausgefunden hatte, dass knapp zwei Drittel aller US-Amerikaner ein Apple-Produkt besitzen, liegt nun auch die halbjährlich von Piper Jaffray erhobene U.S. Teen Survey vor. Daraus geht hervor, dass satte 78% der Teenager in den USA ein iPhone besitzen. Das ist noch einmal ein Anstieg von 2% gegenüber der letzten Umfrage aus dem Frühjahr. 82% der befragten Jugendlichen gaben zudem an, dass ihr nächstes Smartphone ein iPhone sein wird. Dies ist der höchste jemals in der Umfrage gemessene Wert. Während die Gründe hierfür nicht abgefragt wurden, dürfte durchaus das attraktive iPhone-Lineup dieses Jahres dazu beigetragen haben. Ein ähnliches Bild, wenn auch in anderen Dimensionen zeichnet sich auch bei der Apple Watch. Gaben in der letzten Umfrage noch 13% der Jugendlichen an, dass sie sich innerhalb von sechs Monaten eine Apple Watch zulegen wollten, sind es nun bereits 17%. Uahc hier dürfte die Vorstellung der ersten LTE-fähigen Apple Watch im vergangenen Monat eine Rolle gespielt haben. Ebenfalls auf einem guten Weg befindet sich nach wie vor Apple Music. So konnte sich der Streamingdienst mit 17% Marktanteil auf Platz drei hinter Spotify (30%) und YouTube (20%) positionieren und damit traditionelle Musik-Plattformen, wie unter anderem Pandora ausstechen. An der Umfrage nahmen 6.100 Teenager aus 44 US-Bundesstaaten teil. Das Durchschnittsalter betrug dabei knapp 16 Jahre. [...]



Apple auf Platz 4 bei den beliebtesten Arbeitsstellen im Silicon Valley

2017-10-12T05:19:00Z

(image) Es gab mal eine Zeit, da hatte man das Gefühl, jeder im Silicon Valley würde am liebsten bei Apple arbeiten. Inzwischen hat die Konkurrenz jedoch mächtig aufgeholt, was es Apple inzwischen schwerer macht, die besten Kräfte nach Cupertino zu holen. Dies bestätigt nun auch eine neue Studie, die Apple inzwischen hinter Google, Amazon und sogar Microsoft nur noch auf Platz 4 bei den beliebtesten Stellen im Silicon Valley sieht. Damit steht man auf der anderen Seite aber immer noch vor anderen Giganten wie Facebook, IBM, Walt Disney oder Tesla. Die Online-Umfrage wurde von dem Karrierenetzwerk Dice im Zeitraum Juni bis August 2017 durchgeführt. 5.477 Menschen nahmen daran teil.

Als wichtigste Kriterien für die Auswahl der idealen Stelle wurden das Gehalt, herausfordernde Aufgaben, Boni, eine positive Unternehmenskultur und eine transparente Kommunikation genannt. Dice fügte noch hinzu, dass Apple seinen Mitarbeitern Beteiligungen am Unternehmen anbietet und in der Technologie-Branche ein Vorreiter in Sachen Diversity und sozialem Engagement ist.

allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/ksvIoi37JRk?rel=0" width="560">

YouTube Direktlink




Apple soll gemeinsam mit LG an flexiblen Smartphone-Displays arbeiten

2017-10-12T04:48:00Z

(image) Apples Design-Chef Jony Ive hatte erst kürzlich zu Protokoll gegeben, dass das iPhone X den Startschuss in das nächste Kapitel der Smartphone-Geschichte darstellen solle. Und dieser Startschuss soll dann auch genau das sein, was er verspricht, so dass uns in den kommenden Jahren sicherlich noch jede Menge Innovationen bevorstehen werden. Eine davon könnten faltbare Displays sein. Und an genau einem solchen soll Apple bereits mit seinem Partner LG Display arbeiten, wie die koreanische Webseite The Investor berichtet. Dabei habe sich Apple bewusst für LG und gegen Samsung entschieden, um dem Smartphone-Konkurrenten keinen Einblick in die eigenen Pläne zu gewähren. In der Vergangenheit gab es schon einmal das Gerücht, dass Apple und LG an einem solchen Display arbeiten würden, wobei die ersten damit ausgestatteten Smartphones bereits im kommenden Jahr auf den Markt kommen könnten. Experten gehen aber davon aus, das fertige Produkte nicht vor 2020 zu erwarten sind.

LG hat bereits mehrere Prototypen gezeigt, die sich beispielsweise wie ein Buch falten oder wie eine Zeitung aufrollen lassen. Dabei kommen flexible OLED-Panels zum Einsatz, wobei vor allem die Ausschussrate und die Haltbarkeit ein Problem in der Produktion darstellen.




Schnäppchen-Tipp für die Schweiz: Apple AirPods für nur € 149,-

2017-10-11T19:42:00Z

(image) An dieser Stelle ein schneller Schnäppchen-Tipp für alle meine Leser in der Schweiz. Wie mir mein Leser Arthur verriet (vielen Dank dafür!) lassen sich dort derzeit die Apple AirPods zum besonders günstigen Preis erwerben. Angeboten werden sie dabei vom Händler microspot.ch für nur € 149,- . Leider ist der Versand allerdings nur in die Schweiz oder nach Liechtenstein möglich, so dass man außerhalb von diesen Ländern nicht in den Genuss des günstigen Preises kommt. Meine Leser aus diesen beiden Ländern können jedoch direkt zuschlagen. Die AirPods sind sofort verfügbar und gehen nach der Bezahlung unmittelbar in den Versand.



Tim Cook auf Tour: Neue Aussagen zu Bildung, Augmented Reality und Start-Ups

2017-10-11T18:41:00Z

Immer dann wenn Apple CEO Tim Cook durch die Gegend tourt, gibt es eine ganze Fülle an News und Bekanntmachungen, die dabei ans Tageslicht kommen. So auch anlässlich seines aktuellen Frankreich-Trips, der unter anderem zu Tage förderte, dass Apple wohl in Kürze ein Team in die Station F entsenden wird, eine der größten Start-Up-Einrichtungen der Welt. Traditionell werden anlässlich dieser Trips auch immer wieder Interviews mit dem Apple CEO veröffentlicht, wie unter anderem mit Konbini, die einen Videomitschnitt des Gesprächs auf Facebook veröffentlicht haben. Darin betont Tim Cook noch einmal die Wichtigkeit eines ihm sehr am Herzen liegendes Themas, nämlich der Bildung. Immer wieder hatte er in der Vergangenheit daraufhingeweisen, dass die Fähigkeit, Programmcode zu schreiben eine der Kernkompetenzen der Zukunft sein würde. In dem Clip geht er nun sogar noch einen Schritt weiter und ist der Meinung, dass diese Fähigkeit für junge Franzosen wichtiger sei, als Englisch zu lernen. Quellcode sei die Sprache der Zukunft, da man nur mit ihr in der Lage sei, sieben Milliarden Menschen auf der ganzen Welt zu erreichen. Zwar sei auch das Erlernen der Weltsprache Englisch wichtig, Programmieren sollte aber ebenso in die Curricula der Schulen auf der ganzen Welt aufgenommen werden, wie Fremdsprachen. Vor allem Swift sei dabei ein guter Ansatz, da die Sprache ebenso einfach zu erlernen sei, wie es einfach ist, Apple Produkte zu nutzen. Und wo wir gerade bei Startups, Bildung und Innovation sind, wurde aktuell auch bekannt, dass Tim Cook heute an der Oxford University einen neuen Startup-Hub namens "The Oxford Foundry" eröffnen wird (via The Financial Times). Dieser "innovation space" steht fortan allen Studierenden der University of Oxford zur Verfügung und soll ihnen dabei helfen, ihre kreativen Ideen in einer passenden Umgebung mit Workshops und Team-Building-Maßnahmen umzusetzen. Am Designprozess der Einrichtung waren auch verschiedene Technologie-Größen wie Brent Hoberman, Phil Libin und Biz Stone beteiligt. In einem weiteren Interview mit The Independent diskutierte Tim Cook eine ganze Reihe weiterer Themen, vor allem aber den Bereich Augmented Reality. Selbstverständlich verriet Cook dabei nicht Apples zukünftige Pläne, betonte aber erneut, dass dieser Bereich extrem interessant sei und Apple aktiv darin forsche. Zuletzt waren immer wieder Gerüchte laut geworden, Apple würde hinter den Kulissen an einer smarten Brille nach dem Vorbild von Google Glasses arbeiten. Allerdings ist Cook der Ansicht, dass hierfür aktuell [...]



Amazon stellt neuen, wasserfesten Kindle Oasis vor (plus Gutschein-Aktion)

2017-10-11T18:00:00Z

Der Online-Händler Amazon setzt seine Produkt-Neuvorstellungen weiter fort und hat heute einen überarbeiteten Kindle Oasis vorgestellt. Die zweite Generation des im vergangenen Jahr eingeführten E-Book-Readers folgt dabei einem aktuellen Trend bei mobilen Geräten und wird erstmals wasserfest. Dabei emtspricht er der IPX8-Norm und hält somit eine komplette Stunde unter Wasser in einer Tiefe von zwei Metern aus. Darüber hinaus verfügt der neue Kindle Oasis über wahlweise 8 GB oder 32 GB Speicher, womit man wohl seine komplette Buchsammlung unterwegs dabei haben kann. Auf der Rückseite bringt Amazon erstmals hochwertiges Aluminium zum Einsatz und auf der Vorderseite verfügt der neue Oasis über das robusteste Bildschirmglas aller Kindle-Modelle. Das Gewicht gibt Amazon mit 194 Gramm an. Das Flaggschiff unter den Kindles besitzt ein 7"-Display mit einer Auflösung von 300 ppi. Nach wie vor wirbt Amazon vor allem damit, dass sich die Inhalte selbst bei direkter Sonneneinstrahlung wie auf gedrucktem Papier lesen lassen. Zudem nutzt man den größeren Speicher für die Integration des Hörbuch-Angebots von Audible. Der neue Kindle Oasis kann ab sofort in den Varianten mit 8 GB Speicher für € 229,99 bzw. mit 32 GB Speicher für € 259,99 über die folgenden Links vorbestellt werden. Die Auslieferung erfolgt dann ab dem 31. Oktober. Zudem ist die 32 GB Version auch in einer Variante mit Mobilfunkanbindung erhältlich und kostet dann € 319,99. Der neue Kindle Oasis eReader, wasserfest, 7"-Display (300 ppi), 8 GB, WLAN Der neue Kindle Oasis eReader, wasserfest, 7"-Display (300 ppi), 32 GB, WLAN Der neue Kindle Oasis eReader, wasserfest, 7"-Display (300 ppi), 32 GB, WLAN+3G Wer zudem aktuell bei Amazon ein wenig sparen möchte, kann aktuell von einer Gutschein-Aktion des Online-Händlers profitieren. Dabei erhält man derzeit einen Aktionsgutschein im Wert von € 9,- wenn man einen Amazon-Gutschein im Wert von € 60 kauft. Alle Informationen hierzu gibt es auf der geschalteten Aktionsseite. [...]



Apple veröffentlicht iOS 11.0.3

2017-10-11T17:05:34Z

(image) Apple behält seinen Update-Rhythmus für Bugfixes von iOS 11 bei und veröffentlicht in der dritten Woche nacheinander eine Aktualisierung, die sich um kleinere Fehlerkorrekturen kümmert, die in der ursprünglichen Version enthalten waren. Zu den korrigierten Fehlern gehören in dem heute veröffentlichten Update auf iOS 11.0.3 ein Problem, welches dazu führen konnte, dass das haptische Feedback und akustische Töne auf manchen iPhone 7 und iPhone 7 Plus nicht funktionierten. Auf dem iPhone 6s hingegen konnte es dazu kommen, dass das Gerät nicht mehr auch Toucheingaben reagiert hat. Auch dieses Problem wurde nun behoben. Das Update kann ab sofort OTA direkt auf einem von iOS 11 unterstützten Gerät geladen werden.



Das iPhone X ist laut Jony Ive kein Jubiläums-Modell, sondern der Startschuss in ein neues Kapitel

2017-10-11T16:59:00Z

(image) Die meisten Beobachter sehen im iPhone X nicht nur aufgrund der Namensgebung, sondern vor allem vor dem Hintergrund der Tatsache, dass das erste iPhone vor zehn Jahren auf den Markt kam, ein Jubiläums-Modell. Dem widerspricht nun jedoch Apples Design-Chef Jony Ive in einem kurzen Interview mit dem japanischen Design-Magazin Casa Brutus. Laut Ive habe die Entwicklung des iPhone X bereits vor mehreren Jahren begonnen und die Integration von Face ID und der TrueDepth-Kamera sei eines der schwierigsten Projekte gewesen, die Apple jemals in Angriff genommen habe. Die Fertigstellung des iPhone X und das zehnte Jubiläum in diesem Jahr war Ive zufolge lediglich ein "wunderbarer Zufall".

Apple werde sich nun aber nicht auf den Lorbeeren und dem Erreichten ausruhen, sondern arbeitet bereits an Verbesserungen für den aktuellen Stand der Technik im iPhone X. Das aktuelle Modell solle dabei nur der Startschuss für ein neues Kapitel in der Geschichte des iPhone sein.

Unterdessen tauchen dieser Tage (und damit beinahe zwei Wochen vor dem Vorbestellstart des iPhone X) auf der ganzen Welt großflächige Werbebanner für das neue Gerät auf. Unter anderem, wurden diese in Toronto, London, Tokyo, San Francisco und weiteren Städten gesichtet. Apple hat also inzwischen damit begonnen, die Vorfreude bei seinen Kunden weiter anzuheizen. (via MacRumors)

(image)

(image)




Diverse Philips Hue Produkte aktuell günstig bei Gravis

2017-10-11T16:05:00Z

Es scheint der Tag der Gadgets zu sein. So landeten heute gleich mehrere Hinweise zu solchen Zubehörprodukten in meiner Mailbox. Der Apple-Händler Gravis ist dabei mit einer Aktion am Start, bei der sich verschiedene smarte Beleuchtungsprodukte zu vergünstigten Preisen erwerben lassen. Vor allem die HomeKit-fähigen Produkte aus der Reihe Philips Hue erfreuen sich dabei größerer Beliebtheit und befinden sich ebenfalls unter den Angeboten. Vielleicht ist ja für euch etwas dabei. Hier ist die Liste der Angebote bei Gravis: 2x Philips hue Bewegungssensor inkl. Tageslichtsensor, WLAN (€ 59,99 statt € 79,98) 2x Philips hue White Ambiance E14 Glühbirne inkl. Hue Tap Lichtschalter (€ 99,99 statt € 127,97) Philips hue LightStrips+, WLAN, inkl. Hue LED Lightstrips+ Erweiterung (€ 79,99 statt € 104,98) Philips hue White Ambiance E27 Glühbirne für hue Lichtsystem, WLAN, 2er Set (€ 49,98 statt € 69,98) Philips hue Go Erweiterung mobile LED-Tischleuchte, WLAN, 2er Pack (€ 154,90 statt € 199,98) [...]



Lightning-Kabel für den Schlüsselbund kostenlos im Telekom MegaDeal

2017-10-11T15:07:00Z

(image) Bereits vor einigen Wochen hatte die Telekom eine eigene App für ihre im wöchentlichen Wechsel angebotenen MegaDeals (kostenlos im AppStore) in den AppStore gebracht. Heute nun findet sich darin zum ersten Mal ein für iPhone-Nutzer wirklich spannendes Angebot ein. So verschenkt die Telekom an ihre Kunden im Rahmen des Deals das kompakte Lightning-Ladekabel "Zweins" für den Schlüsselbund. Wenn man sich mit der Farbe des Steckers in Magenta und dem aufgedruckten Logo der Telekom arrangieren kann, spart man bei dem Angebot € 9,95.

Um es in Anspruch zu nehmen, öffnet man den Deal in der App und aktiviert dort den entsprechenden Gutscheincode. Hierdurch gelangt man auf die Bestellseite, auf der man das Minikabel kostenlos bestellen kann. Außer mit einem Lightning-Anschluss lässt sich das Kabel auch noch mit Micro-USB-Anschlüssen verwenden. Das Angebot ist noch bis zum 17. Oktober 2017 gültig.

allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/rXVSTKD9GsA?rel=0" width="560">

YouTube Direktlink




Der PC-Markt ist weiter rückläufig - und mit ihm Apples Mac-Verkäufe

2017-10-11T05:56:00Z

(image) Der Trend hin zu mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets und weg vom klassischen Computer hält weiter an. Dies bestätigen auch die aktuellen Zahlen von Gartner für das dritte Quartal des laufenden Jahres. Konnte sich Apple in den vergangenen Jahren mit seiner Mac-Sparte noch einigermaßen erfolgreich gegen diesen Trend stemmen, verzeichnet Cupertino nun auch selbst einen schmerzhaften Rückgang bei den Absätzen. Den verööfentlichten Zahlen zufolge konnte Apple in Q3 4,6 Millionen Macs an den Mann bringen. Dies sind knapp 300.000 Exemplare weniger als im Vorjahresquartal, was einem Rückgang von 5,6% entspricht. Der Marktanteil schrumpft dadurch von 7% auf 6,9%, was Apple auf dem fünften Platz der PC-Hersteller verharren lässt. Zwar konnte man die Lücke zu Platz vier (Asus) ein wenig schließen, allerdings hatte Apple diesen Anfang des Jahres schon einmal inne und muss sich seither eben mit Platz fünf begnügen.

(image)

Außer HP mussten sämtliche Hersteller Absatzrückgänge verzeichnen, wobei es vor allem Asus mit 9% hart getroffen hat. Neben dem rückläufigen Interesse an den Geräten macht Gartner auch Lieferengpässe beim DRAM für die aktuelle Entwicklung verantwortlich. Weltweit schrumpfte der PC-Markt von insgesamt 69,5 Millionen Geräten in Q3 2016 auf nun 67 Millionen. Damit ist der Markt nun bereits seit 12 Quartalen rückläufig.



Entwickler zeigt mögliche Phishing-Attacke auf Passwörter durch iOS-Apps

2017-10-11T05:21:00Z

(image) In den vergangenen Stunden machten Berichte über eine mögliche Phishing-Attacke die Runde, in der iOS-Benutzer ausgetrickst werden können, ihr Apple ID Passwort einer Angriffs-App gegenüber preiszugeben. Aus meiner Sicht ist es dabei weniger die Gefahr als solche, als vielmehr die Tatsache als solche überraschend, dass diese Möglichkeit bislang noch nicht viel stärker in den Fokus gerückt war. Dies hat nun der deutsche Entwickler Felix Krause übernommen, der demonstriert, wie einfach ein so genannter Alert View dafür genutzt wird, Apples Passwort-Abfrage für den iTunes Store zu imitieren, die einem immer mal wieder während der Benutzung eines iPhone oder iPad angezeigt wird. In diesem Fall geschieht dies innerhalb der schadhaften App und stammt eben nicht vom System selbst. Für den Nutzer, der an derartige Einblendungen inzwischen gewöhnt ist, ist dies jedoch nicht wirklich zu erkennen. Im Hintergrund kann das eingegebene Passwort dann aber natürlich von dieser App ausgelesen werden.

(image)

Um erkennen zu können, ob die Passwortabfrage von einer Malware oder tatsächlich vom System selber stammt, empfiehlt Krause beim Erscheinen des Pop-Ups auf den Homebutton zu drücken. Verschwindet die Abfrage inklusive der geöffneten App, handelte es sich um einen Phishing-Angriff, bleibt es hingegen angezeigt, stammt die Abfrage tatsächlich von Apple. Zudem empfiehlt der Entwickler, die Abfrage grundsätzlich abzubrechen und anschließend innerhalb der Einstellungen das Passwort manuell einzugeben. Genau diesen Vorschlag hat er zudem auch in seiner Meldung an Apple gemacht. Als Nutzer sollte man zudem die Zwei-Faktor-Authentifizierung für seine Apple ID aktivieren.




Apple tut sich mit Steven Spielberg zusammen und bringt "Amazing Stories" zurück

2017-10-11T04:56:00Z

(image) Bereits seit einiger Zeit ist Apple auf der Suche nach einem passenden exklusiven Format für eine selbsproduzierte Serie nach dem Vorbild von Amazon oder Netflix. Nun sieht es so aus, als sei der große Wurf gelungen. So berichtet das Wall Street Journal, dass sich mit Amblin Television und NBC Universal TV zusammentut, um neue Folgen der 80er Jahre Science-Fiction-Serie "Amazing Stories" zu produzieren. Die Serie stammte seinerzeit aus der Feder von Steven Spielberg und lief von 1985 bis 1987 auf NBC. Während dieser Zeit konnte sie satte fünf Emmy Awards einheimsen. Apple plant nun im Rahmen der Zusammenarbeit 10 neue Folgen von "Amazing Stories" zu produzieren. Die Kosten sollen sich dabei auf über 5 Millionen US-Dollar belaufen. Es wird erwartet, dass Steven Spielberg als ausführender Produzent der neuen Folge in Erscheinung treten wird.

allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/uyLgC9H3r9I?rel=0" width="560">

YouTube Direktlink

"Amazing Stories" ist damit die erste selbstproduzierte Serie von Apple seit man die beiden ehemaligen Sony-Manager Zack Van Amburg und Jamie Erlicht verpflichten konnte, die bereits für Serien wie "Breaking Bad", "The Crown" und "Better Call Saul" verantworlich zeichneten. Gerüchte besagen zudem, dass Apple an weiteren Inhalten arbeitet und hierfür auch die erste Riege von Hollywood-Schauspielern ins Visier nimmt. Unklar ist indes, ob die Serie über iTunes vertrieben oder erneut exklusiv für Apple Music Abonnenten zur Verfügung stehen wird.




Knapp zwei Drittel aller Amerikaner besitzen ein Apple-Produkt

2017-10-11T04:34:00Z

(image) Wer in den vergangenen Jahren einmal in den USA unterwegs war, dem wird die extrem hohe Dichte an iPhones aufgefallen sein. Der Anteil von anderen Smartphones ist dort so gering wie sonst nirgendwo. Dies belegt nun auch eine neue Studie von CNBC, in der man herausfand, dass inzwischen 64% aller Amerikaner mindestens ein Apple-Produkt besitzen. Dies ist nochmal ein deutlicher Anstieg gegenüber den 50%, die eine ähnliche Studie im Jahr 2012 zu Tage gefördert hatte. Der durchschnittliche US-amerikanische Haushalt verfügt dabei über 2,6 Apple-Produkte. Die "All-America Economic"-Studie wurde im September unter 800 quer durch die USA durchgeführt. Dabei ist auch ein deutlicher Unterschied zwischen den einzelnen Einkommensschichten zu erkennen. Demnach verfügen die wohlhabensten Amerikaner durchschnittlich 4,7 Apple-Produkte, während nur etwa 50% aller Amerikaner mit einem Jahreseinkommen unter 30.000 US-Dollar überhaupt ein Apple-Produkt besitzen. Und auch geografische Unterschiede gibt es. Im wohlhabenden Westen der USA existieren 3,7 Apple-Geräte pro Haushalt, iim Süden hingegen lediglich 2.2 Geräte.

(image)




iTunes Movie Mittwoch: Heute "Die versunkene Stadt Z" für nur € 1,99 in HD leihen

2017-10-11T04:11:00Z

(image) Auch heute hat Apple wieder den sogenannten "Movie Mittwoch" ausgerufen. Dabei wird jeden Mittwoch ein ausgewählter Film aus dem iTunes-Sortiment für 24 Stunden zum Sonderpreis von nur € 1,99 in HD-Qualität zum Leihen angeboten. Heute erhält man dabei das Action-Abenteuer Die versunkene Stadt Z mit Robert Pattinson in der Hauptrolle. Nachdem man den Leih-Film geladen hat, kann er innerhalb von 30 Tagen angeschauen werden. Wie immer bei geliehenen Filmen aus dem iTunes Store gilt: Hat man hiermit einmal begonnen, muss man ihn innerhalb von 48 Stunden beenden.

(image)




Twitter-News: "Später-lesen"-Funktion in Arbeit; Twitterrific kehrt zurück auf den Mac

2017-10-10T19:23:00Z

Gleich zwei intessante News lassen sich heute zu Twitter vermelden. So experimentiert man beim Kurznachrichtendienst aktuell nicht nur mit einer Erweiterug der Nachrichtengröße auf 280 Zeichen, sondern arbeitet auch an einer "Später-lesen-Funktion", mit der sich Tweets, die man sich später noch einmal genauer ansehen möchte, entsprechend vormerken lassen. Aktuell ist eine solche Möglichkeit nicht vorgesehen, hinter den Kulissen wird aber bereits kräftig gewerkelt, wie man unter anderem in der Timeline der Twitter-Produktmanagerin Jesar Shah einsehen kann. Bei den weiteren Entwicklungsschritten ist auch das Feedback der Nutzer gern gesehen, die sich unter dem Hashtag #SaveForLater äußern können. Die andere Twittermeldung betrifft die Rückkehr eines der beliebtesten Twitter-Clients der vergangenen Jahre. Um die Entwicklung zu finanzieren haben die Jungs von The Iconfactory satte 100.000,- US-Dollar auf Kickstarter eingesammelt und nun das generalüberholte Twitterrific 5 für den Mac zum Preis von € 21,99 om dem Mac App Store gebracht. Nach eigener Aussage war das Ziel dabei, einen minimalen Twitter-Client zu erschaffen, welches sich an der ursprünglichen Version von 2007 orientiert, jedoch dem Nutzerverhalten von 2017 entspricht. Selbstverständlich ist der Client auch in der Lage, mehrere Accounts zu unterstützen und bietet auch sonst alles, was man sich von einem erwachsen gewordenen Twitter-Client wünscht. Sogar die aktuelle Leseposition in der Timeline kann gespeichert und dank iCloud zwischen mehreren verbundenen Geräten synchronisiert werden. Schön ist auch die farbige Codierung der Tweets. Standard-Tweets werden dabei weiß angezeigt, Antworten in Orange, eigene Tweets in Grün und direkte Antworten in Blau. Twitterrific 5 für den Mac kann ab sofort zum Preis von € 21,99 über den folgenden Link aus dem Mac AppStore geladen werden: Twitterrific 5 für Mac Bereits seit einiger Zeit steht zudem Twitterrific 5 als Universal-App für das iPhone und das iPad im iOS AppStore bereit und kann kostenlos über den folgenden Link geladen werden: Twitterrific 5 für iOS allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/sp4nrPrQoeU?rel=0" width="560"> YouTube Direktlink [...]



"On The Record: Flicker": Neue Musikdoku zum neuen Album von Niall Horan auf Apple Music

2017-10-10T15:13:00Z

(image) Und weiter geht es mit den exklusiven Musikdokumentationen für Abonnenten von Apple Music. Nachdem in den vergangenen Tagen bereits mehrere Projekte publik wurden, soll nach Informationen der Kollegen von Billboard das neue Album namens Flicker (€ 13,99 bei iTunes) des One-Direction-Sängers Niall Horan von einem Kurzfilm flankiert werden. Dieser dreht sich um die Entstehungsgeschichte des Albums und wird gemeinsam mit diesem am 20. Oktober auf Apple Music erscheinen. Unter dem Titel "On The Record: Flicker" erhält man dann Einblicke hinter die Kulissen Interviews, Akustik-Aufnahmen, sowie einige Hintergrundinformationen zum Künstler und dessen Karriere.

Erst kürzlich hatte Apple einen ähnlichen Kurzfilm zum neuen Pink-Album "Beautiful Trauma" mit dem Titel "On The Record: P!nk - Beautiful Trauma" angekündigt. Es scheint also beinahe, als sollte es künftig eine ganze Reihe Kurzfilme aus der Serie "On the Record: ..." geben, die den Verkaufsstart eines neuen Albums begleiten.



Apple steigt offenbar in eine der größten Start-Up-Einrichtungen der Welt ein

2017-10-10T05:58:00Z

Apple CEO Tim Cook war in den vergangenen Tagen in Frankreich zu Gast und traf dabei unter anderem in Paris mit dem dortigen Präsidenten Emmanuel Macron zusammen, um über Dinge wie Bildung und Steuern zu sprechen. Darüber hinaus wird Apple den Informationen von Mac4Ever, zufolge zudem in Kürze ein Team in die Station F entsenden, eine der größten Start-Up-Einrichtungen der Welt. Hier wurde ein Arbeitsumfeld für Gründer und kreative Köpfe geschaffen, an dem aus dem Silicon Valley unter anderem auch schon Facebook, Microsoft, Ubisoft, und weitere Unternehmen beteiligt sind. Nun soll also auch Apple demnächst dort vertreten sein. Dem Bericht zufolge möchte Apple dabei vor allem aufstrebenden Entwicklern Hilfestellungen bei der Programmierung, Verwaltung und dem Marketing von Apps bieten. Das nachfolgende Bild zeigt Präsident Macron bei der Eröffnung von Station F im Juni dieses Jahres. (via MacRumors) Bereits vor einigen Monaten hatte Apple eine Einrichtung zur Unterstützung von App-Entwicklern in Bangalore, Indien eröffnet, um die dortige Entwickler-Community zu unterstützen und auszubauen. Darüber hinaus bietet Apple an der Università di Napoli Federico II in Neapel seit vergangenem Jahr einen eigenen Studiengang für 200 Studierende in Sachen App-Entwicklung mit Swift und Objective-C für das iPhone und das iPad an. Der AppStore zählt nach wie vor zu den am stärksten wachsenden Geschäftsfeldern Apples, weswegen das Engagement in diesem Bereich nicht von ungefähr kommt. [...]



Apple veröffentlicht neue Public Betas von iOS 11.1, macOS High Sierra 10.13.1 und tvOS 11.1

2017-10-10T05:09:00Z

(image) Nachdem am gestrigen Abend bereits die jeweils zweiten Developer Previews von iOS 11.1, macOS High Sierra 10.13.1, watchOS 4.1 und tvOS 11.1 von Apple für registrierte Entwickler zum Download bereitgestellt wurden, stehen diese Versionen von iOS 11.1, tvOS 11.1 und macOS High Sierra 10.13.1 inzwischen auch für alle Teilnehmer an Apples öffentlichem Beta-Testprogramm zur Verfügung. Die Teilnahme an diesem Programm ist kostenlos, allerdings sollte man sich darüber im Klaren sein, dass es zu diversen Problemen kommen kann, wenn man eine Beta-Version auf seinem täglich im Einsatz befindlichen Apple TV, Mac, iPhone oder iPad installiert. Die Installation der Beta erfolgt über die Intsallation einer Profil-Datei auf dem iOS-Gerät bzw. über den Mac AppStore auf dem Mac. Anschließend werden einem die Betaversionen als reguläre Updates angeboten.



Auch das iPad Pro soll ab dem kommenden Jahr Face ID unterstützen

2017-10-09T19:52:00Z

(image) Dass Face ID die biometrische Funktion der Zukunft sein wird, daran hat Apple seit der Vorstellung des iPhone X keinen Zweifel gelassen. Insofern kann man schon beinahe davon ausgehen, dass diese Technologie künftig in immer mehr Apple-Produkte Einzug halten wird. Dies erwartet auch der KGI Securities Analyst Ming-Chi Kuo, der bereits für die 2018er Generation des iPad eine TrueDepth Kamera und damit einhergehend die Unterstützung von Face ID erwartet. Zunächst soll dabei das iPad Pro an der Reihe sein, um den Nutzern ein einheitliches Erlebnis auf dem iPad Pro und dem iPhone X zu ermöglichen und zudem auch die Marktdominanz des Geräts weiter zu stärken. Hiervon würde dann auch das gesamte Apple-Ökosystem im Premium-Segment profitieren. Später im Jahr sollen dann die restlichen iPhone-Modelle und kurz darauf dann auch die weiteren Mitglieder der iPad-Familie folgen. (via MacRumors)

Bereits vor einigen Tagen hatte Kuo zu Protokoll gegeben, dass die Technologie der TrueDepth Kamera Apple einen Vorsprung von bis zu 2,5 Jahren vor der Konkurrenz in Sachen Gesichtserkennung geben würde.




Amazon Echo erstmals unter € 100,- zu haben plus 6 Aukey-Deals

2017-10-09T18:40:00Z

Und noch ein kleiner Schnäppchen-Tipp am heutigen Abend. Im Rahmen der Amazon-Tagesangebote kann man nur heute den Amazon Echo der ersten Generation für nur € 99,99 statt der bislang verlangten € 179,99 erwerben. Die erste Generation von Amazons smartem Speaker hat jüngst mit der letzten Firmware-Aktualisierung eine Multiroom-Unterstützung erhalten. So kann man beispielsweise über den Echo in der Küche nun auch die Wiedergabe auf dem Echo im Wohnzimmer steuern, sofern die Geräte entsprechend sinnvoll benannt sind (z.B. mit dem Befehl "Alexa, spiele Spotify im Wohnzimmer"). Das beliebte Amazon-Gadgets kann über den folgenden Link aktuell zum Sonderpreis von nur € 99,99 bestellt werden: Amazon Echo, erste Generation Möglich ist hier natürlich, dass Amazon auch einfach nur seine Lager räumen möchte. Schließlich wurde erst kürzlich das direkte Nachfolgemodell vorgestellt. Der neue Amazon Echo soll am 31. Oktober auf den Markt kommen und kann ab sofort über den folgenden Link zum Preis von € 99,- vorbestellt werden: Amazon Echo Ebenfalls bei Amazon kann man aktuell auch im Rahmen einer weiteren Aktion insgesamt 6 Produkte aus dem Hause Aukey zu reduzierten Preisen erwerben. Wie gehabt wird das gewünschte Produkt einfach in den Amazon-Warenkorb gelegt und an der Kasse schließlich der Rabattcode eingegeben, woraufhin der Originalpreis auf den Rabattpreis reduziert wird. Hier nun die Produkte der aktuellen Aktion: AUKEY Bluetooth 4.0 Lautsprecher 16W mit verbessertem Bass (€ 34,99 statt € 43,99 mit Rabattcode G4LJRA6F) AUKEY Bluetooth Over Ear Bluetooth-Kopfhörer (€ 39,99 statt € 49,99 mit Rabattcode NVT9JXM5) AUKEY USB C Hub mit HDMI Port, 4 USB 3.0 Ports und USB C Ladeanschluss (€ 30,99 statt € 43,99 mit Rabattcode RMWDTR4J) AUKEY FM Transmitter Auto Radio KFZ Einbausatz mit LED Display (€ 8,99 statt € 12,99 mit Rabattcode TYRKSMZD) AUKEY Selfie Stick mit Stativ mit Bluetooth Fernauslöser (€ 16,99 statt € 19,99 mit Rabattcode 5PJPJJFC) AUKEY Kamera Stativ Tragbar 360 ° mit 1/4 Schraube und Handyadapter (€ 6,99 statt € 8,99 mit Rabattcode IZB5MJDI) [...]



Apple veröffentlicht erste Betas von iOS 11.1, macOS High Sierra 10.13.1, watchOS 4.1 und tvOS 11.1 [U]

2017-10-09T17:18:00Z

(image) Nachdem Apple vor zwei Wochen die ersten Vorabversionen veröffentlicht hatte, folgen am heutigen Abend nun die zweiten Betas von iOS 11.1, macOS High Sierra 10.13.1, watchOS 4.1 und tvOS 11.1 für registrierte Entwickler. Betrachtet man einmal die verschiedenen Fehlermeldungen zu den neuen Betriebssystemen im Internet, stellt man fest, dass es zwar keine großen und dramatischen Probleme gibt, aber jede Menge kleinere Baustellen, die das Arbeiten mit den Systemen im Alltag ein wenig umständlich machen. Es gibt also jede Menge zu tun. Mit an Bord sind bei dieser Beta in jedem Fall hunderte neue Emojis. Die Prioritätensetzung könnte da vielleicht mal überdacht werden...

UPDATE: Ebenfalls unter iOS 11 mit an Bord ist auch wieder der 3D Touch App Switcher, der den schnellen App-Wechsel durch einen starken Druck auf die linke Displaykante ermöglicht. Apple hatte diese Geste in iOS 11 entfernt, allerdings hatte Craig Federighi bereits angekündigt, dass man an einer Rückkehr der Funktion arbeiten würde.

Ich persönlich gehe davon aus, dass die finalen Versionen der Updates zum Verkaufsstart des iPhone X Ende Oktober bzw. Anfang November für alle Nutzer freigegeben werden. Die sogenannten Developer Previews können ab sofort aus Apples Developer Center oder bei installierter vorheriger Beta auch OTA geladen werden. Die zugehörigen Public Betas dürften vermutlich morgen folgen. Ebenfalls zum Download bereits steht zudem auch die erste Beta von Xcode 9.1.




Ihr vermisst den iOS AppStore auf dem Mac? iTunes 12.6.3 ist nach wie vor verfügbar!

2017-10-09T17:03:00Z

(image) Mit der Entfernung des iOS AppStore in iTunes 12.7 ist Apple eigentlich nur dem Wunsch einiger User gefolgt, die die einstige Jukebox für inzwischen zu überladen halten. Dennoch regte sich seither jede Menge Unmut über diese Entscheidung. Zwar ist es unwahrscheinlich, dass Apple sie wieder rückgängig machen wird, immerhin steht inzwischen aber wieder eine Version von iTunes zum Download bereit, in der der AppStore nach wie vor enthalten ist. Mit iTunes 12.6.3 richtet sich Apple vorwiegend an Unternehmenskunden und bietet den Download entsprechend nur auf einer Supportseite an. Dennoch kann diese Version auch für den einen oder anderen privaten Nutzer interessant sein, der nach wie vor gerne eine App-Verwaltung auf seinem Rechner hätte. Allerdings ist der Downgrade von iTunes 12.7 zurück zu 12.6.3 nicht ganz problemlos, da die iTunes Library von iTunes 12.7 nicht kompatibel mit der von iTunes 12.6.3 ist. Insofern muss also entweder eine alte Library von vor dem Update auf iTunes 12.7 aus einem Backup wiederhergestellt oder eine neue Library erzeugt und die alten Inhalte in diese überführt werden.



Kommentar: Das neue Kontrollzentrum und das Problem mit den WLAN- und Bluetooth-Buttons

2017-10-09T15:25:00Z

Mit dem neuen Control Center in iOS 11 hat sich Apple nicht nur Freunde gemacht. Vor allem das veränderte Verhalten der beiden Schalter für WLAN und Bluetooth sorgt für anhaltende Kritik. Seit dem Update deaktiviert nämlich ein Tap auf die beiden Buttons nicht mehr die jeweilige Funktion, sondern trennt lediglich die aktuell bestehende Verbindung. Apple wendet sich hiermit offenbar vor allem an technisch weniger bedarfte Nutzer, die sich in der Vergangenheit darüber wunderten, warum denn auf einmal Funktionen wie AirDrop, AirPlay, Apple Pencil, Apple Watch, Ortungdienste, Handoff oder der Instant Hotspot nicht mehr verfügbar waren, wenn man Bluetooth und/oder WLAN deaktiviert hatte. Diese Veränderung finden jedoch nicht nur alteingesessene iOS-Nutzer unverständlich und wünschen sich das alte Verhalten zurück, auch die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat nun öffentlich Kritik an Apples Herangehensweise geäußert und sieht darin sogar ein Sicherheitsrisiko. Zwar werden die bereits angesprochenen unbedarften Nutzer das veränderte Verhalten vermutlich nicht einmal bemerken, genau hierin besteht jedoch eine größere Gefahr. So verhält sich das System plötzlich (und ohne große Ankündigung) anders als gewohnt. Zudem verbinden sich die Gerät am nächsten Morgen um 05:00 Uhr wieder vollkommen automatisch mit den zur Verfügung stehenden Geräten, was das Vertrauen in das System beeinträchtigen könnte, da man ja eigentlich der Meinung war, die Funktion deaktiviert zu haben. Ob und wie Apple auf die anhaltende Kritik reagieren wird, ist unklar. In den aktuellen Betas von iOS 11.1 ist das Verhalten nach wie vor so, wie unter iOS 11 eingeführt. Die Kollegen von iMore haben sich hierzu einmal Gedanken gemacht und unterbreiten vier Vorschläge, wie Apple dem Problem begegnen könnte. Das neue Verhalten rückgängig machen und die Buttons sich wieder so verhalten lassen, wie unter iOS 10 und davor. Hierdurch würde man allerdings den unbedarften Nutzern nicht gerecht werden, die sich wundern, warum manche Funktion[...]



Schnäppchen-Tipp: Diverse Zeichentrick-Filme für nur € 2,49 bei iTunes

2017-10-09T15:03:00Z

Für den Fall, dass ihr auf der Suche nach guten und günstigen Filmen aus dem iTunes Store seid, lege ich euch gerne meine wöchentlichen, immer freitags erscheinenden Empfehlungen hierzu ans Herz. Heute gibt es aber noch einen kleinen Schnäppchen-Tipp außer der Reihe, auf den mich mein Leser Matze (vielen Dank dafür!) aufmerksam gemacht hat. So lassen sich derzeit diverse Filme aus der Zeichentrick-Schmiede BlueSky zu extrem niedrigen Preisen aus dem iTunes Store laden. Mit dabei sind durchaus einige hochkarätige Klassiker, die ihr der folgenden Liste entnehmen könnt: Ice Age 4 - Voll verschoben (€ 2,49 bei iTunes) Rio 2 (€ 2,49 bei iTunes) Kung Fu Panda 3 (€ 2,49 bei iTunes) Turbo - Kleine Schnecke, großer Traum (€ 2,49 bei iTunes) Mr. Peabody & Sherman (€ 2,49 bei iTunes) Die Croods (€ 2,49 bei iTunes) Alvin & Die Chipmunks - ChipBruch (€ 2,49 bei iTunes) [...]



Günstige iTunes Karten bei real,-

2017-10-09T05:16:00Z

(image) Zu Beginn der neuen Woche gibt es wieder mal ein interessantes Angebot für alle Schnäppchenjäger: Es gibt wieder vergünstigte iTunes-Geschenkkarten. So sind es dieses Mal die Filialen der Supermarktkette real,-, die die Karten zum Sonderpreis verkaufen. Dabei erhält man in dieser Woche ein Bonusguthaben in Höhe von 15% als Guthabencode auf dem Kassenbon beim Kauf der Karten im Wert von € 25,- und € 50,-. Aber Achtung: Die Aktion gilt nur bis Samstag, den 14. Oktober 2017, bzw. solange der Vorrat reicht. Die Anzahl der Karten pro Kauf ist anscheinend nicht begrenzt. Man sollte also im Zweifel schnell sein, um noch rechtzeitig zuschlagen zu können. Schließlich haben die Karten ja kein Verfallsdatum. Der aufgedruckte Wert der Karten und das Zusatz-Guthaben können sowohl für Musik, als auch für Fernsehserien, Filme und Einkäufe im Mac- und iOS-AppStore genutzt werden. (mit Dank an ale Tippgeber!)

Achtung: Leider kann ich die Hinweise auf die günstigen iTunes-Karten nicht in jedem einzelnen Fall überprüfen. Checkt daher bitte vorher noch einmal ab, ob die jeweilige Filliale den Rabatt auch tatsächlich gewährt!




Schnäppchen am Sonntag: iPhones, UE Boom Speaker, MacBook Pro, AirPods und mehr

2017-10-08T09:22:00Z

Auch in dieser Woche gibt es wieder jede Menge Rabatte und Schnäppchen abzugreifen, auf die wir auch am heutigen Sonntag wieder einen genaueren Blick werfen wollen. Unter anderem sind auch heute wieder verschiedene Händler wie MediaMarkt, Gravis, Cyberport und Saturn mit an Bord, die von diversen iPhones und iPads über verschiedene Macs und Kindles bis hin zu weiteren diversen Gadgets verschiedene Produkte zu vergünstigten Preisen anbieten. Hier also die Übersicht der Schnäppchen am Sonntag: Bei Mobilcom-Debitel kann man heute im "Preiskracher" das iPhone 6s mit 32 GB Speicher zum Sonderpreis erstehen: Preiskracher: Apple iPhone 6s, 32 GB (nur € 439,- statt € 649,-) Der Apple-Händler Gravis ist heute wieder mit den folgenden Sonntags-Angeboten vertreten: Nokia Thermo Fieberthermometer, Bluetooth (€ 78,99 statt € 98,99) Kenu Airframe Autohalterung für iPhone 6 & andere Smartphones (€ 14,99 statt € 19,99) Phonotonic Motion-Sensor, Music Creator, Bluetooth (€ 59,99 statt € 79,99) SanDisk Extreme 500 500 GB externe SSD, USB 3.0 (€ 165,90,- statt € 169,90) Prozente für kühle Rechner - diverse Macs stark reduziert Nach wie vor kann man die Apple AirPods mit sofortiger Lieferung bei Alternate bestellen - und das auch noch zum reduzierten Preis: Apple AirPods (€ 154,90 statt € 179,-) Darüber hinaus hat Cyberport aber am heutigen Sonntag auch die regulären Cyberdeals wieder am Start: Apple MacBook Pro 15,4" Retina 2016 i7 2,7/16/512 GB Space Grau (€ 2.399,- statt € 3.199,-) B&O PLAY BeoPlay H2 On Ear Kopfhörer mit Mikrofon (€ 89,- statt € 199,-) JVC LT-49V4200 124cm 49" Fernseher (€ 329,- statt € 499,-) Logitech Z506 5.1 Surround 3D Stereo Lautsprechersystem mit Subwoofer (€ 69,- statt € 119,-) Dyson v6 Animalpro+ Akkusauger (€ 299,- statt € 499,-) Diverse Apple-Produkte reduziert (iPads, Macs und Zubehör) Beim MediaMarkt gibt es aktuell die folgenden Rabattaktionen: [...]



Studie widerlegt den Mythos, iOS-Updates würden ältere iPhones langsamer machen

2017-10-08T08:35:00Z

Immer wieder muss sich Apple den Vorwurf gefallen lassen, dass ältere iPhones und iPads mit neueren iOS-Versionen langsamer werden und man somit eine geplante Obsolenz herbeiführen würde. Diese These wird nun in einer neuen Studie von Futuremark widerlegt. Statt die Geschwindigkeit der Geräte zu reduzieren würde diese auch nach einem Update erhalten bleiben, wie man anhand von Datensätzen herausfand, die mit iOS 9, iOS 10 und iOS 11 im Zeitraum von April 2016 bis September 2017 erhoben wurden. Selbst das älteste getestete Gerät, ein iPhone 5s, wies nur extrem niedrige abfallende Werte in den Benchmarkergebnissen von CPU und GPU auf. Diese Abweichungen seien den Testern zufolge von Nutzern im Alltag nicht einmal zu bemerken. Interessant ist zudem, dass die Tester festgestellt haben, dass sich die GPU-Leistung bei einem getesteten iPhone 6, einem iPhone 6s und einem iPhone 7 mit Installation der Updates sogar leicht verbessert hat. Vor allem iOS 10 und iOS 11 haben hier für Verbesserungen gesorgt. Als Ursache für den Mythos, dass ältere Geräte langsamer würden, führen die Tester von Futuremark gleich mehrere Gründe ins Feld. Vor allem psychologische Ursachen seien hierfür verantwortlich. Der Nutzer ist sich darüber bewusst, dass es neuere und leistungsfäühigere Geräte gibt und erwartet dadurch quasi schon einen Abfall der Leistung des eigenen Geräts, auch wenn dieser auf Basis technischer Daten nicht eintritt. Aber auch neue Funktionen in den iOS-Updates sind ein Grund, da diese oftmals leistungshungriger sind. Ein weiterer Hauptgrund ist weniger bei Apple, als vielmehr bei den App-Entwicklern zu suchen, die ihre Apps nicht an die neuen iOS-Versionen anpassen und hierdurch für eine schlechtere Leistung ihrer Produkte auch auf älteren Geräten sorgen. Natürlich möchte Apple vor allem die neuesten Generationen seiner Geräte verkaufen und optimiert iOS und dessen neue Funktionen in diese Richtung. Die[...]



Apples Design-Chef Jony Ive in Interview zu Design, Apple und Steve Jobs

2017-10-07T13:18:00Z

Apples Design-Guru Jony Ive war am gestrigen Abend auf dem TechFest 2017 in New York City zu Gast und stand dort auch für ein Interview mit The New Yorker zur Verfügung. Dabei ging es unter anderem um Design-Philosophien, Ives Zeit bei Apple und vor allem seine Erfahrungen mit dem legendären Apple-Gründer Steve Jobs. Während von dem Interview kein Stream oder eine Aufzeichnung existiert, haben die Kollegen von Business Insider eine Mitschrift des Gesprächs angefertigt. Interessant sind dabei auch Ives Aussagen zu neuen Technologien, an denen Apple aktuell arbeitet. Dem Apple Design-Chef zufolge hat man in Cupertino bereits einige spannende Ideen in der Schublade, bei denen man darauf wartet, dass die Technologie soweit ist, dass man sie umsetzen kann. Er selbst bezeichnete sich dabei nach wie vor als extrem hungrig darauf, neue Designs und Produkte zu entwerfen. Vor allem im Bereich von Displays sieht Ive verschiedene Möglichkeiten für Innovationen. Aber auch der Bereich der künstlichen Intelligenz soll sich seiner Ansicht nach derzeit noch in den Kinderschuhen befinden und schon bald bislang unvorstellbare Optionen bieten. Die Entwicklung neuer Produkte in diesen Bereichen erfordern einen Mix aus Neugier, Hingabe und Fokussierung. Bei der fünfjährigen Entwicklung des iPhone X hätten die Dinge, die man vorhatte zu 99% nicht funktioniert und am Ende hätte man dennoch ein geniales Produkt geschaffen. Teilweise sei es dabei sehr anstrengend und ermüdend, den Fokus zu behalten, die Ergebnisse aber wären eine unbezahlbare Belohnung. In Bezug auf sein Verhältnis zu Steve Jobs betonte Ive, dass man sein Vermächtnis gar nicht hoch genug schätzen könne. Geld war für Jobs niemals ein Antrieb, stattdessen sei es sein Streben nach Perfektion gewesen, welches dazu führte, dass Apple heute dort steht, wo es steht. Seine Ideale habe er tief in Apples Selbstverständnis verankert, wodurch der F[...]



Bowers und Wilkins PX-Kopfhörer: Cleveres Active Noise Cancelling und Sensorensteuerung

2017-10-07T10:19:00Z

Der Markt der hochwertigen Bluetooth-Kopfhörer boomt nach wie vor - wohl auch angetrieben von Apples Entscheidung, bei seinen iPhones inzwischen auf einen 3,5 mm Klinkenanschluss zu verzichten. Vor allem das Thema des Active Noise Cancelling steht dabei aktuell im Fokus. Dabei werden Hintergrund- und Nebengeräusche durch die Erzeugung eines Gegengeräuschs im Kopfhörer reduziert. Nun hat auch der Premiumhersteller Bowers & Wilkins seinen ersten drahtlosen Noise-Cancelling-Kopfho?rer vorgestellt. Der Bowers & Wilkins PX-Kopfhörer (€ 399,- bei Gravis) verfügt dabei über drei verschiedene Noise-Cancelling-Modi, die über die zugehörige App (kostenlos im AppStore) konfiguriert werden können. Im City-Modus wird das Noise Cancelling dahingehend gesteuert, dass trotz aktivem NC vor allem Verkehrsgera?usche gehört werden können, um so sicher durch den Straßenverkehr zu gelangen. Im Office-Modus verzichtet der Kopfhörer auf das Herausfiltern von Stimmen und der (von mir am häufigsten genutzte) Flug-Modus filtert sämtliche Umgebungs- und Motorengera?usche heraus, so dass ein uneingeschränkter Audio-Genuss möglich ist. Bei der Optik orientieren sich die PX-Kopfhörer an ihren Namensvettern, dem P3 und dem P5, verfügen aber über verbesserte und stabilere Bügel. Bei der Akkulaufzeit verspricht Bowers & Wilkins 22 Stunden Musikwiedergabe mit aktivem Noise Cancelling mit einer Ladung. Ohne ANC sind sogar 29 Stunden Musikwiedergabe möglich. Verschiedene in dem Kopfhörer verbaute Sensoren sorgen dafür, dass der Kopfhörer automatisch auf bestimmte Situationen reagiert. Setzt man den PX auf, startet hierdurch die Wiedergabe automatisch, legt man den Kopfho?rer um den Nacken oder hebt eine Ho?rmuschel nach oben an, pausiert sie umgehend. Legt man den PX ab, wechselt er automatisch in den Standby-Modus. Dank aptX-HD-Standard mit bis zu 48kHz 24-bit-Audio-[...]



[Mac] AppStore Perlen: Pixelmator 3.7 mit Unterstützung für HEIF-Bilder

2017-10-07T09:08:00Z

Mit macOS High Sierra und iOS 11 hat Apple auf seinen Plattformen neue Multimedia-Formate für Videos und Fotos eingeführt, die vor allem die Kompression und die Qualität verbessern. Hiervon machen nach und nach auch immer mehr Drittanbieter-Apps Gebrauch. Inzwischen hat mit Pixelmator (€ 32,99 im Mac AppStore) auch eines der beliebtesten Bildbearbeitungsprogramme auf dem Mac ein Update für diese Neuerungen veröffentlicht. Neben verschiedenen kleinen Verbesserungen enthält die neue Version 3.7 (mit dem zu High Sierra passenden Beinamen "Mount Whitney") damit nun auch die Unterstützung des HEIF-Formats unter macOS High Sierra. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit der vollen Integration der Pixelmator-Funktionen in die neue Fotos-App unter High Sierra. Hierdurch ist es fortan möglich, ein Bild aus der Fotos-App über das "Bearbeiten mit..."-Menü direkt in Pixelmator zu öffnen und dort zu Bearbeiten. Auf umgekehrten Weg werden die durchgeführten Bearbeitungen direkt zurück in das Originalfoto in Fotos gespeichert. Durch die Unterstützung von HEIF ist Pixelmator nun zudem in der Lage, Fotos direkt von einem iPhone 7, iPhone 8 oder iPhone X mit installiertem iOS 11 zu importieren. Weitere Verbesserungen in Pixelmator umfassen eine bessere Unterstützung von Photoshop-Dateien, ein verbessertes Import-Tool und die zurückgekehrte Möglichkeit, Bilder per Drag-and-Drop direkt in die App zu importieren. Pixelmator 3.7 kann ab sofort über den folgenden Link zum Preis von € 32,99 über den folgenden Link aus dem Mac AppStore geladen werden: Pixelmator allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" mozallowfullscreen="" src="https://player.vimeo.com/video/236086855?title=0&byline=0&portrait=0" webkitallowfullscreen="" width="560"> Vimeo Direktlink [...]



Noch ein Personalwechsel bei Apple: Dieses Mal bei den iCloud-Diensten

2017-10-07T07:36:00Z

(image) Nach dem gestern vermeldeten Wechsel auf der Position des Hausjuristen gibt es aktuell noch eine weitere Personalie, die sich künftig bei Apple ändern wird. Wie CNBC. berichtet, wird Eric Billingsley, bislang bei Apple als Director of Internet Services Operations tätig, das Unternehmen verlassen. In seiner Position war Billingsley unter anderem für die Infrastruktur der Datenzentren und verschiedene Onlinedienste, wie beispielsweise iCloud Drive verantwortlich. Seine Tätigkeiten werden künftig von Patrick Gates übernommen, der bislang ebenfalls die Infrastruktur verschiedener Onlinedinste, darunter unter anderem auch die von Siri betreute. Gates ist bereits seit 2005 für Apple tätig und wird die Aufgaben von Eric Billingsley in Kürze übernehmen.



Personalwechsel bei Apple: Hausjurist Bruce Sewell geht, Katherine Adams kommt

2017-10-06T19:43:00Z

(image) Spätestens seit den rechtlichen Auseinandersetzung zwischen Apple und dem FBI Anfang vergangenen oder auch mit Qualcomm im Laufe dieses Jahres kennt die Apple-Gemeinde auch Cupertinos Hausjuristen Bruce Sewell nicht nur beim Namen, sondern auch sein Gesicht. Insofern ist es schon auch ein bisschen schade, dass man sich schon wieder an ein neues Gesicht wird gewöhnen müssen. Per Pressemitteilung hat Apple nämlich heute bekannt gegeben, dass Sewell Ende des Jahres zurücktreten wird. Seine Nachfolgerin als Hausjusrist und Senior Vice President of Legal and Global Security wird danach Katherine Adams, die von dem Smart-Home-Hersteller Honeywell zu Apple stoßen wird, wo sie zuvor dieselbe Position bekleidete. Der Wechsel auf der Position wird zum Jahreswechsel vollzogen.



Fitness-Tracker von Garmin: Gute Rabatte in der MediaMarkt Tiefpreis-Spätschicht

2017-10-06T18:26:00Z

Wer aktuell noch auf der Suche nach einem guten Fitness-Tracker ist, sollte aktuell man bei der Tiefpreis-Spätschicht vom MediaMarkt vorbeischauen. Hier gibt es heute Abend und noch bis morgen früh um 09:00 Uhr verschiedene Produkte aus dem Sortiment des Herstellers Garmin. Mit dabei sind Fitnesstracker in verschiedenen Ausführungen, Größen und unterschiedlichen Funktionen. Unter anderem können dabei auch GPS-fähige Tracker oder herkömmliche Schrittzähler vergünstigt erworben werden. Die folgende Liste gibt einen kleinen Überblick: GARMIN fenix 3 HR, GPS Multisportuhr (€ 239,- statt € 375,-) GARMIN Vivoactive HR Regular, Sport-GPS-Smartwatch mit Herzfrequenzmessung (€ 129,- statt € 178,99) GARMIN Vivoactive HR XL, Sport-GPS-Smartwatch mit Herzfrequenzmessung am Handgelenk (€ 129,- statt € 205,-) GARMIN FR70 HR, Fitnessuhr, verstellbar (€ 59,- statt € 138,99) GARMIN Vivofit 3 (L), Fitness Tracker (€ 45,- statt € 66,-) GARMIN Vivofit 3 (XL), Fitness Tracker (€ 45,- statt € 66,-) Darüber hinaus hat MediaMarkt auch noch eine weitere Sonderaktion aufgelegt. Dabei lassen sich Powerbanks in verschiedenen Größen zu zum Teil deutlich vergünstigten Preisen erwerben. Der folgende Link führt direkt zu der Aktion: Volle Ladung, kleiner Preis. [...]



Dank iPhone X: Ming-Chi Kuo erwartet starkes Wachstum für das iPhone in 2018

2017-10-06T18:03:00Z

(image) Als "Supercycle" bezeichnen Analysten gerne ein Jahr, in dem ein Produkt einen stetigen und großen Wachstum verzeichnen kann. Während beim iPhone solche Zeiten schon ein wenig zurückliegen, da die neueren Modelle weniger Bestandskunden zum Wechsel bewegen konnten, soll das iPhone X diesen Trend nun mal wieder umkehren und einen solchen Supercycle einleiten. Dies wird nach Ansicht des anerkannten KGI Securities Analysten Ming-Chi Kuo jedoch nicht vor dem kommenden Jahr geschehen. Als Gründe hierfür führt Kuo ins Feld, dass Apple im laufenden Jahr noch mit Lieferengpässen zu kämpfen haben wird, die nicht zuletzt an den Produktionsproblemen der TrueDepth Kamera liegen. Diese sollen dann aber spätestens in 2018 recht schnell beseitigt sein. Auch die iPhone-Modelle des kommenden Jahres sollen dann davon profitieren und ebenfalls zum Supercycle beitragen. Während der Analyst für das laufende Jahr 210 bis 220 Millionen verkaufte iPhones sieht, sollen es im kommenden Jahr 245 bis 255 Millionen Einheiten sein.

Unterdessen wiederholt Kuo seine Erwartungshaltung, dass sich das iPhone 8 besser verkaufen werde, als viele erwarten. Dies liege nicht zuletzt an der erwartet schlechten Verfügbarkeit des iPhone X, aber auch daran, dass die Spezifikationen des iPhone 8 besser seien, als diese oft dargestellt würden. (via MacRumors)




[iOS] AppStore Perlen 40/17

2017-10-06T17:05:00Z

Auch am heutigen Freitag werfen wir einen schnellen Blick auf die aktuelle Verbreitung von iOS 11 seit seiner Veröffentlichung vor gut zwei Wochen. Wie erwartet, schreitet die Verbreitung weiter kräftig voran, so dass wir Anfang dieser Woche einen Wert von 42,16% erreicht haben. 51,68% der Nutzer sind noch mit iOS 10 unterwegs, der Rest setzt den Zahlen von Mixpanel zufolge auf eine noch ältere iOS-Version. Damit dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis iOS 11 seinen direkten Vorgänger überholen wird. Die Verbreitungsrate ist seit jeher eine Stärke von iOS und ein wahrer Segen für die AppStore-Entwickler, die hierdurch nicht über einen längeren Zeitraum mehrere verschiedene und auch ältere Systeme unterstützen müssen. Allerdings dürften auch die zuletzt aufgekommenen Fehlerberichte in iOS 11 manchen Nutzer nach wie vor davon abhalten, auf das neue System umzusteigen. Spätestens mit Version 11.1 sollte Apple diese aber ausgeräumt haben. Auch der damit einhergehende Verkaufsstart des iPhone X wird spätestens dann dafür sorgen, dass die Verbreitung von iOS 11 weiter voranschreiten wird. Und damit nun viel Spaß mit den AppStore Perlen dieser Woche! Kostenpflichtige Apps KyPass 4 In Zeiten, in denen Yahoo zugeben muss, dass man sich Benutzerdaten aller seiner 3 Milliarden Kunden hat stehlen lassen, ist das Nutzen von Passwortmanagern nicht die allerschlechteste Idee. Mit KyPass 4 bietet sich hier eine frisch aktualisierte und an die aktuellen Möglichkeiten von iPhone und iPad angepasste Version der beliebten App an. Wie man vom Namen schon ableiten kann, ist der Passwortmanager mit Keepass kompatibel und punktet gleich mit mehreren Funktionen, die ihn von der Konkurrenz abheben. So stehen e[...]



Apple unterstützt die EU Code Week mit kostenlosen Programmierkursen

2017-10-06T15:41:00Z

Per Pressemitteilung hat Apple heute bekanntgegeben, dass man die in diesem Jahr vom 07. bis zum 22. Oktober stattfindende EU Code Week mit hunderten kostenlosen Programmierkursen unterstützen wird. Diese werden im Rahmen des "Today at Apple" Programms in Apple Stores in ganz Europa durchgeführt und sollen dazu dienen, interessierten Menschen zu helfen, ihre Ideen mit Code zum Leben zu erwecken. Bereits seit einiger Zeit sind Programmierkurse ein wichtiger Bestandteil der Lernprogramme, die in jedem Apple Store angeboten werden. Für das nächste Jahr sind bereits mehr als 6.000 Programmier-Sessions in ganz Europa im Rahmen von "Today at Apple" geplant. Im Zentrum wird dabei natürlich mit Swift Apples hauseigene Programmiersprache stehen. Dabei bietet Apple unterschiedliche Angebote für verschiedene Kenntnisstufen. in Sachen Programmieren. Vor allem Apple CEO Tim Cook hat sich in der Vergangenheit immer wieder dafür stark gemacht, Programmierkenntnisse bereits in der Schule auszubilden und zeigt sich in der Pressemitteilung entsprechend erfreut über die Kooperation mit der EU Code Week: "Wir glauben, dass Code die Sprache der Zukunft ist, die jeder lernen sollte. Wir haben eine Reihe innovativer und kostenloser Werkzeuge entwickelt, um sicherzustellen, dass Programmieren Spaß macht und für jedermann zugänglich ist. Wir wissen, welche unglaublichen Auswirkungen Technologie auf das Leben haben kann und welche Möglichkeiten sie allen bietet." Bei Interesse an den angebotenen Kursen kann man sich über die beiden folgenden Webseiten informieren: events.codeweek.eu bzw. apple.com/de/today. [...]



Günstige und gute Filme bei iTunes: Die Mumie, Roter Oktober, Expendables und mehr

2017-10-06T13:57:00Z

Auch am heutigen Freitag bietet Apple wieder günstiges Film-Futter für das anstehende Wochenende über seinen iTunes Store an und macht damit unter anderem auch Amazon mit seinem Wochenend-Film-Angebot Konkurrenz. Über iTunes bekommt man dabei aktuell zum Preis von nur € 0,99 mit T2 Trainspotting die Fortsetzung eines echten Kultfilms zum Leihen. Nur übers Wochenende kann man zudem die Flüchtlings-Komödie Willkommen bei den Hartmanns mit Elyas M'Barek für nur € 6,99 in HD kaufen. Und auch in dieser Woche möchte ich zudem wieder einige ganz persönliche Empfehlung für gute und günstige Filme aussprechen. Dabei hätten wir in dieser Woche diese Titel günstig im Angebot: Filme für € 3,99: Jagd auf Roter Oktober - Genial: Sean Connery steuert russisches Atom U-Boot Richtung USA! Total Recall - Colin Farrell in der Neuauflage des Schwarzenegger-Klassikers! Elysium - Matt Damon kämpft als Zukunfts-Soldat ums Überleben! I, Robot (€ 5,99 bei iTunes) - Will Smith kämpft gegen Roboter-Armee! Lucy (€ 3,99 bei iTunes) - Abgedrehter Sci-Fi Streifen mit Scarlett Johannson! Terminator - Die Erlösung - Terminatpr funktioniert auch ohne Arnie! Abraham Lincoln - Vampirjäger - Interessante Kombination der Weltgeschichte! The Wolf of Wall Street - Leo DiCaprio auf dem schnellen Weg zum Geld! Idiocracy - Zum Brüllen: Bibliothekar wird zum Versuchskaninchen für die CIA! Mr. Right - Traummann entpuppt sich als Profikiller! 127 Hours - Hochspannendes Drama über festsitzenden Freeclimber! Up in the Air - George Clooney als vielfliegender Profi-Entlasser! Ghost - Nachricht von Sam - Patrick Swayze macht als Geist Jagd auf seinen Mörde[...]



Trotz aktiver Rufnummernübermittlung: iOS 11 zeigt Anrufe als anonym an

2017-10-06T05:57:00Z

Als die ersten Meldungen in meiner Mailbox eintröpfelten, dachte ich noch nicht an ein weitreichendes Problem und eher an einen providerabhängigen Schluckauf. Inzwischen ist aufgrund der stark angestiegenen Zahl der Meldungen (vielen Dank an alle Einsender!), sowohl bei mir, als auch in den Supportforen der Telekom, sowie bei Vodafone und O2, jedoch klar, dass von einem tiefergreifenden Problem in iOS 11 ausgegangen werden kann. So werden des Öfteren, trotz aktivierter Rufnummernübermittlung, Anrufe mit iOS 11 als anonym angezeigt. Woran genau dieser Fehler liegt, ist nicht ganz klar, zumal er sich reproduzierbar und teilweise nur sporadisch auftritt. Ein Workaround ist aktuell nicht bekannt, so dass man wohl wird abwarten müssen, bis Apple eine Lösung per iOS-Update oder die Mobilfunkanbieter per Netzbetreibereinstellung anbieten. [...]



Carpool Karaoke Folge mit Chester Bennington wird in der kommenden Woche ausgestrahlt

2017-10-06T05:20:00Z

Im Juli nahm sich Linkin Park Sänger Chester Bennington auf tragische Weise aufgrund von Depressionen das Leben. Kurz darauf wurde bekannt, dass er nur wenige Tage zuvor noch eine Folge für die Apple Music Serie "Carpool Karaoke: The Series" gedreht hatte. Lange war jedoch nicht klar, ob diese Folge nun überhaupt ausgestrahlt werden sollte oder nicht. Nun hat seine Band Linkin Park jedoch auf Facebook bekanntgegeben, dass man sich für eine Ausstrahlung entschieden habe, um Benningtons Vermächtnis zu ehren. Diese Folge wird zudem auch live und kostenlos am Donnerstag kommender Woche auf Linkin Parks Facebook-Page gestreamt. Apple hatte die Bennington-Folge nicht beworben, als man das Preview auf die Carpool Karaoke Folgen der kommenden Woche auf YouTube veröffentlichte. Daher ist aktuell nicht ganz klar, ob sie auch auf Apple Music oder ausschließlich auf Facebook zu sehen sein wird. Auf jeden Fall wird die Folge aber die erste oder einzige sein, die auch außerhalb von Apple Music zu sehen sein wird. Durch die Veröffentlichung auf Facebook wird sichergestellt, dass alle Chester Bennington und Linkin Park Fans kostenlosen Zugriff darauf haben werden. Neben Chester Bennington sitzen auch noch seine Linkin Park Bandkollegen Joe Hahn und Mike Shinoda, gemeinsam mit  Ken Jeong, den die meisten als Leslie Chow aus der Hangover-Trilogie kennen dürften. [...]



Google Pixel 2 verdrängt das iPhone 8 Plus als beste Smartphone-Kamera

2017-10-06T04:35:00Z

Google hatte es bereits bei der Vorstellung seiner neuen Smartphones vorweggenommen, nun ist es auch offiziell. Die Kamaras der Pixel 2 Geräte wurden von DxOMark als die besten Smartphone-Kameras aller Zeiten ausgezeichnet - und das mit nur einer Linse einem Objektiv. Damit setzte sich das neue Google Pixel 2 gegen das iPhone 8 Plus und das Samsung Galaxy Note 8 mit ihren Dual Lens Kameras durch, die sich bislang mit 94 Punkten die Spitzenposition geteilt hatten. Das Google Pixel 2 erzielte nun beeindruckende 98 Punkte in dem Referenztest. Die Tester lobten dabei die herausragende Video-Performance, Farbtreue, den akuraten Autofokus, vor allem aber auch die Detailgenauigkeit in den verschiedensten Lichtverhältnissen. Einzige Kritikpunkte waren die Belichtung in extrem dunklen Szenarien, die zu Rauschen in HDR-Bildern führten. Selbstverständlich kann das Pixel 2 auch in Sachen Zoom und Bokeh mit den Dual Lens Kameras des iPhone 8 Plus und des Galaxy Note 8 mithalten. Als Fazit ziehen die Tester, dass das Pixel 2 für so ziemlich jedes Foto oder Video die beste aller Smartphone-Kameras ist. Allerdings bauten sie auch schon einmal vor und merkten an, dass die Punkteskala jede Menge Platz ließe, sich auch jenseits der Marke von 100 Punkten zu bewegen. Viele Beobachter erwarten, dass das iPhone X diese Marke durchbrechen und sich nach seiner Veröffentlichung im kommenden Monat an die Spitze der Rangliste setzen wird. [...]



Und noch eine Exklusiv-Doku für Apple Music: "Bang! The Bert Berns Story"

2017-10-05T18:31:00Z

(image) Nun geht es Schlag auf Schlag. Erst gestern wurde bekannt, dass die US-Sängerin Pink in der kommenden Woche, passend zum Verkaufsstart ihres neuen Albums einen Kurzfilm exklusiv auf Apple Music veröffentlichen wird, da steht bereits der nächste exklusive Videoinhalt in den Startlöchern. So hat Apple heute einen Trailer für die Dokumentation "Bang! The Bert Berns Story" veröffentlicht, die sich um den "Twist and Shout"-Songwriter und Produzenten Bert Berns dreht. Neben dem genannten Song war Berns in den 60er Jahren auch noch für Hits wie "Brown Eyed Girl", "Here Comes the Night", "Piece of My Heart" und viele weitere verantwortlich. Bei Atlantic Records arbeitete er zudem anschließend mit Bands wie den Beatles oder den Rolling Stones. Unter anderem werden Wegbegleiter wie Van Morrison, Paul McCartney, Keith Richards, Ben E. King und Solomon Burke einen Auftritt in der Dokumentation haben, die ihre Premiere am 24. Oktober exklusiv auf Apple Music feiern wird.

allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/ZwMu1IGwJK4?rel=0" width="560">

YouTube Direktlink




Heute vor sechs Jahren starb Steve Jobs

2017-10-05T17:54:00Z

"Here’s to the crazy ones. The misfits. The rebels. The troublemakers. The round pegs in the square holes. The ones who see things differently. They’re not fond of rules. And they have no respect for the status quo. You can quote them, disagree with them, glorify or vilify them. About the only thing you can’t do is ignore them. Because they change things. They push the human race forward. And while some may see them as the crazy ones, we see genius. Because the people who are crazy enough to think they can change the world, are the ones who do." frameborder="0" height="369" src="http://www.youtube.com/embed/8rwsuXHA7RA" width="500"> Steve Jobs starb am 05. Oktober 2011 im Alter von 56 Jahren. RIP, Steve! You truly changed the world! Stay hungry, stay foolish... Wie auch schon aus den vergangenen Jahren gewohnt, hat sich auch dieses Mal wieder der aktuelle Apple CEO, langjährige Freund und Nachfolger von Steve Jobs, Tim Cook mit einem Tweet zu Wort gemeldet: [...]



Schwere Sicherheitslücke im Festplatten-Dienstprogramm von macOS High Sierra entdeckt [UPDATE]

2017-10-05T17:17:00Z

Vor einigen Monaten keimte bereits einmal kurzzeitig eine größere Kritik an Apples Softwarequalität auf, die sich jedoch dank gelungener Updates zuletzt wieder legte. Mit iOS 11 und macOS High Sierra deuten sich inzwischen jedoch wieder schlechtere Zeiten an. Nachdem iOS 11 vor allem wegen Problemen mit der Bluetooth-Konnektivität und drastisch reduzierten Akkulaufzeiten in der Kritik stand, sorgt nun auch vermehrt macOS High Sierra für Unmut. So hat der brasilianische Entwickler Matheus Mariano eine schwerwiegende Sicheriheitslücke in Apples aktuellem Mac-Betriebssystem entdeckt, durch die das Passwort von verschlüsselten Apple File System Volumes im Festplattendienstprogramm in Klartext angezeigt wird. Mariano hatte sich ein neues verschlüsseltes APFS-Volume erstellt, ein Passwort und einen Passworthinweis gesetzt und das Volume anschließend getrennt und danach wieder gemountet. Klickt man dann bei der erscheinenden Passwortabfrage auf den Button "Passworthinweis", erscheint statt des Hinweises das Passwort in Klartext. Die Kollegen von MacRumors haben diesen Vorgang mit dem Passwort "dontdisplaythis" nachgestellt und den unten zu sehenden Screenshot veröffentlicht. Zudem existiert auch inzwischen das unten zu sehende Video, welches den Vorgang in englischer Sprache dokumentiert, sowie ein Video des deutschen Entwicklers Felix Schwarz auf Twitter. allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/by_nIjcHmEo?rel=0" width="560"> YouTube Dir[...]



[Mac] AppStore Perlen Spezial: F1 2017 ab sofort im Mac AppStore verfügbar

2017-10-05T05:44:00Z

Mit F1 2017 (€ 54,99 im Mac AppStore) ist seit der vergangenen Nacht einer der am heißesten erwarteten neuen Spieletitel im Mac AppStore erschienen. Hierbei handelt es sich um das offizielle Spiel zur sich inzwischen dem Ende entgegenneigenden Formel 1 Saison des Jahres 2017. Der offizielle Titel von Feral Interactive enthält sämtliche 24 Rennstrecken, 20 Fahrer und 10 Teams der aktuellen Saison. Gefahren werden kann in verschiedenen Modi. Darunter befindet sich natürlich die offizielle 2017er FIA Formula One World Championship, die Classic All-Weather Championship und die Sprint Championship, in der man zwischendurch immer mal wieder ein schnelles Rennen fahren kann. Der Karrieremodus begelitet den Spieler über zehn Jahre durch die F1-Weltmeisterschaft - inkl. aller Höhen und Tiefen. Gegenüber dem Vorgänger bringt die neue Version einen erweiterten Team Management Modus mit, durch den man noch mehr Einfluss auf die Erforschung und Entwicklung neuer Teile für das Fahrzeug nehmen kann. Wie immer gilt, dass man vor dem Download eines Titels aus dem Mac AppStore einen Blick in die Systemvoraussetzungen werfen sollte, die in diesem Fall nicht gerade niedrig sind. Werden diese erfüllt, kann F1 2017 ab sofort zum Preis von € 54,99 über den folgenden Link aus dem Mac AppStore geladen werden: F1 2017 allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/Fe05vdtQxQg" width="560"> YouTube Direktlink [...]



Bloomberg-Interview liefert neue Hintergrundinfos zum Streit zwischen Apple und Qualcomm

2017-10-05T05:36:00Z

Die Streitereien zwischen Apple und Qualcomm dauern nun bereits mehrere Monate an und nicht wenige sehen als Grund dahinter unter anderem auch Apples Bestrebungen, eigene Chips zu produzieren. Auslöser ist die sogenannte "Qualcomm Steuer", die der Chip-Hersteller von allen Smartphone-Herstellern eintreibt, in denen die eigenen Mobilfunk-Chips zum Einsatz kommen. Begonnen haben soll alles vor zwei Jahren, als Apple CEO Tim Cook und Samsung Vice Chairman Jay Y. Lee sich angeblich auf der Allen & Co. Konferenz in Sun Valley trafen und Cook seinen Kollegen aufforderte, Druck auf die südkoreanische Regierung auszuüben, die Untersuchungen gegen Qualcomm zu intensivieren. In interessantes Interview von Bloomberg Businessweek mit Apples Haus-Juristen Bruce Sewell bringt nun die eine oder andere interessante Hintergrundinformation ans Tageslicht. Prinzipiell ist jeder Smartphone-Hersteller stark von Qualcomm abhängig, was nicht zuletzt auch an den Massen an Patenten liegt, die Qualcomm in vielen Bereichn des Mobilfunks hält. Legendär ist die Aussage von Qualcomm-CEO Steve Mollenkopf, der einst sagte: "I can't think of a keystroke that you can do on a phone that probably doesn't touch a Qualcomm invention." Seit 2015 produziert nun auch Intel Modem-Chips, die Apple unter anderem in seinem iPhone 7 einsetzt. Auch dieser alternative Zulieferer ist der Grund, warum Apple die Situation mit Qualcomm nun eskalieren ließ. Die bereits angesproch[...]



Apple und die Ohio State University starten neues gemeinsames Bildungsprogramm

2017-10-05T05:02:00Z

Apple ist seit jeher stark im Bildungsbereich vertreten. Dies gilt vor allem für die USA. Und auch CEO Tim Cook betont stets die Wichtigkeit von Bildung und Erziehung und sieht in der Kompetenz des Programmcodeschreibens eine der wichtigsten Kompetenzen für die Zukunft. Nun hat die Ohio State University bekanntgegeben, dass man gemeinsam mit Apple eine universitätsweite digitale Lernplattform geschaffen habe, die unter anderem eine iOS Design-Umgebung und Möglichkeiten des Erlernens von Programmierkenntnissen enthält. Unter dem Titel "Digital Flagship University" möchte sich Ohio State dabei als führende Universität in diesen Bereichen platzieren und digitale Lerntechnologien in alle Bereiche des Uni-Lebens integrieren. Hierdurch sollen Studenten auch auf eine Karriere in der App-Wirtschaft vorbereiten. Gestartet werden soll das Programm noch im aktuellen Wintersemester und bis 2019 verstetigt werden. Ab dem kommenden Jahr erhalten Erstsemester an der Columbus und den regionalen Außenstellen sowohl ein iPad Pro mit einem Apple Pencil und einem Smart Keyboard, als auch Apps, die das Lernen verbessern sollen. Die ersten Swift-Kurse werden ab dem Sommersemester 2018 angeboten. Apple CEO Tim Cook zeigte sich in seinem Statement erfreut über die neue Partnerschaft und sagte, dass die Studenten dabei auch Zugriff auf Apples neuestes Coding-Curriculum erhalten werden: "At Apple, we believe technology has the power[...]



Zur Verbesserung von Siri: Apple übernimmt Mitarbeiter eines weiteren AI-Startups

2017-10-05T04:18:00Z

Nachdem Apple erst kürzlich mal wieder ein kleineres Unternehmen aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz übernommen hatte, kommt nun ein weiteres Team neuer Mitarbeiter nach Cupertino, wie TechCrunch berichtet. Dieses stammt aus dem Startup Init.ai, welches einen smarten Assistenten entwickelt hat, der es dem Kundendienst ermöglicht, die Interaktionen mit einem anfragenden Kunden zu automatisieren und zu verbessern. Hierbei kommen sowohl künstliche Intelligenz, als auch Maschinenlernen und Spracherkennungen zum Einsatz, um die Interaktionen auszuwerten. Init.ai hatte Anfang der Woche bekanntgegeben, dass man den Betrieb im Dezember einstellen und sich einem neuen Projekt anschließen werde. Anders als sonst hat Apple Init.ai allerdings nicht übernommen und sich auch keine Rechte an Patenten gesichert. Auch sollen keine bestehenden Dienste des Startups direkt genutzt oder in die eigenen Produkte integriert werden. Stattdessen habe man das Team hinter Init.ai übernommen, welches künftig das Siri-Team verstärken soll. Dies könnte auch ein Hinwies darauf sein, dass Apple Siri künftig auch weiter in Richung des Unternehmenseinsatzes weiterentwickeln könnte. Bereits mit iOS 11 hatte Apple die neue Siri-Funktion "Business Chat" eingeführt, die sich in diese Richtung orientiert. [...]



Google stellt neue Home-Produkte, Smartphones, Laptop und Kopfhörer vor

2017-10-04T19:53:00Z

Es ist die Zeit (mehr oder weniger) kurz vor Weihnachten und damit auch die Zeit der großen Produktvorstellungen. Nachdem unter anderem schon Apple und Amazon vorgelegt hatten, lässt sich nun auch Google nicht lumpen und hat heute auf einem Event in San Francisco diverse neue Produkte vorgestellt. Wie erwartet befand sich darunter auch das Pixel 2 Smartphone, welches mit einem OLED-Display in 5" und in einer XL-Variante mit 6" daherkommt, wie bereits gestern durchgesickert war. Die XL-Version verfügt dabei, ähnlich wie das iPhone X über extrem schmale Ränder um das Display herum. Auf der Rückseite befindet sich ein Fingerabdrucksensor und das Pixel 2 verfügt über eine IP67-Zertifizierung zur Wasserfestigkeit, verzichtet jedoch, ebenso wie das iPhone auf einen 3,5 mm Klinkenanschluss für Kopfhörer. An technischen Innovationen bringt das Pixel 2 eine Schnellladefunktion und sogenannte Active Edges mit, durch die man auf dem Smartphone durch "zusammendrücken" den Google Assistant starten oder eingehende Anrufe stummschalten kann. Ebenfalls direkt mit an Bord ist Google Lens, womit man über die Pixel-Kamera Objekte in der realen Welt erfassen und identifizieren kann. Da die Kamera inzwischen eine der wichtigsten Komponenten eines Smartphones ist, gibt es auch hier natürlich jede Menge Verbesserungen. Unter anderem verfügt nun auch das Pixel 2 über ei[...]